Nachrichtenarchiv

Aktuell befinden Sie sich im April 2016.

Um wieder zur Übersicht zu gelangen nutzen sie bitte diesen Link oder die Navigationsleiste am linken Bildschirmrand.


An dieser Stelle vielen Dank an den Sportbuzzer Hannover.

Leine Nachrichten
Leine Nachrichten
t├Ąglich in der HAZ und NP

Sieg trotz des Katastrophenstarts FC Eldagsen SG Hameln 74 3:2

Landesliga – FC Eldagsen gelingt Wende gegen die SG Hameln 74

Was für eine Moral: Nach einem katastrophalen Start hat der FC Eldagsen gegen die SG Hameln 74 noch mit 3:2 (1:2) die Oberhand behalten. Ausschlaggebend dafür war, dass die Gastgeber nach dem frühen Rückstand den Kampf annahmen und als Mannschaft auftraten.

Zunächst sah es für die Senfstädter nach einem rabenschwarzen Tag aus. Die Gäste erwischten einen Start nach Maß und gingen durch Robin Tegtmeyer (2.) und Manuel Lehnhoff (17.) in Führung. „In den ersten Minuten haben wir verteidigt wie eine Schülermannschaft“, kritisierte Eldagsens Trainer Michael Wehmann. Allerdings zeigte seine Elf danach, dass sie es besser kann. Mit zunehmender Spieldauer fanden sich die Platzherren um den starken Tolga Nemnezi auf heimischem Geläuf immer besser zurecht, agierten nun zielstrebig in der Vorwärtsbewegung und konzentriert in der Defensive.

Dominik Trotz läutete die Aufholjagd mit seinem Treffer vor der Pause ein (37.). Als Hamelns Tim-Niclas Schumachers nach Wiederanpfiff Ali Ibrahim foulte und dafür von Schiedsrichter Laurenz Schreiner mit Rot bestraft wurde (64.), nutzten die Gelb-Schwarzen ihre numerische Überlegenheit eiskalt aus, Frederik Reygers gelang kurz nach dem Platzverweis der Ausgleich (66.).

Schließlich war es der eingewechselte Christian Marx, der den Dreier perfekt machte, er traf in der 82. Minute zum umjubelten 3:2. „Meine Mannschaft hat den Kampf angenommen und nach dem 0:2 konzentriert gespielt. Die rote Karte spielt uns natürlich in die Karten, die Entscheidung war aber zu hart“, resümierte Wehmann.

FC Eldagsen: Bürst – Ibrahim, J. Reygers, F. Reygers, Nieber – Hüsam (67. Marx) – Flohr (46. Berger), Gronau, Trotz, Nemnezi – Schröder Tore: 0:1 Tegtmeyer (2.), 0:2 Lehnhoff (17.), 1:2 Trotz (37.), 2:2 F. Reygers (66.), 3:2 Marx (84.)

Rot: T.-N. Schumachers (64., Hameln)

Leine-Nachrichten, 25.04.2016  

Die anderen sind gefordert

Landesliga – FC Eldagsen gegen die SG 74 ohne Gehrke und Goede

Der FC Eldagsen muss die restlichen fünf Saisonspiele voraussichtlich ohne seinen Kapitän auskommen. André Gehrke, der sich schon seit November mit einer Reizung der Patellasehne durch die Serie schleppt, wird laut Michael Wehmann vorerst eine Pause einlegen. „Wir wollen kein Risiko eingehen, André muss die Belastung drosseln und soll sich in Ruhe auskurieren“, erläutert der Coach.

Im Heimspiel morgen um 16 Uhr gegen die SG Hameln 74 muss der Trainer jedoch nicht nur seinen Kapitän ersetzen, sondern auch seinen Torjäger – Steve Goede muss wegen Gelbsperre passen. Wer seine Position in vorderster Front übernimmt, will Wehmann erst kurzfristig entscheiden. Alexander Schröder oder Dominik Trotz sind seine ersten Optionen.

Die herausragende Rolle, die Gehrke als Führungsspieler im defensiven Mittelfeld einnimmt, soll im Saisonendspurt auf mehrere Schultern verteilt werden. „Nun müssen eben andere Verantwortung übernehmen und zeigen, dass sie die Mannschaft führen können. Das verlange ich aber sowieso von meinen Spielern“, betont Wehmann. Unabhängig davon, wer morgen für die achtplatzierten Senfstädter aufläuft – die Mannschaft muss sich im Duell mit dem Tabellennachbarn auf Schwerstarbeit in der Defensive einstellen. Wehmann, der in Hameln arbeitet, warnt vor dem Umschaltspiel der Gäste. „Die SG steht sehr tief. Wir müssen uns an deren Geschwindigkeit anpassen, sonst sehen wir alt aus“, warnt er.

Zwar steht der Verein aus der Rattenfängerstadt durch seinen Rückzug aus der Landesliga zum Saisonende bereits als erster Absteiger fest, die Mannschaft spielt aber eine solide Saison. „Und die Spieler werden bis zum Ende einhundert Prozent geben“, betont Wehmann.

Leine-Nachrichten, 22.04.2016

Wehmann: Werden ganz gepflegt Beton anrühren

Landesliga – FC Eldagsen reist nach Sulingen

Für den FC Eldagsen steht am Sonntag eine der weitesten Auswärtsfahrten der Saison auf dem Programm. Auf den Weg ins gut 100 Kilometer entfernte Sulingen macht sich die Mannschaft jedoch nicht allein – das Team hat eigens einen Bus gemietet, in dem auch Fans mitfahren können. Anpfiff der Begegnung beim zweitplatzierten TuS Sulingen ist um 15 Uhr.

Coach Michael Wehmann sieht dem Vergleich mit der aus seiner Sicht „komplettesten Mannschaft der Landesliga“ relativ entspannt entgegen und freut sich auf das Duell mit dem Aufstiegsaspiranten. „Rein vom Papier her müssen wir dort nichts reißen. Wir sind nicht der Favorit, werden ganz entspannt anreisen und dann gepflegt Beton anrühren“, sagt er.

Mit dem erwähnten Beton würden die Senfstädter die Kreis-Diepholzer quasi mit ihren eigenen Mitteln schlagen. Prunkstück der Gastgeber ist ihre Defensive – der TuS hat in 24 Spielen erst 21 Gegentore kassiert. „Die Abwehr ist echt schwierig zu knacken, aber wir haben ja mehrere treffsichere Akteure im Team“, sagt Wehmann.

Nicht helfen können Kapitän André Gehrke und Christian Marx, die eine Gelbsperre absitzen. Dafür ist Dominik Trotz nach abgesessener Sperre wieder einsatzbereit. Ebenfalls zurück im Kader sind Tolga Nemnezi, Torhüter Marcel Bürst, Alexander Schröder und Lucas Brünig.

Damit viele Fans mitkommen und die Auswärtspartie zu einem gefühlten Heimspiel machen, kostet die Mitfahrt im Bus nur 5 Euro. Die Differenz zahlt das Team aus der Mannschaftskasse. Anmeldungen sind im Vereinsheim und über die Facebook-Seite des FCE möglich. 

Leine-Nachrichten, 15.04.2016 

Steve Goede ist nicht zu stoppen FC Eldagsen – TSV Wetschen 4:0

Landesliga – Torjäger erzielt Dreierpack beim 4:0 des FC Eldagsen gegen das Schlusslicht

Steve Goede will im Kampf um die Torjägerkanone der Landesliga offenbar noch ein gewichtiges Wörtchen mitreden. Der Stürmer des FC Eldagsen hat im Heimspiel gegen den TSV Wetschen nicht bloß einen Dreierpack geschnürt und damit maßgeblichen Anteil daran gehabt, dass sein Team den Vergleich gegen das Schlusslicht souverän mit 4:0 (1:0) gewonnen hat. Er mischt dank der Treffer 16, 17 und 18 nun auch in der Liste der besten Torschützen wieder ganz vorn mit.

Zunächst waren bei den Senfstädtern aber alle Augen auf Steffen Schuster gerichtet. Da Marcel Bürst und Stefan Mühlenbruch privat verhindert waren, streifte der 34-jährige Torhüter erstmals das Trikot der Gelb-Schwarzen in einem Landesliga-Spiel über und feierte ein gelungenes Debüt. „Er kommt quasi ohne Wettkampfpraxis rein und hält die Null fest, das war sensationell“, freute sich Trainer Michael Wehmann. So war der Routinier gleich hellwach, als die Gäste vom Anstoß weg ihren flinken Angreifer Ricardo Tenti auf die Reise schickten und dieser ungehindert zum Abschluss kam, seinen Meister jedoch in Schuster fand. Und auch danach war der Schlussmann der Eldagser stets ein sicherer Rückhalt.

Auf der anderen Seite des Spielfelds gehörte die Show allerdings Goede, der in nur 25 Minuten dreimal traf (41., 61., 66.). „Steve hat seine Torjägerqualitäten eindrucksvoll bewiesen. Er ist jeweils von der Mittellinie gestartet, war nicht zu stoppen und macht alle drei Dinger in seiner unnachahmlichen, bewährten Art“, schwärmte Wehmann. Die Vorlagen für Goede gaben der ebenfalls stark aufspielende Rune Flohr sowie Kapitän André Gehrke und Julian Reygers. Den Schlusspunkt zum 4:0 setzte Christian Marx nach toller Vorarbeit von Steven Berger (83.).

FC Eldagsen: Schuster – Mende (52. J. Reygers), Hüsam, Nieber (68. Gottschalk), Ibrahim – Gehrke (79. T. Engelhardt) – Flohr, Gronau, Marx, Berger – Goede.

Tore: 1:0, 2:0, 3:0 Goede (41., 61., 66.), 4:0 Marx (83.). 

Leine-Nachrichten, 11.04.2016 

Einstelliger Platz nun das Ziel der Eldagser

Landesliga – Siebter hat TSV Wetschen zu Gast

Zum Abschluss der englischen Woche hat der FC Eldagsen morgen um 16 Uhr den TSV Wetschen zu Gast.Nach den Punkteteilungen beim OSV Hannover (0:0) und TSV Pattensen (1:1) wollen die Senfstädter gegen das Schlusslicht der Landesliga einen Dreier nachlegen, um Platz sieben zu festigen.

Für die restlichen sieben Saisonspiele hat Trainer Michael Wehmann ein klares Ziel: „Ich möchte auch am Ende der Saison noch auf einem einstelligen Tabellenplatz stehen“, sagt er. Auch wenn die Favoritenrolle beim Blick auf das Klassement unzweideutig den Gelb-Schwarzen zuzurechnen ist, wird der Vergleich mit den Gästen aus dem Landkreis Diepholz alles andere als ein Selbstläufer. So hat der TSV erst vor Wochenfrist ein deutliches Zeichen an die Konkurrenz gesendet, dass mit ihm im Kampf um den Ligaverbleib noch zu rechnen ist – die Wetschener um Spielmacher Oliver Ihnken haben mit 5:1 gegen den formstarken STK Eilvese gewonnen. Also gegen den Gegner, gegen den die Eldagser am Ostermontag mit 1:3 unterlagen. „Das kam überraschend, wir sind gewarnt“, sagt Wehmann.

Der Coach verlangt daher von seinem Team einen ähnlich couragierten und disziplinierten Auftritt wie bei den jüngsten Auswärtsauftritten. „Wir haben in Pattensen taktisch sehr gut verschoben, diese Leistung müssen wir wiederholen“, sagt er.

Personell muss Wehmann erneut umbauen. Zwar steht Till Engelhardt nach seiner Gelb-Sperre wieder zur Verfügung, dafür muss Dominik Trotz wegen der fünften Verwarnung passen. Anders als noch im Nachbarschaftsduell beim TSV Pattensen dürften morgen Alexander Schröder und Lukas Brünig wieder zum Kader gehören. 

Leine-Nachrichten, 08.04.2016 

Weiter in der Warteschleife TSV Pattensen – FC Eldagsen 1:1

Landesliga –TSV Pattensen in diesem Jahr immer noch sieglos

Der TSV Pattensen wartet auch nach dem sechsten Spiel auf den ersten Landesligasieg in diesem Jahr. Im Nachholspiel gegen den FC Eldagsen kam der TSV nicht über ein 1:1 (0:0) hinaus. „Wir haben schleppend angefangen, hatten das Spiel dann aber gut im Griff. Uns fehlt derzeit einfach die Lockerheit“, sagte TSV-Coach Hanno Kock. FC-Kollege Michael Wehmann konnte indes mit dem Punktgewinn gut leben. „Meine Mannschaft hat eine sehr gute taktische Leistung abgerufen. Es war ein leistungsgerechtes Unentschieden“, sagte er.

In einer kampfbetonten Partie hatten die Gäste die erste Gelegenheit durch Torjäger Steve Goede (2.). In der Folge übernahmen die Platzherren zusehends das Kommando. Nico Westphal bekam bei einem Kopfball nicht genug Druck hinter das Leder, das auf dem Tornetz landete (32.). Kurz vor der Pause scheiterte Linus Schnack nach einer Ecke aus acht Metern an FC-Schlussmann Marcel Bürst (41.).

Auch im zweiten Durchgang hatten die Pattenser mehr vom Spiel. Da der letzte Pass meist aber nicht ankam, musste ein Strafstoß helfen: Nach einem Foul am eingewechselten Christian Eilers verwandelte Ole Teklenburg sicher (70.). „Jedes Mal, wenn wir durchgekommen sind, wurden wir durch ein Foul gestoppt. Der Elfmeter war eindeutig, vieles wurde aber nicht geahndet“, sagte Kock. Und nur vier Minuten später antworteten die Eldagser mit dem Ausgleich, Goede traf aus abseitsverdächtiger Position (74.). „Ich glaube nicht, dass es Abseits war. Goede hat seine Schnelligkeit ausgespielt“, meinte Wehmann.

Der TSV drängte auf den Siegtreffer und erarbeitete sich Chancen bei Standards. Nach einem Foul an Nico Liedtke pfiff der Schiedsrichter zur Verwunderung der Zuschauer jedoch keinen Freistoß, sondern die Partie nach 43 Minuten in der zweiten Halbzeit ab.

TSV Pattensen: Schaar – Liedtke, Schwarz, Kosien (65. Marquardt), Teklenburg – Schnack, Albrecht – Tausch, Hinske – Westphal (58. Eilers), Lieber.

FC Eldagsen: M. Bürst – Mende, Hüsam, Reygers, Nieber – Gehrke – Flohr (77. Ibrahim), Trotz (87. Marx), Gronau, Berger (65. Gottschalk) – Goede.

Tore: 1:0 Teklenburg (70., Foulelfmeter), 1:1 Goede (74.).

Leine-Nachrichten, 07.04.2016 

Nullnummer ärgert niemanden OSV Hannover – FC Eldagsen 0:0

Landesliga – FC Eldagsen mit torlosem Remis beim OSV – Bürst ein starker Rückhalt

Ganz anders als im Hinspiel, das der FC Eldagsen mit 7:1 für sich entscheiden konnte, haben sich die Senfstädter beim zweiten Aufeinandertreffen unentschieden vom OSV Hannover getrennt. Es war ein torloses Remis, mit dem am Ende beide Seiten leben konnten. „Wir müssen damit zufrieden sein“, sagte Eldagsens Trainer Michael Wehmann. Auch sein Kollege Wilfried Bergmann, konnte sich nach einigem inneren Ringen mit dem Punkt anfreunden. „Im Hinspiel haben wir noch sieben Tore kassiert. Da ist das ein deutlicher Schritt nach vorn“, sagte der Coach des OSV.

Es war von beiden Seiten ein umkämpftes Spiel, bei dem sich die Aktiven nichts schenkten. „Es ging intensiv zur Sache, ohne aber, dass es extrem unfair wurde“, resümierte Wehmann.

Beim OSV hätte sich Routinier Marcel Ibañez an seinem 39. Geburtstag mit einem Tor belohnen können, doch er setzte den Ball in der Anfangsphase neben das Gehäuse von Marcel Bürst (14.). Diese Möglichkeit diente als Weckruf für die Gäste, die nun ihrerseits einige Chancen herausspielten. Die beste der ersten Hälfte vergab Dominik Trotz, der per Kopf nach einer Ecke scheiterte (24.). In der zweiten Halbzeit spielte sich das Geschehen vermehrt in der Hälfte der Eldagser ab. „Meine Jungs haben aber alle sehr gut gearbeitet. Marcel war im Tor zudem ein sicherer Rückhalt“, lobte Wehmann. „Die Gastgeber waren speziell nach Standards gefährlich. Da hätten wir uns nicht beschweren können, wenn da mal ein Ball durchrutscht.“

FC Eldagsen: Bürst – Mende, Hüsam, F. Reygers, Berger – Gehrke – Flohr (85. Nieber), Trotz (85. Marx), Gronau, T. Engelhardt – Goede

Leine-Nachrichten, 04.04.2016

Bikmaz und Ankour den Spaß am Spiel nehmen

Landesliga – FC Eldagsen zu Gast beim OSV

Am Dienstag hat der OSV Hannover noch als Testspiel- und Aufbaugegner für Hannover 96 gedient; mit 0:11 ist die abstiegsgefährdete Riege gegen das Schlusslicht der 1. Bundesliga unter die Räder geraten. Michael Wehmann, den Trainer des FC Eldagsen, hat der Vergleich nicht interessiert. Schlüsse für das Spiel seiner Mannschaft am Sonntag um 15 Uhr im Oststadtstadion hätte er aus dem ungleichen Duell ohnehin nicht ziehen können. So ist es nicht mehr als eine nette Randnotiz, dass sich Torjäger Steve Goede, André Gehrke und ihre Mitstreiter nun auf die Akteure freuen dürfen, die vor wenigen Tagen noch gegen Hugo Almeida oder Manuel Schmiedebach gespielt haben.

Dass die Senfstädter den OSV ebenfalls hoch schlagen können, haben sie im Hinspiel bewiesen – das 7:1 war ihr bislang höchster Saisonsieg. Wenn es nach Wehmann geht, ist dies jedoch auch nicht mehr als eine Randnotiz. „Dieses Ergebnis wollen wir nicht überbewerten. Sonntag wird ein ganz anderes Spiel“, sagt er. Nach dem 1:3 gegen den STK Eilvese geht es für ihn einzig darum, dass sein Team wieder in die Erfolgsspur findet. „Wir haben gegen den STK verloren, weil wir in alte Verhaltensmuster zurückgefallen sind. Das muss sich wieder ändern“, sagt Wehmann. Für die Eldagser heißt es, vor allem die Kreise der technisch versierten Ferhat Bikmaz und Sufjan Ankour zu stören und so zum Spaßverderber zu werden. „Wenn die beiden ins Rollen kommen und ungehindert spielen können, haben sie Spaß am Fußball. Das müssen wir verhindern, stattdessen selbst Druck machen“, sagt der Coach. 

Leine-Nachrichten, 01.04.2016

FC Eldagsen von 1921 e.V. | info@fceldagsen.de