Nachrichtenarchiv

Aktuell befinden Sie sich im April 2015.

Um wieder zur Übersicht zu gelangen nutzen sie bitte diesen Link oder die Navigationsleiste am linken Bildschirmrand.


An dieser Stelle vielen Dank an den Sportbuzzer Hannover.

Sportbuzzer Hannover
Sportbuzzer Hannover
www.hannover.sportbuzzer.de

"Auftritt war beeindruckend": FC Eldagsen setzt Barsinghausen unter Zugzwang

Im vorgezogenen Heimspiel am Dienstagabend hat der FC Eldagsen seine Hausaufgaben gemacht, um auch weiterhin die Tabelle anzuführen. Gegen den FC Germania Egestorf/Langreder II sah Coach Milan Rukavina einen "beeindruckenden Auftritt"

Der FC Eldagsen hat den nächsten Schritt zur Meisterschaft der Bezirksliga 3 gemacht. Der Primus hat am Dienstagabend das vorgezogene Heimspiel gegen den 1. FC Germania Egestorf-Langreder II souverän mit 3:0 (2:0) gewonnen und damit den Druck auf den TSV Barsinghausen als dem einzigen hartnäckigen Verfolger erhöht.

Der Spitzenreiter knüpfte nahtlos an die starke Leistung vom 4:1-Auswärtssieg in Stadthagen an und präsentierte sich abermals in beeindruckender Form. Die personell arg gebeutelten Gäste hatten besonders im ersten Durchgang nicht die Qualität, dem Spielwitz der Heimelf etwas entgegenzusetzen. So hätten die Gelb-Schwarzen bei etwas konsequenterer Chancenverwertung durchaus höher führen können als mit 2:0. Die Tore erzielten André Gehrke per Freistoß (15.) und Steve Goede nach tollem Zuspiel von Till Engelhardt (33.). „Der Auftritt meiner Mannschaft war beeindruckend. Passgenauigkeit, Tempo und Einsatz haben von Beginn an gestimmt“, lobte Eldagsens Trainer Milan Rukavina.

Erst nach der Pause kamen die Gäste etwas besser zurecht und drängten auf den Anschlusstreffer. Die gut organisierte Eldagser Abwehr ließ aber kaum etwas zu, sodass die Egestorfer in der ersten Viertelstunde nach Wiederanpfiff optisch zwar etwas Feldüberlegenheit hatten, aber kaum zwingende Möglichkeiten herausspielten. „Wir haben unser Bestes gegeben, konnten die Eldagser mit unserem dünnen Kader aber nicht ärgern“, bilanzierte Egestorfs Trainer Suad Smailovic, der wie Rukavina von einem „verdienten Sieg“ sprach. Den Schlusspunkt zum 3:0 setzte Jannes Eppler, der den Ball vor dem einschussbereiten Alexander Schröder ins eigene Netz abfälschte (70.) 

Sportbuzzer, 29.04.2015 

Lehrstunde für den FC Stadthagen

FC Stadthagen unterliegt Spitzenreiter FC Eldagsen mit 1:4

Der FC Stadthagen kann nicht mehr gewinnen: Im Spitzenspiel der Bezirksliga Staffel 3 erweist sich der FC Eldagsen als das bessere Team, erteilt eine Lehrstunde und gewinnt verdient 4:1. Die Kreisstädter wollten mit einem Sieg die letzte Chance im Titelrennen zumindest auf Sparflamme halten. Die wurde durch den FC Eldagsen gnadenlos ausgepustet. Der seit Jahren eingespielte Spitzenreiter zeigte dem Herausforderer klar die Grenzen auf.

Die Blauhemden starteten gut, legten nach zwei guten Möglichkeiten der Gäste das 1:0 vor. Timo Kuhnert hatte unkonventionell mit der „Pike“ abgezogen, den Abpraller von Gäste-Keeper Marcel Buerst legte Lennard Heine auf Michael Huntemann ab, der in seiner auffälligsten Szene die Führung erzielte (10.). Der in der laufenden Saison mit einer fast unglaublichen Konstanz auftretende FCE ließ sich nicht schocken, holte den Gastgeber wenige Minuten später auf den Boden der Tatsachen zurück. Yannik Gronau setzte sich über die linke Angriffsseite gegen mehrere Gegenspieler durch, legte quer auf Steve Goede, der den Ball zum 1:1 ins Netz spitzelte (17.). Zwei Minuten später führte der Gast sogar: Eine Ecke von Spielmacher André Gehrke verlängerte Till Engelhardt mit dem Hinterkopf ins lange Eck – FC-Keeper Ciro Miotti kam einen Hauch zu spät. „Da haben wir die Gegentore zu schnell bekommen“, ärgerte sich FC-Trainer Mitschker.

Das Bemühen war den Gastgebern nicht abzusprechen, aber im Spiel ohne Ball war das Team vom Deister um einiges voraus. „Auch in Sachen Handlungsschnelligkeit waren sie uns überlegen“, räumte Mitschker ein. Der FC versuchte nach dem Seitenwechsel Druck aufzubauen, aber Eldagsen nutzte die Räume zwischen der aufgerückten FC-Abwehr eiskalt. Alexander Schröder versenkte einen langen Pass zur Vorentscheidung – 3:1 (66.). Das 1:4 kurz vor dem Abpfiff war nicht mehr wichtig, ließ aber tief blicken: Miottis Rettungsversuch landete bei Gehrke, der aus 40 Metern ins leere Tor traf (88.).

FC Stadthagen: Miotti, Kuhnert (68. Grohs), Obst, Khodr, Huntemann, Niemeier (46. Kilinc), Wöbbeking, Schwarze (75. Caliandro), Gottwald, Holz , Heine. 

Sportbuzzer, 27.04.2015  

Rückstand wird in sieben Minuten gedreht und bringt den FC Eldagsen erst richtig in Fahrt

Die Tabellenführung möchte der FC Eldagsen scheinbar gar nicht mehr hergeben. Beim FC Stadthagen, ehemals auch noch drin im Meisterschaftskampf, konnte auch ein Rückstand das Team von Milan Rukavina nicht schocken - sondern erst richtig entfesseln.

„Wir haben ein Bombenspiel gemacht. Die gesamte Mannschaft hat einfach megageilen Fußball gespielt.“ André Gehrke, der Kapitän des FC Eldagsen, hätte eine ganze Reihe von Superlativen finden können, um die Leistung seines Teams nach dem 4:1 (2:1)-Erfolg beim FC Stadthagen zu beschreiben. Durch den auch in dieser Höhe verdienten Auswärtssieg haben die Deisterstädter die Spitzenposition der Bezirksliga 3 eindrucksvoll untermauert.

Auch Trainer Milan Rukavina fand ausschließlich lobende Worte. Einen Spieler herausheben konnte er nicht, jeder Akteur hat seinen Teil zum Sieg beigetragen. „Wir hatten 0,0 Ausfälle. Es war einfach eine Top-Leistung“, sagte er. Eine Top-Leistung attestierte der Coach auch den mehr als 100 mitgereisten Fans der Gelb-Schwarzen, die bei rund 350 Zuschauern zwar numerisch in der Unterzahl waren, dafür aber klar die Stimmhoheit inne hatten. „Unsere Fans haben richtig Attacke gemacht, das war absoluter Wahnsinn“, sagte Rukavina.

Für Jubelstürme sorgten gleich vier Spieler, die jeweils einen Treffer zum Sieg beisteuerten. Die Stadthäger Führung durch Michael Huntemann (10.) beantwortete der Primus im Stile einer Spitzenmannschaft - Steve Goede glich nur 120 Sekunden später nach einem „fantastischen Spielzug“ (Rukavina) aus und Till Engelhardt brachte den FCE dann fünf Minuten später nach einer Ecke mit 2:1 in Führung (17.). Im zweiten Durchgang traf Alexander Schröder nach Vorarbeit von Gehrke zum 3:1 (67.), der Kapitän setzte mit seinem Treffer aus knapp 40 Metern den Schlusspunkt (87.). „Wir waren von der ersten Sekunde die aktivere Mannschaft, die Körpersprache hat jederzeit gestimmt“, resümierte Rukavina. 

Sportbuzzer, 27.04.2015  

FC Eldagsen muss in Stadthagen bestehen

Monatelang sind der FC Eldagsen, TSV Barsinghausen und FC Stadthagen im Gleichschritt durch die Saison marschiert. Jetzt hat sich das Tabellenbild verschoben – nachdem die Schaumburger aus den vier Partien zuletzt nur zwei Zähler geholt haben, wird der Titelkampf wohl zwischen den beiden Teams vom Deister entschieden. Die Stadthagener treten allerdings noch gegen beide Topteams an, könnten also den Meistermacher geben.

Am Sonntag um 15 Uhr ist der Primus aus Eldagsen zu Gast beim Dritten. Die Tabelle trügt jedoch ein wenig, so haben die Gastgeber noch zwei Nachholspiele zu bestreiten. „Für Stadthagen ist das die allerletzte Chance, noch mal oben anzugreifen“, sagt Eldagsens Trainer Milan Rukavina, der einen „topmotivierten Gegner“ erwartet. Er kann mutmaßlich auf den kompletten Kader zurückgreifen. Lediglich Torhüter Stefan Mühlenbruch ist verhindert, aushelfen könnte Patrick Bürst. 

Leine-Nachrichten, 24.04.2015

Da waren es nur noch Zwei: Der FC Eldagsen hat im Titelkampf Stadthagen abgehängt

Barsinghausen oder Eldagsen? An einem der beiden Orte wird am Ende der Saison höchstwahrscheinlich die Meisterschaft in der Bezirksliga 3 gefeiert. Die Mannschaft von Milan Rukavina hatte gegen den SV Nienstädt keine Probleme die Tabellenführung zu halten.

Aus dem Drei- ist ein Zweikampf geworden: Die Meisterschaft in der Bezirksliga 3 wird zwischen dem FC Eldagsen (24 Spiele, 62 Punkte) und dem TSV Barsinghausen (23, 59) entschieden. Während die Gelb-Schwarzen ihre Spitzenposition durch einen souveränen 5:0 (3:0)-Auswärtssieg beim abstiegsgefährdeten SV Nienstädt 09 behauptet haben, bleibt der TSV dem FCE als einziges Team auf den Fersen. Die Barsinghäuser gewannen das Verfolgerduell beim drittplatzierten FC Stadthagen (22, 48) mit 2:1.

Der Primus hat sich im Nachholspiel am Dienstagabend keine Blöße gegeben und einen standesgemäßen Sieg eingefahren. „Kompliment an die Jungs, dass sie diese Aufgabe so bravourös erfüllt haben. Meine Mannschaft hat die richtige Einstellung an den Tag gelegt, ich bin rundum zufrieden“, lobte Trainer Milan Rukavina. Der Gastgeber konnte das Spiel lediglich in der Anfangsphase offen gestallten. Mit zunehmender Spieldauer übernahmen die Eldagser immer mehr die Kontrolle und erarbeiteten sich erste Chancen. Yannik Gronau eröffnete den Torreigen in der 15. Minute. Steve Goede (34.) und Alexander Schröder (44.) erhöhten und machten damit bereits vor dem Pausenpfiff durch Schiedsrichter Andreas Thienel alles klar.

Gleich nach Wiederanpfiff schraubte Goede den Vorsprung dann ein weiteres Mal in die Höhe und traf zum 4:0 (46.) – der Torjäger krönte seine gute Leistung dann noch mit seinem dritten Treffer des Abends, als er die Kugel in der 80. Minute zum 5:0-Endstand im Nienstädter Netz versenkte. „Wir haben gegen ersatzgeschwächte Nienstädter souverän gewonnen ohne dabei zu glänzen. Wichtig sind die drei Punkte“, sagte Kapitän André Gehrke, der wegen einer Rot-Sperre nicht auflaufen durfte.

Sportbuzzer, 21.04.2015

Schiedsrichterin verbannt Trainer von Eldagsen und Letter in die Coachingzone

Die abstiegsbedrohten Letteraner treten beim Bezirksliga-Spitzenreiter überraschend mutig auf. Milan Rukavina und Holger Gehrmann müssen auf Hütchen achten

So ist der Fußball: Nach dem 4:1 (2:0) des FC Eldagsen gegen die SG Letter 05 war der Trainer des Siegers nur bedingt zufrieden – nämlich in erster Linie aufgrund der eingefahrenen drei Zähler. Sein Gegenüber war indes trotz der Niederlage gar nicht so unzufrieden. So ist das dann wohl, wenn sich der Spitzenreiter vor 120 Zuschauern zu einem Dreier gegen abstiegsbedrohte Gäste müht. Mit anderen Worten: „Wir haben uns gut verkauft, dieser Auftritt sollte uns Mut machen“, resümierte Holger Gehrmann, Letters Trainer, während Eldagsens Coach Milan Rukavina monierte, dass „wir zu oft nur reagiert haben, dabei wollten wir eigentlich viel mehr Druck machen“.

Hütchen sollen die Trainer stoppen

Der Reihe nach: Für die erste Überraschung sorgte Schiedsrichterin Saskia Geweke, die mit Hütchen Coachingzonen neben das Feld zaubern ließ. Rukavina und Gehrmann staunten nicht schlecht, ließen sich allerdings nicht immer von dieser unnatürlichen Grenze stoppen. Ausgebremst wurde hingegen zunächst der Spielfluss, und zwar durch etliche Unzulänglichkeiten im Aufbauspiel beider Teams. „Es läuft nicht rund“, monierte Rukavina nach einer Viertelstunde, in der Lennart Hillerns die erste nennenswerte Gelegenheit hatte, jedoch aus 20 Metern verzog (14.).

Mithilfe einer Standardsituation lenkte der Primus das Spiel in die für ihn richtige Bahn: Nach Foul an Yannik Gronau drückte Matthias Hüsam eine Freistoßhereingabe Alexander Schröders über die Linie, Letters Torhüter Fabian Röseler machte dabei keine gute Figur (23.). Es passte zu der spielerisch ungewohnt mageren Vorstellung der Gastgeber, dass auch ihr zweiter Treffer aus einem Standard resultierte: Ecke Christian Marx, Abstauber Till Engelhardt (42.).

SG Letter tritt mutig auf

Die mutigen Letteraner schöpften rasch nach der Pause neuen Mut, als der umtriebige Hillerns nach den Ball im Nachsetzen unter die Latte setzte (49.). Der Spitzenreiter schlug jedoch umgehend zurück: Nach Balleroberung legte Alexander Schröder uneigennützig quer auf Goede, der sicher vollendete (53.). In der Folge verwalteten die Gastgeber die Führung, ehe Julian Reygers kurz vor dem Abpfiff für den Schlusspunkt sorgte: Im zweiten Versuch überwand der Abwehrspieler, der beileibe keinen guten Tag erwischt hatte, Röseler zum 4:1 (90.).

Tore: 1:0 Hüsam (23.), 2:0 T. Engelhardt (42.), 2:1 Hillerns (49.), 3:1 Goede (53.), 4:1 J. Reygers (90.) 

Leine-Nachrichten, 20.04.2015

FC Eldagsen durch Bezirkspokal vorgewarnt

Zum Auftakt zweier englischer Wochen gibt morgen die SG Letter 05 ihre Visitenkarte an der Hindenburgallee ab. Anpfiff dieser Begegnung ist um 16 Uhr. Aber Letter – da war doch etwas? Richtig, die SG hat die Gelb-Schwarzen in dieser Saison schon einmal besiegt. In der 3. Runde des Bezirkspokals unterlagen die damals noch ungeschlagenen Eldagser überraschend mit 1:2. „Wir sind also vorgewarnt“, sagt Trainer Milan Rukavina.

Revanche nahm das Team um Torjäger Steve Goede danach aber in der Liga, in Letter siegten die Deisterstädter mit 5:2, wobei Goede gleich vier Treffer gelangen. Damals fehlte übrigens André Gehrke – und der Kapitän wird nach seiner roten Karte im Spiel in Rinteln (2:1) auch morgen nicht dabei sein. Dafür kann Rukavina wieder auf Rafael Bürst zählen. Der Coach hofft zudem, dass von den angeschlagenen Alexander Schröder, Rune Flohr und Steven Berger noch der ein oder andere grünes Licht gibt. Fraglich ist indes der Einsatz von Torhüter Marcel Bürst. Fällt er aus, würde Stefan Mühlenbruch zwischen die Pfosten rücken.

Schenkt man der Statistik Glauben, dürfte es eine sichere Sache für die Eldagser werden. Zwar rangieren die neunplatzierten Letteraner im Mittelfeld des Klassements, in der Auswärtstabelle sind sie jedoch Besitzer der roten Laterne. Rukavina warnt allerdings davor, viel auf diese Bilanz zu geben. „Wir werden sie nicht danach bewerten, das wäre fahrlässig. Im Pokal haben wir verloren – wir wissen, dass die SG 05 eine gute Mannschaft hat“, betont er. 

Leine-Nachrichten, 17.04.2015

Alles dabei: Eigentor, Elfmeter, rote Karte

FC Eldagsen muss in Rinteln für die drei Punkte schwer kämpfen

Es war das erwartet harte Stück Arbeit, letztlich konnte der FC Eldagsen aber jubeln und die Heimreise mit drei Punkten im Gepäck antreten. Durch das 2:1 (0:0) beim SC Rinteln haben die Deisterstädter die Spitzenposition in der Bezirksliga 3 verteidigt.

„Die Truppe hat super gekämpft, der Sieg war insgesamt verdient“, resümierte Kapitän André Gehrke. Beide Teams agierten auf Augenhöhe, sodass sich zunächst ein zähes Spiel entwickelte. Zwar hatten die Gäste in der ersten Halbzeit durch Steve Goede und Till Engelhardt gute Möglichkeiten, in Führung zu gehen, erstmals gejubelt werden durfte aber erst nach der Pause.

Nach einem Angriff über die rechte Außenbahn steckte Yannik Gronau den Ball perfekt in den Lauf von Goede – und der Torjäger vollstreckte zum 1:0 (47.). „Das war ein sehr schöner Spielzug“, betonte Gehrke. Die Rintelner ließen sich von dem Rückstand aber nicht aus dem Konzept bringen und drängten auf den Ausgleich. Vor allem durch Standardsituationen kreierten die Platzherren Gefahr. So resultierte der Ausgleich aus einem Freistoß, den Christian Marx ins eigene Tor köpfte (58.). Doch auch den Gästen gelang noch ein Tor nach ruhendem Ball.

Nach einem Foul an Till Engelhardt entschied Schiedsrichterin Sina Diekmann auf Strafstoß – und diese Chance ließ sich Gehrke nicht nehmen und erzielte den Siegtreffer (70.). Trotz des Erfolgs gibt es einen Wermutstropfen: Gehrke wird mindestens ein Spiel fehlen – die Schiedsrichterin wertete ein Foul von Eldagsens Kapitäns als Notbremse und stellte ihn mit Rot vom Platz (74.). Vorausgegangen war ein Missverständnis zwischen Gehrke und Torhüter Marcel Bürst. „Das war eine unglückliche Situation“, sagte Gehrke. 

Leine-Nachrichten, 13.04.2015

Eldagsen unter Druck

Unter der Woche hat Milan Rukavina, Trainer des FC Eldagsen, überraschend seinen Abschied zum Saisonende bekannt gegeben. Bis es jedoch soweit ist, sind noch neun Begegnungen zu spielen – und der 44-Jährige würde sich naturgemäß nur allzu gern als Aufsteiger verabschieden. Ein Auswärtssieg am Sonntag um 15 Uhr beim SC Rinteln würde den Tabellenführer der Landesliga ein Stück näher bringen. Im Hinspiel feierten die Deisterstädter ein 6:2. Dass die um den Klassenverbleib kämpfenden Schaumburger erneut derart viele Gegentore kassierem, ist mit Blick auf die Statistik indes eher unwahrscheinlich – in 20 Partien haben die Rintelner lediglich 34 Treffer kassiert. Rukavina rechnet mit einer kniffligen Aufgabe und einem „unangenehmen und laufstarken Gegner“. Zudem warnt er vor den „überragenden Offensivkräften“ Kastriot Hasani und Alexander Rogowski. „Auf die müssen wir ein Augenmerk haben – und ihr Umschaltspiel verhindern“, sagt der Trainer, der auf Rafael Bürst (Urlaub) und mutmaßlich auch auf Alexander Schröder verzichten muss. Der Offensivspieler leidet unter den Folgen einer schweren Erkältung.

Leine-Nachrichten, 10.04.2015

Darum hört Milan Rukavina beim FC Eldagsen auf

Nach zweieinhalb erfolgreichen Jahren wird Milan Rukavina den FC Eldagsen verlassen. Warum der 44-Jährige trotz des sportlichen Erfolgs schon lange mit dem Ende geliebäugelt hat, wie seine weiteren Pläne aussehen und wie die Mannschaft reagiert, lest Ihr hier.

Milan Rukavina wird den FC Eldagsen, seines Zeichens Spitzenreiter der Bezirksliga 3, in der nächsten Saison nicht mehr trainieren. Das ist zweifelsohne eine Nachricht wie ein Blitz aus heiterem Himmel.Der Entschluss des 44-Jährigen hat ausnahmslos private Gründe. „Es ist schlichtweg der Faktor Zeit“, sagt Rukavina, der nach Saisonende eine Auszeit vom Fußball nehmen will. Wie lange, das wisse er nicht. „Erst mal den Tank vollmachen, dann wird es irgendwann definitiv wieder kribbeln“, sagt er.

"Entscheidung ist total nachvollziehbar"

Seit der Hallensaison habe er zunehmend Zweifel gehabt, ob er der Aufgabe in Eldagsen auch künftig mit der bisherigen Intensität nachgehen kann. Die vergangenen zwei Jahre mit neuem Aufgabengebiet bei der Arbeit hätten „wahnsinnig viel Kraft“ gekostet. „In letzter Zeit habe ich mich öfters dabei ertappt, dass ich mir die Frage gestellt habe, ob ich mir noch so ein Jahr vorstellen kann.“ Nein, sei die Antwort gewesen, die ihm keinesfalls leicht gefallen sei. Aber: „Ich brauche mehr Zeit für meine Familie und mich“, betont Rukavina.

Einzig und allein aus diesem Grund habe er vor zwei Wochen den Vorstand um Karl-Heinz Westenfeld informiert. Nach dem Training am Dienstag setzte er die Mannschaft über seinen Entschluss in Kenntnis. „Überrascht sind wir auf jeden Fall, jeder findet es extrem schade. Aber seine Entscheidung ist total nachvollziehbar“, sagt Kapitän André Gehrke. Das, was er macht, mache er zu 3000 Prozent.

„Er ist ein sehr akribischer Trainer, der wahnsinnig viel Zeit in die Vorbereitung der Trainingseinheiten und Spiele investiert“, sagt Mitspieler Christian Marx. „Das sind enorm große Fußstapfen, in die der Nachfolger tritt – auch in menschlicher Hinsicht.“

Die Chemie passte von Beginn an

Die Klärung der Nachfolge, in die der Mannschaftsrat vom Vorstand miteinbezogen wird, läuft nun an. Rukavinas Amtszeit bei den Gelb-Schwarzen ist bis dato vom Erfolg geprägt. Im November 2012 übernahm er die Mannschaft, als deren Wunschkandidat er galt – und das, obwohl er bei seinen vorherigen Engagements in Halvestorf und Tündern nicht unbedingt reüssiert hatte.

Doch Spieler und Verantwortliche hatten sich davon nicht täuschen lassen. Der 44-Jährige konnte an die Erfolge aus seiner Zeit bei Lokalrivale FC Springe anknüpfen. Die Chemie passte von Beginn an, nach einer Aufholjagd endete die Saison 2012/13 auf Platz zwei in der Bezirksliga 4, jedoch mit einer nicht gerade glücklich verlaufenen Aufstiegsrelegation.

Die vergangene Spielzeit schlossen die Deisterstädter auf Rang drei in der stärker einzuschätzenden Staffel 3 ab, in der sie in dieser Saison fast permanent von der Tabellenspitze grüßen. Der größte Erfolg in Rukavinas dann zweieinhalbjähriger Amtszeit, der Aufstieg in die Landesliga, steht also noch bevor - so hoffen es jedenfalls alle Beteiligten. „Ich werde für diesen Abschluss keinen Prozentpunkt weniger investieren, im Gegenteil“, verspricht Rukavina.

Sportbuzzer, 09.04.2015  

Paukenschlag beim FC Eldagsen: Milan Rukavina hört auf

Das war nicht zu erwarten: Nach zweieinhalb Jahren wird Milan Rukavina im Sommer den FC Eldagsen verlassen. Berufliche Gründe ausschlaggebend

Die Wege von Milan Rukavina und dem FC Eldagsen trennen sich im Sommer. Der Verein gab den Trainerwechsel zum Saisonende per Pressemitteilung bekannt. Als Grund verweist der FC Eldagsen auf die berufliche Situation von Milan Rukavina. "Der anspruchsvolle und zeitintensive Trainerjob lässt sich leider nicht mehr mit seinem Privat- und Berufsleben vereinbaren, so dass er entschieden hat, seine erfolgreiche Zeit in Eldagsen zu beenden." Der Bezirksligist wurde von der Entscheidung des Trainers überrascht. Ein Nachfolger seht noch nicht fest.

Die Pressemitteilung im Wortlaut

"Unser Trainer Milan Rukavina wird seinen Vertrag, der mit Ablauf der aktuellen Saison endet, nicht verlängern. Der Verein sucht bereits einen geeigneten Nachfolger. Nach zweieinhalb Jahren erfolgreicher Zusammenarbeit hat der Trainer unserer Bezirksligamannschaft - Milan Rukavina - entschieden, seinen zum Ende der Saison auslaufenden Vertrag nicht zu verlängern. Der anspruchsvolle und zeitintensive Trainerjob lässt sich leider nicht mehr mit seinem Privat- und Berufsleben vereinbaren, so dass er entschieden hat, seine erfolgreiche Zeit in Eldagsen zu beenden. Besonders wichtig ist ihm dabei, dass er keinerlei Verbindung zu anderen Vereinen hat, sondern ausschließlich die zeitliche Belastung zu dieser schweren Entscheidung geführt hat. Sowohl der Vorstand, als auch die Mannschaft waren überrascht von der Entscheidung. Beide Parteien können seine Beweggründe aber nachvollziehen und haben Verständnis für seinen Schritt geäußert. Davon unberührt bleibt der laufende Vertrag, den beide Seiten erfüllen wollen, um in den letzten neun Spielen mit Milan Rukavina die gemeinsam gesteckten Ziele zu erreichen. Wir danken ihm bereits heute für sein großes Engagement im sportlichen Bereich als Trainer und für seine jederzeit offene und vertrauensvolle Kommunikation als Mensch."

Sportbuzzer, 08.04.2015

FC Eldagsen von 1921 e.V. | info@fceldagsen.de