Nachrichtenarchiv

Aktuell befinden Sie sich im Apri 2012.

Um wieder zur Übersicht zu gelangen nutzen sie bitte diesen Link oder die Navigationsleiste am linken Bildschirmrand.

Neue Deister Zeitung
www.ndz.de
www.ndz.de
Eldagsen macht schon zur Pause alles klar

Matthias Hüsam erzielt drei Treffer beim 6:1-Erfolg des FCE gegen Eintracht Exten

Fußball. Der FC Eldagsen hat das nächste Torfestival gefeiert. Eine Woche nach dem 8:1-Erfolg in Sachsenhagen gewann der Bezirksligist jetzt auch im Heimspiel gegen den TSV Eintracht Exten, der eine Woche zuvor immerhin Aufstiegsaspirant FC Stadthagen 3:1 besiegt hatte, hoch mit 6:1 (4:0).

Die Gastgeber legten los wie die Feuerwehr. Schon nach fünf Minuten war Extens Keeper Christian Krohn zum ersten Mal geschlagen, als André Gehrke nach einer Ecke von Sebastian Westenfeld volley abzog – ein Verteidiger klärte aber noch auf der Linie. Zehn Minuten später war es dann soweit. Nach einem Freistoß von Florian Siuts legte Gehrke per Kopf ab und Matthias Hüsam vollstreckte zum 1:0 (15.). Gehrke bereitete mit einem Pass in die Tiefe auch das 2:0 durch Till Engelhardt vor (30.).

Auch am 3:0 war Gehrke beteiligt: Nach einem Schuss von S.Westenfeld kam es zum Gestocher (41.). Die Meinungen gehen darüber auseinander, ob der Ball ohnehin schon über der Linie war, oder ob Gehrke oder sein Bewacher Dominik Melcher ihn ins Tor bugsierten – der Schiedsrichter jedenfalls entschied auf Eigentor. Klar wurde jedoch: Gehrke war auch durch Manndeckung nicht auszuschalten. Als Hüsam zwei Minuten später mit seinem zweiten Treffer den Pausenstand herstellte, war die Partie entschieden. Mehr als einen Kopfball knapp über das Tor von Melcher (45.) hatte Exten vor der Pause nicht zu bieten.

Es wurde eine langweilige zweite Halbzeit. Eldagsen schaltete einen Gang zurück, ohne dass ernsthaft Gefahr aufkam. FCE-Trainer Karsten Bürst fand es nicht schlimm: „Ich kann nicht verlangen, dass die Mannschaft bei dem Spielstand noch ein Feuerwerk abbrennt, vor allem bei den Temperaturen.“ Lars Anke brachte Exten per Strafstoß heran, nachdem er selbst von Engelhardt gefoult worden war (65.). Marius Westenfeld stellte aber fast postwendend den alten Abstand wieder her, Matthias Hüsam sorgte für den Endstand (84.). Die Gastgeber hätten noch weitaus höher gewinnen können, doch allein Christian Marx ließ nach der Pause drei dicke Chancen ungenutzt. Bürst war dennoch zufrieden. „Der Gegner hat viel zugelassen, aber wir haben uns spielerisch auch gut entwickelt.“

FC Eldagsen: P.Bürst – Gottschalk (46. Marx), Geide, Siuts – Gronau, Hüsam, Gehrke, Rathe, S.Westenfeld – Engelhardt (64. Santkiewitsch), M.Westenfeld.

Tore: 1:0 Hüsam (15.), 2:0 Engelhardt (29.), 3:0 Melcher (41./Eigentor), 4:0 Hüsam (43.), 4:1 Anke (65./Foulelfmeter), 5:1 M.Westenfeld (69.), 6:1 Hüsam (84.).

Neue Deister Zeitung, 30.04.2012

Der mannschaftliche Erfolg hat Vorrang

Dass Gehrke Torschützenkönig werden kann, interessiert beim FCE vor Heimspiel gegen Exten nur am Rande

Fußball (jab). So leicht wie beim 8:1-Erfolg am vorigen Wochenende wird es der FC Eldagsen am morgigen Sonnabend (16 Uhr) im Heimspiel der Bezirksliga 4 gegen Eintracht Exten wohl nicht wieder haben. Aber das Selbstvertrauen ist durch den Kantersieg nach zuvor vier Spielen ohne Sieg zurück bei den Schwarz-Gelben. „Wir wollen nachlegen“, sagt denn auch FCE-Trainer Karsten Bürst.

Mindestens Sechster wollen die Eldagsener, derzeit auf Platz 5, dank der besseren Tordifferenz einen Rang vorm FC Springe, werden. Barsinghausen und Nienstädt liegen nur einen Punkt dahinter. „Zumindest unsere Heimspiele müssen wir gewinnen“, fordert Bürst. Andere Saisonziele gibt es zumindest offiziell nicht. Wenigstens zwei würde es dabei noch geben: Vor Springe bleiben und André Gehrke zur Torjägerkrone verhelfen. 23 Treffer hat Gehrke bislang erzielt – nur einen weniger als Holzmindens Knipser Umut Gün, der die Rangliste anführt.

„Das ist kein Thema für uns“, beteuert Bürst, „wenn er es schafft, ist es eine schöne Sache, aber der mannschaftliche Erfolg geht vor.“ Dass Gehrke es schaffen kann, davon ist Bürst überzeugt: „Er ist in guter Form. In Sachsenhagen hat er nicht nur drei Tore gemacht, sondern auch tolle Pässe gespielt.“

Nicht nur Gehrke ist in Topform. Auch Benjamin Rathe, der wegen einer Verletzung fast die gesamte Hinrunde verpasste, ist schon fast wieder der Alte. Er wurde rechtzeitig fit, als Sven-Erik Nold ausfiel. „Benjamin ist ein absoluter Leistungsträger“, sagt Bürst. Nicht nur, weil er sich mit Matthias Hüsam die Arbeit im defensiven Mittelfeld teilt, „er kann auch offensiv Akzente setzen“.

Gegen Exten, das vorige Woche Aufstiegskandidat FC Stadthagen mit 3:1 besiegte, dürften die Eldagsener freilich weniger offensive Freiräume kriegen, als in Sachsenhagen. Für Gehrke etwa kündigt Eintracht-Coach Günther Buchholz eine Sonderbewachung an. Bürst hat vor allem vor Spielmacher Andreas Kramer und Stürmer Matthias Appel Respekt. „Die beiden müssen wir aus dem Spiel nehmen.“

Um Appel soll sich Adrian Gottschalk kümmern. Als zweiter Manndecker wird wohl wieder Florian Siuts als Ersatz für den verletzten Sascha Voges auflaufen. „Er hat seine Sache in Sachsenhagen richtig gut gemacht“, so Bürst, der hofft, dass Marius Westenfeld nach seiner Knieverletzung wieder stürmen kann, zumal Dominik Schröder beruflich verhindert ist.

Neue Deister Zeitung, 27.04.2012

FC Eldagsen in Torlaune

Deutlicher 8:1-Auswärtssieg beim SV Victoria Sachsenhagen

Fußball (gö). Gut erholt zeigte sich der FC Eldagsen nach seiner ersten Heimniederlage am vergangenen Wochenende gegen den Spitzenreiter SV 06 Holzminden. Beim Tabellenviertletzten SV Victoria Sachsenhagen feierte die Mannschaft von Trainer Karsten Bürst einen auch in dieser Höhe verdienten 8:1 (3:1)-Erfolg.

Überraschend gingen die Gastgeber bereits in der 9. Minute in Führung, die aber nur zwei Minuten währte, dann traf Yannik Gronau zum Ausgleich. Von nun an bestimmte Eldagsen die Begegnung, und André Gehrke brachte sein Team nach einer Hereingabe von Sebastian Westenfeld mit 2:1 in Führung (13.). Sebastian Westenfeld (26.) besorgte die 3:1-Pausenführung für die Gäste.

Nach dem Wechsel erkämpften sich Gehrke und Matthias Hüsam den Ball, und Gehrke (50.) sorgte mit einem weiteren Treffer zum 4:1 für die Vorentscheidung.

Im Gefühl der deutlichen Führung ließen es die Eldagsener etwas ruhiger angehen, ehe Gehrke (76.) nach 26 Minuten der Funkstille auf Vorarbeit von Dominik Schröder die Führung der Gäste auf 5:1 ausbaute.

In der Schlussphase der Begegnung trafen die FCE-Spieler noch einmal im Minutentakt: Wendler (87.), Gronau (88.) und Marx besorgten mit ihren Treffern den 8:1-Endstand. „Es war ein verdienter Erfolg für meine Mannschaft, der auch in dieser Höhe voll in Ordnung geht“, betonte FCE-Coach Karsten Bürst.

FC Eldagsen: P. Bürst –, Siuts (85. Wendler), Geide, Gottschalk, Hüsam, Rathe, Gehrke, Gronau, Engelhardt (77. Marx), Schröder (80. Chr. Bürst), S. Westenfeld.

Tore: 1:0 Gutzeit (9.), 1:1 Gronau (11.), 1:2 Gehrke (13.), 1:3 S. Westenfeld (26), 1:4 Gehrke (50.), 1:5 Gehrke (76.), 1:6 Wendler (87.), 1:7 Gronau (88.), 1:8 Marx (89.).

Neue Deister Zeitung, 23.04.2012

Bürst erwartet ein Kampfspiel

Eldagsen gastiert beim SV Sachsenhagen / Kader bleibt zusammen

Fußball (jab). Seit vier Spielen wartet der FC Eldagsen nun schon auf einen Sieg. Aus der Top 5 der Bezirksliga-Tabelle, dem erklärten Saisonziel, sind die Schwarz-Gelben damit rausgefallen. Abstiegsgefahr besteht freilich nicht, „aber wir wollen auch nicht weiter abrutschen“, sagt FCE-Coach Karsten Bürst. Mindestens drei von noch sechs ausstehenden Begegnungen will er gewinnen. Am besten gleich am Sonntag (15 Uhr) beim SV Sachsenhagen.

„Das wird ein hart umkämpftes Spiel“, glaubt Bürst. Die Gastgeber kämpfen gegen den Abstieg, belegen derzeit Relegationsplatz 14 und liegen schon sechs Zähler hinter Germania Hagen auf Rang 13. „Die haben einen kleinen Platz und viele Zuschauer, das ist eine ganz besondere Atmosphäre“, sagt Bürst und warnt: „Da dürfen wir uns den Schneid nicht abkaufen lassen, das können die ganz gut.“

Kampfgeist ist allerdings auch eine große Eldagsener Tugend. Auch spielerisch war Bürst zuletzt gegen Holzminden zufrieden – abgesehen von den ersten 20 Minuten: „Wenn wir immer 90 Minuten so spielen würden, wie 70 Minuten gegen Holzminden, hätten wir locker 15 Punkte mehr.“ Der FCE-Coach wird allerdings die Aufstellung verändern müssen, denn Manndecker Sascha Voges plagt sich mit einem dicken Knöchel. Da auch Heinrich Eicke privat verhindert ist, springt möglicherweise Benjamin Timmermann aus der Zweiten ein.

Unterdessen sind die Personalplanungen für die kommende Saison so gut wie abgeschlossen beim FCE: „Alle haben zugesagt, dass sie weitermachen“, sagt Bürst. Auch Team-Senior Matthias Hüsam (38) will noch eine Spielzeit dranhängen. Nur bei den beruflich stark eingespannten Tim Barten und Tim Lösch besteht noch keine Klarheit.

Neue Deister Zeitung, 20.04.2012

I. Herren durch Heino Zimmer vor Regen geschützt

Das LVM-Servicebüro Heino Zimmer aus Eldagsen hat die I. Herren um Trainer Karsten Bürst mit einem Satz Regenjacken ausgestattet. Ab jetzt sollte auch bei schlechtem Wetter nichts mehr schiefgehen. Das Team bedankt sich noch einmal recht herzlich bei "Heino" und hofft es mit Leistung und Erfolg zurückzuzahlen.

FC - Intern, 17.04.2012

Spitzenreiter beendet Eldagsens Heim-Serie

2:3 gegen den SV Holzminden ist die erste Saison-Niederlage des FCE auf eigenem Platz 

Fußball (jab). Es musste erst der Tabellenführer und designierte Meister kommen, um dem FC Eldagsen die erste Heimniederlage der laufenden Bezirksliga-Saison beizubringen. Und auch gegen den SV Holzminden sah es lange so aus, als würden die Gastgeber auf eigenem Platz ungeschlagen bleiben – erst vier Minuten vor Schluss kassierten sie den Gegentreffer zum 2:3 (1:2)-Endstand.

Dabei deutete zunächst alles auf ein Eldagsener Debakel hin. Ohne den verhinderten Oliver Geide als Libero, der von Jan Santkiewitsch und nach der Pause von Florian Siuts vertreten wurde, wirkte die Abwehr unsortiert – das nutzte der beste Angriff der Liga in den ersten Minuten gnadenlos aus. Enis Ujkanovic (6.) und Umut Gün (11.) profitierten von Stellungsfehlern der FCE-Defensive und sorgten für die schnelle 2:0-Führung der Gäste. „Holzminden hat in den ersten 20 Minuten unglaubliches Tempo gemacht“, so Eldagsens Trainer Karsten Bürst bewundernd.

Aber seine Mannschaft kam zurück, denn auch die Gäste-Abwehr war nicht sattelfest. Vor allem bei den meist von Sebastian Westenfeld getretenen Standards geriet der Tabellenführer ins Schwimmen. So auch beim Anschlusstreffer. Einen Westenfeld-Freistoß aus dem Halbfeld legte sein Bruder Marius Westenfeld per Kopf zurück und Matthias Hüsam traf zum 1:2 (31.). Wenige Minuten später hätte Till Engelhardt nach einer Ecke fast den Ausgleich geköpft, doch ein SVH-Verteidiger klärte noch auf der Linie.

Das 2:2 fiel dann kurz nach der Pause. Einen langen Pass von Adrian Gottschalk nahm M.Westenfeld mit der Brust an und traf dann volley ins lange Eck. Der Ausgleich war verdient, denn mittlerweile begegneten sich die Mannschaften auf Augenhöhe. Eldagsen blieb vor allem gefährlich nach Standards, Holzminden durch blitzschnelle Konter über die Außenbahnen. Der Siegtreffer der Gäste fiel allerdings etwas glücklich. Engelhardt traf beim Versuch eines Befreiungsschlags den Ball nicht richtig, die Kugel fiel Jens Missing vor die Füße – und der schob locker ein (86.).

FC Eldagsen: M.Bürst – Voges, Santkiewitsch (46. Siuts), Gottschalk – Gronau, Hüsam, Gehrke, Rathe, Engelhardt – M.Westenfeld (81. Schröder), S.Westenfeld.

Tore: 0:1 Ujkanovic (6.), 0:2 Gün (11.), 1:2 Hüsam (31.), 2:2 M.Westenfeld (54.), 2:3 Missing (86.).

Neue Deister Zeitung, 16.04.2012

Eldagsen stellt sich nicht hinten rein

FCE empfängt den designierten Bezirksliga-Meister Holzminden / Keeper Bürst fällt aus

Fußball (jab). So richtig rund läuft es derzeit nicht bei Bezirksligist FC Eldagsen. Beim 1:3 im Derby gegen Springe fehlte die Einstellung, beim 1:1 die Kaltschnäuzigkeit im Abschluss. Und es wartet der nächste dicke Brocken: Am morgigen Sonnabend (16 Uhr) gastiert Spitzenreiter SV Holzminden an der Hindenburgallee, also die Mannschaft, die für FCE-Coach Karsten Bürst „als Aufsteiger feststeht“.

Die Eldagsener wissen allerdings, wie der designierte Meister zu schlagen ist. Das Hinspiel gewannen sie 3:0. Besonders Kapitän Marius Westenfeld erinnert sich gerne daran zurück – er erzielte damals zwei Treffer. In den letzten beiden Partien lief es allerdings auch für ihn nicht. Gegen Springe plagte ihn ein Hexenschuss, den er aus dem Ski-Urlaub mitgebracht hatte. In Leveste versiebte er einige dicke Chancen. Hätte Eldagsen in den beiden Spielen gepunktet – vielleicht wäre noch was drin gewesen für den Vorjahresmeister im Rennen um den zweiten Platz, der ja noch zur Aufstiegsrelegation berechtigt. „Aber jetzt geht es nur noch um die goldene Ananas“, sagt Westenfeld. Und um Siegprämien für die Mannschaftskasse – hängen lassen werden sich die Schwarz-Gelben also nicht, vor allem nicht zu Hause, wo sie in dieser Saison noch ungeschlagen sind.

Beim Sieg im Hinspiel standen die Eldagsener kompakt in der Abwehr und spielten ihre Konterstärke aus. So wollen sie vor heimischem Publikum aber nicht auftreten. „Wir werden uns nicht hinten reinstellen“, sagt Karsten Bürst. „Wir wollen zu Hause was bewegen. Zu verlieren haben wir ja nichts.“

Den Trainer plagen Personalsorgen: Keeper Patrick Bürst fällt aus, Ersatzmann Philipp Feuerhake fehlt die Spielpraxis, er kann aus beruflichen Gründen zudem kaum trainieren: „Ich will ihn nicht ins ganz kalte Wasser werfen“, sagt Bürst, der daher wohl auf Marcel Bürst, den Keeper der Zweiten setzen wird. Auch die verletzten Christian Marx, Sven-Erik Nold und Marcel Wendler fallen aus, ebenso der beruflich verhinderte Tim Barten.

Dafür kommt der lange verletzte Benjamin Rathe immer besser in Form: „In Leveste war er der beste Mann“, sagt Bürst, „er bringt spielerisch richtig gute Qualität mit rein und kann André Gehrke im Spielaufbau entlasten. Und kopfballstark ist er auch.“ Wie fast alle hat auch Rathe für die kommende Saison bereits zugesagt. Nur wenige Gespräche stehen noch aus. Hinzu kommt neben Tim Dreyer vom FC Springe auch Rafael Bürst aus der eigenen Zweiten.

Gefeiert wird beim FC Eldagsen nach dem Spiel übrigens unabhängig vom Ergebnis: Verteidiger Adrian Gottschalk gibt seinen Junggesellenabschied.

Neue Deister Zeitung, 13.04.2012

Eldagsen muss mit 1:1-Remis zufrieden sein

Ein Spiel der vergebenen Chancen beim TV Jahn Leveste / „Zwei Punkte liegen gelassen“

Fußball (gö). Mit einem mageren 1:1 (0:1)-Unentschieden beim Tabellenzehnten TV Jahn Leveste musste sich der FC Eldagsen zufriedengeben.

„Es war eine deutliche Leistungssteigerung meiner Mannschaft im Vergleich zum Derby beim FC Springe. Einzig die ausgelassene Chancenverwertung war muss ich kritisieren. Wir haben zwei Punkte in Leveste liegen gelassen“, fasste FC-Trainer Karsten Bürst die 90 Minuten zusammen.

Die Eldagsener waren gewillt, zu ihrer gewohnten Leistungsstärke zurückzufinden. Die Zweikämpfe wurden aggressiv angenommen und der Gegner von Anbeginn unter Druck gesetzt. Die Chancen häuften sich für die Gäste, doch es dauerte bis zur 22. Minute, ehe der FC-Anhang jubeln konnte, als Sebastian Westenfeld die Führung erzielen konnte. In der Folge dominierte Eldagsen und erspielte sich eine Vielzahl von Torchancen, doch fehlte für einen erfolgreichen Abschluss die Konzentration.

Gleich nach Wiederbeginn hatte André Gehrke (47.) nach Zuspiel von Marius Westenfeld die Chance, die Führung auszubauen, doch sein Schuss ging über die Querlatte. In der 70. Minute hätte in einer Gemeinschaftsaktion von Sebastian und Marius Westenfeld die Entscheidung für Eldagsen fallen können. Sebastian geht auf und davon, legte acht Meter vor dem Tor auf seinen Bruder ab, der aber am gegnerischen Torwart scheiterte.

In der 80. Minute hatten die Gastgeber aus dem Mittelfeld heraus einen Angriff vorgetragen, spielten die Eldagsener Abwehr aus und konnten zum 1:1-Endstand vollenden. Im homogenen FC-Team verdiente sich Benjamin Rathe ein Sonderlob durch den Trainer.

FC Eldagsen: P. Bürst – Geide, Gottschalk, Voges, Hüsam, Rathe, Gehrke, Gronau, Barthen, M. Westenfeld, S. Westenfeld (75. Engelhardt).

Tore: 0:1 S. Westenfeld (22.), 1:1 Yildizadoymaz (80.).

Neue Deister Zeitung, 10.04.2012

Zurück in die Erfolgsspur

FC Eldagsen am Sonnabend (16 Uhr) zum TV Jahn Leveste

Fußball (gö). Mannschaft, Trainer und Fans hatten sich einen anderen Spielausgang im Stadtderby vorgestellt, als mit einer 1:3-Niederlage in die Gehlenbachstadt zurückzukehren. „Die schlechte Gesamtleistung, vor allem in der ersten Halbzeit, haben wir abgehakt. Jetzt wollen wir uns die drei Punkte im Auswärtsspiel beim TV Jahn Leveste zurückholen“, so FC-Coach Karsten Bürst.

Nach dem 5:1-Heimsieg am vierten Spieltag wird die Begegnung am Sonnabend (16 Uhr) zu keinem Selbstläufer. Bürst warnt sein Team vor dem Gegner, der in der Lage sei, gegen jede Mannschaft zu gewinnen. Der Tabellenzehnte sei kampfstark, könne es aber auch mit jedem Gegner spielerisch aufnehmen. Der FC-Coach hat die 90 Minuten vom Derby mit den Spielern analysiert. „Nach der schlechten Leistung gegen Springe, wo meine Mannschaft die erste Halbzeit regelrecht verpennt hatte, geht es jetzt darum, von der ersten Minute an gewillt zu sein, drei Punkte – mindestens aber einen Zähler – mit nach Hause zunehmen“, schaut Bürst voraus. Personelle Probleme gibt es bei den Eldagsenern auch vor der Begegnung in Leveste zu hauf. Sascha Voges und Adrian Gottschalk plagen sich weiterhin mit Knieproblemen, und bei Marius Westenfeld zwickt der Rücken weiterhin. Till Engelhardt, der in Springe nach sechs Wochen Pause ohne große Trainingsvorbereitung von Anbeginn 90 Minuten gehen musste, kann auch in Leveste nicht geschont werden. Sven-Erik Nold braucht nach seiner Operation noch drei bis vier Wochen, ehe mit einem Einsatz von ihm gerechnet werden kann. Einen Lichtblick macht der Trainer aber dennoch aus: Tim Barten und Matthias Hüsam kehren in die Mannschaft zurück. „Sie werden eine Verstärkung für die Defensive sein, die in Leveste sicher stehen muss.“

Neue Deister Zeitung, 05.04.2012

Eldagsen fällt nichts ein - Springe siegt verdient

3:1-Erfolg für Gastgeber im weitgehend emotionslosen Derby / Erste Niederlage des Jahres für FCE

Fußball. Der FC Springe hat die Derby-Gesamtwertung in der Bezirksliga 4 gegen den FC Eldagsen gewonnen. Nach dem 1:2 im Hinspiel gewannen die Springer jetzt auf eigenem Platz mit 3:1 (2:0) und fügten dem FCE die erste Niederlage in diesem Jahr zu. Man merkte dem Spiel an, dass es für beide Mannschaften um nicht mehr viel ging. Nur knapp 250 Zuschauer kamen an die Harmsmühlenstraße. Sie sahen eine Partie, in der die Emotionen weitgehend unter dem Deckel blieben. Und sie sahen mit den Gastgebern einen verdienten Sieger.

Springe war die deutlich engagiertere Mannschaft in der ersten Hälfte. Die Platzherren griffen im Mittelfeld früh an, besonders der starke Ruven Klimke leitete immer wieder Angriffe ein. Neben ihm sorgte Altherren-Leihgabe Frank Lübbering für Sicherheit. „Es hat Spaß gemacht“, sagte der 40-Jährige. „Es war auch fair. Aber anstrengend. Ich habe gemerkt, dass Altherren-Spiele nur 80 Minuten dauern. Ich war kurz vor Wadenkrämpfen.“

In der FCE-Defensive war dagegen das Fehlen von Matthias Hüsam und Sven-Erik Nold zu merken. Oliver Geide machte zwar ein starkes Spiel als Libero, alle Fehler seiner Abwehr-Kollegen konnte er aber nicht ausbügeln. So hatten die Gäste nach einem kollektiven Defensiv-Blackout Glück, dass Dennis Klippstein aus kurzer Distanz das leere Tor nicht traf (7.). Bei einer Direktabnahme von Klimke aus 16 Metern war Eldagsens Keeper Patrick Bürst auf dem Posten (30.).

Sechs Minuten später sah er allerdings nicht gut aus: Marlon Pickert zog aus 18 Metern flach ab und traf ins lange Eck. Bürst streckte sich vergeblich. „Den muss ich eigentlich halten“, sagte er. „Vor dem Tor gab es eine Vielzahl Fehler“, so FCE-Trainer Karsten Bürst: „Der Ballverlust im Mittelfeld, dann sind wir nicht eng genug am Mann...“ Vor dem 2:0 war es noch schlimmer: FCE-Verteidiger Sascha Voges, sonst ein Beispiel an Kompromisslosigkeit, zögerte bei einem Querpass von Lübbering zu lange, Klippstein spritzte dazwischen und traf. „Wenn ich so im Tiefschlaf bin, muss ich mich nicht wundern“, so Bürst verärgert.

Eldagsen war allerdings nicht chancenlos: FCS-Torwart Daniel Hake musste nach einer Viertelstunde gegen André Gehrke Kopf und Kragen riskieren, kurz vor dem Pausenpfiff traf Sebastian Westenfeld nur den Pfosten.

Nach dem Seitenwechsel bestimmten die Gäste das Spiel. Viel fiel ihnen gegen die sichere Springer Abwehr allerdings nicht ein. Doch Eldagsen näherte sich dem Tor Stück für Stück an. Nach einer Ablage von Geide scheitere Gehrke an Hake (70.). Yannik Gronau kam frei zum Kopfball, brachte aber keinen Druck dahinter (71.). Doch als Gehrke fünf Minuten später nach einem langen Pass von Geide aus spitzem Winkel abzog, war der Anschlusstreffer da. Sebastian Westenfeld hatte wiederum fünf Minuten später den Ausgleich auf dem Fuß, doch Hake reagierte glänzend.

Stattdessen sorgte der eingewechselte Paul Nieber nach schöner Vorarbeit von Dennis Offermann für die endgültige Entscheidung. Nieber hätte in der Nachspielzeit sogar noch auf 4:1 erhöhen können, schoss nach Querpass von Philipp Strohecker aber über das leere Tor.

FC Springe: Hake – Vollmer, Dettmer, Agaoglou – Remmov (75. Nieber), Lübbering, Pickert (88. Bergold), Klimke (78. Strohecker), Müller – Offermann, Klippstein.

FC Eldagsen: P.Bürst – Voges, Geide, Gottschalk – S.Westenfeld, Rathe, Gehrke, Eicke (71. Siuts), Gronau – M.Westenfeld, Engelhardt (67. Schröder).

Tore: 1:0 Pickert (36.), 2:0 Klippstein (40.), 2:1 Gehrke (76.), 3:1 Nieber (86.).

Neue Deister Zeitung, 02.04.2012

FC Eldagsen von 1921 e.V. | info@fceldagsen.de