Nachrichtenarchiv

Aktuell befinden Sie sich im Juni 2013.

Um wieder zur Übersicht zu gelangen nutzen sie bitte diesen Link oder die Navigationsleiste am linken Bildschirmrand.

Neue Deister Zeitung
www.ndz.de
www.ndz.de
FCE: Enttäuscht, aber vor allem stolz

Trotz der schwachen Auftritte in der Relegation: „Wir haben eine überragende Saison gespielt“

Gegen Harsum chancenlos, gegen Rehden II viele vergebene Chancen, gegen Stelingen wieder chancenlos – der letzte Eindruck, den die Bezirksliga-Fußballer des FC Eldagsen in dieser Saison in der Landesliga-Relegation hinterlassen haben, war alles andere als berauschend. Bei aller Enttäuschung über den verpassten Aufstieg – der Stolz überwiegt bei den Eldagsenern eindeutig: „Wir haben ab Spieltag acht eine überragende Saison gespielt“, sagt Kapitän André Gehrke, „hätte uns vor der Saison einer gesagt, was wir erreichen – über den würden wir heute noch lachen.“

Nach lachen war Trainer Milan Rukavina am Tag nach dem 2:5 in Stelingen zum Relegationsabschluss nicht zumute. Zu tief saß noch die Enttäuschung – nicht über die Niederlage, sondern über die Chancenlosigkeit seiner Elf. „Von der Physis her waren uns alle Gegner in der Relegation überlegen“, sagte er. Das bekamen gegen Harsum Marius Westenfeld und André Gehrke zu spüren, die für die nächsten beiden Spiele ausfielen, in Stelingen Alexander Schröder, der nach einem Zusammenprall mit Paul-Landu Kiyedi auf die Schulter stürzte und ausgewechselt werden musste. „In der Landesliga wären alle Spiele so gewesen“, sagt Rukavina, „vielleicht hätten wir uns mit dem Aufstieg auch keinen Gefallen getan.“

Probiert hätten es die Eldagsener in jedem Fall gerne. Wie gut man mithalten könne, wisse man ja erst, wenn man mitspielt, sagt Gehrke. Die Welt geht für die Schwarz-Gelben ohnehin nicht unter: „Es war nicht das Saisonziel, hochzugehen“, so Gehrke. Es werde noch „die eine oder andere Saison kommen, in der wir oben mitspielen. Die meisten von uns kommen ja noch ins beste Fußballer-Alter.“

Die Saison begann alles andere als überragend. Von den ersten acht Spielen gewann Eldagsen nur eines. Besonders die Partien in Exten (1:2), Niedernwöhren (0:3) und gegen Degersen (4:4) hat Gehrke noch in schlechter Erinnerung: „Das waren Katastrophenspiele.“ Nach dem Degersen-Spiel musste Trainer Karsten Bürst gehen – eine für den Verein schwere, aber offensichtlich richtige Entscheidung: Danach verlor der FCE bis zum Ende der regulären Saison kein Spiel mehr. Höhepunkt: Der spektakuläre 5:4-Erfolg im Verfolgerduell bei der SG Hameln 74. „Und die beiden klaren Derbysiege gegen Springe“, so Gehrke, der übrigens auch der Relegation etwas Positives abgewinnen kann: „Für die Erfahrung war es in jedem Fall ein Gewinn.“

Jetzt ist der Blick nach vorne gerichtet. Am 4. Juli steigen die Eldagsener in die Vorbereitung auf die kommende Saison ein. „Wir wollen wieder oben mitspielen“, sagt Rukavina, der ein weiteres Spielsystem einstudieren will, „einfach, um besser auf die Gegner reagieren zu können“. Denn eigentlich gebe es keinen Grund, „an unserem erfolgreichen System etwas zu ändern“. Auch an der Physis wird der FCE wohl arbeiten, denn: „Körperlich so robuste Mannschaften wie in der Relegation habe ich in unserer Staffel nicht gesehen.“ Die Eldagsener wollen zumindest vorbereitet sein auf den Aufstieg, „aber wenn es nicht klappt, ist es auch nicht schlimm“, sagt Gehrke.

Neue Deister Zeitung, 18.06.2013

Eldagsen in Stelingen chancenlos

FCE unterliegt 2:5 zum Abschluss der Relegation / SC Harsum steigt in die Landesliga auf

Jede Fußball-Mannschaft leistet sich mal eine schwache Phase. Wenn das ausgerechnet dann passiert, wenn es drauf ankommt, ist es nur doppelt ärgerlich. Wie im Fall des FC Eldagsen. Die Schwarz-Gelben dominierten die Rückrunde in der Bezirksliga 4, zogen verdient in die Landesliga-Aufstiegsrunde ein – „und da waren wir chancenlos“, sagte Trainer Milan Rukavina nach dem 2:5 (1:4) zum Abschluss beim TSV Stelingen, „das hat mich schon ein bisschen entsetzt.“

Für Eldagsen war der Aufstiegszug schon vor dem letzten Relegationsspiel abgefahren. Stelingen hätte bei einem hohen Sieg noch an Harsum vorbei ziehen können. So legten sie auch los. Niels Albrecht nutzte vor der Pause vier individuelle Fehler der Gäste zu Toren, „und damit waren wir noch gut bedient“, so Rukavina, dem vor allem die taktischen Fehler seiner Elf unerklärlich waren. Vor jedem Tor verloren die Eldagsener den Ball im Spielaufbau, dreimal hatte die Abwehrkette dabei das Zentrum entblößt und Albrecht ging mehr oder weniger unbedrängt aufs Tor zu. Rafael Bürst hatte zwischendurch nach Vorarbeit von Till Engelhardt auf 1:2 verkürzt.

Die Eldagsener wollten sich nicht nachsagen lassen, durch zu wenig Engagement den Ausgang der Relegation zu beeinflussen. Sie kamen nach dem Seitenwechsel besser ins Spiel, hatten zwar die eine oder andere brenzlige Situation zu überstehen, spielten sich aber auch einige Chancen heraus. Eine verwertete Till Engelhardt per Kopf nach einem Standard von Florian Siuts zum 2:4 (63.). In der Schlussminute gelang Soeren Albrecht mit einem schnell ausgeführten Freistoß noch das 5:2 – das reichte nicht, um Harsum noch zu überholen. „Man kann Harsum nur gratulieren“, sagte Rukavina, „wer in der Relegation zweimal so hoch gewinnt, ist ein würdiger Aufsteiger.“

FC Eldagsen: M.Bürst – Dreyer, Rathe, Gottschalk (46. Siuts) – S. Westenfeld (75. Wendler), Hüsam, Geide, Gronau, T.Engelhardt – R.Bürst, Schröder (53.).

Neue Deister Zeitung, 17.06.2013

Geide bleibt Eldagsen treu

Bei der Mannschaftsfahrt auf Mallorca hat er es entschieden und verkündet: Oliver Geide spielt auch in der kommenden Saison für Bezirksligist FC Eldagsen. „Es macht unheimlich viel Spaß mit der Truppe“, sagt der Routinier, „und wenn ich richtig in Form komme, kann ich der Mannschaft noch weiterhelfen. Mit 33 bin ich ja noch nicht der Allerälteste."

Neue Deister Zeitung, 15.06.2013

Bangen um Yannik Gronau

„Wir wollen einen positiven Abschluss“, sagt Milan Rukavina, der Trainer von Fußball-Bezirksligist FC Eldagsen. Soll heißen: Sich hängen lassen gilt nicht im letzten Relegationsspiel am heutigen Sonnabend (16 Uhr) beim TSV Stelingen. Auch wenn der Aufstieg in die Landesliga nach dem 1:4 gegen Harsum und dem 1:1 gegen Rehden II nicht mehr möglich ist. Wenigstens einen Sieg wollen die Eldagsener in der Relegation einfahren, „vor allem ist mir aber wichtig, dass die Leistung wieder stimmt“. So wie gegen Rehden: Mit den verletzten Patrick Bürst, Marius Westenfeld und André Gehrke fehlten drei wichtige Säulen, „trotzdem haben wir klasse gespielt“, sagt Rukavina. Jetzt droht auch noch der gegen Rehden überragende Yannik Gronau auszufallen, der sich mit Schmerzen im Oberschenkel durchschleppte. „Hoffentlich ist es keine Zerrung“, sagt Rukavina, der kein Training mehr angesetzt hat. „Die Jungs müssen ihre Wunden lecken.“

Neue Deister Zeitung, 15.06.2013

Aus der Traum

Eldagsen kassiert gegen Rehden II spät den Ausgleich und hat nun keine Chance mehr auf den Aufstieg

Der Traum von der Fußball-Landesliga – er ist auf tragische Weise geplatzt für den FC Eldagsen. Der Vizemeister der Bezirksliga 4 kam in Evesen gegen den BSV Rehden II über ein 1:1 (0:0) nicht hinaus. Bitter: Bis kurz vor Schluss führten die überlegenen Eldagsener, kassierten aber noch den späten Ausgleich. Bei einem Sieg des FCE wäre alles wieder offen gewesen, weil zeitgleich Stelingen gegen Harsum gewann – alle vier Teams hätten vor dem letzten Spieltag drei Punkte gehabt. So aber ist das letzte Saisonspiel der Eldagsener am Sonnabend (16 Uhr) nur noch für Gastgeber Stelingen von Bedeutung.

FCE-Coach Milan Rukavina war entäuscht, aber auch froh, „weil wir gezeigt haben, dass wir es verdient haben, die Aufstiegsrelegation zu spielen“. Die Mannschaft zeigte ein ganz anderes Gesicht als beim 1:4 zum Auftakt am vorigen Sonntag gegen Harsum. Dabei fehlten mit Marius Westenfeld und André Gehrke –beide hatten sich gegen Harsum verletzt und fallen einige Wochen aus – zwei der wichtigsten und vor allem torgefährlichsten Spieler bei den Schwarz-Gelben.

Die brauchten zehn Minuten, um sich auf Rehdens Regionalliga-Reserve einzustellen. „Dann haben wir gut gegengehalten.“ Im ersten Durchgang war es noch ein ausgeglichenes Spiel, nach dem Seitenwechsel übernahm Eldagsen – angeführt vom überragenden Yannik Gronau – mehr und mehr das Kommando und spielte nach einer Stunde quasi nur noch auf ein Tor. Rafael Bürst zielte allerdings aus kurzer Distanz knapp vorbei (58.), Sebastian Westenfeld scheiterte zuerst an der Latte (65.), dann an Rehdens Keeper Marc Schilling. Als der eben erst eingewechselte Christian Marx Eldagsen dann per Flugkopfball nach einer Westenfeld-Flanke das 1:0 erzielte, war aus dem Funken Hoffnung ein Freudenfeuer geworden. Es brannte aber nur wenige Minuten. Nach einer Unstimmigkeit in der Abwehr schob Erdal Ölge den Ball am verdutzten Marcel Bürst, der zu Beginn der zweiten Hälfte noch den Rückstand verhindert hatte, in der Situation aber eine unglückliche Figur machte, vorbei ins Tor. Im vorsorglichen Elfmeterschießen nach dem Schlusspfiff parierte Bürst noch drei Rehdener Versuche und Eldagsen gewann 4:2 – das nützt jedoch nicht mehr.

FC Eldagsen: M.Bürst – Ibrahim, Rathe, Gottschalk – S.Westenfeld (79. Dreyer), Hüsam, Geide (74. Marx), Gronau (85. Siuts), T.Engelhardt – R.Bürst, Schröder.

Tore: 1:0 Marx (78.), 1:1 Ölge (85.).

Neue Deister Zeitung, 13.06.2013

"Es wird so schwer wie gegen Harsum"

Landesliga-Relegation: Für Eldagsen geht es heute gegen Rehdens Regionalliga-Reserve schon um alles

Die Enttäuschung sitzt noch tief bei Milan Rukavina. So chancenlos wie beim 1:4 zum Relegationsauftakt gegen den SC Harsum hatte er seine Mannschaft noch nie gesehen. „Ich kann ich nicht erinnern, dass wir uns einmal bis auf das Tor keine Chance rausgespielt haben.“ Doch der Blick ist längst wieder nach vorne gerichtet. Die Chancen auf den Aufstieg sind zwar gering, aber rechnerisch noch da. Allerdings muss heute gegen den BSV Rehden II (19 Uhr in Evesen) ein – möglichst deutlicher – Sieg her, sonst ist der Traum von der Landesliga geplatzt. „Es wäre fatal zu sagen, dass wir es abhaken“, sagt Rukavina, „aber wir müssen uns gegen Rehden erheblich steigern.“

Steigern in zweierlei Hinsicht. Erstens: „Gegen Harsum haben wir es spielerisch versucht und dabei das Wesentliche vergessen: Wir müssen über das Zweikampfverhalten kommen und aggressiv auftreten, aber nicht unfair.“ Zweitens: „Wir müssen die Verkrampfungen lösen und lockerer auftreten – dann machen wir auch weniger Stockfehler.“ Das ist leicht gesagt, wenn es um alles oder nichts geht.

Rehden ist ein komplett unbekannter Gegner für den FCE. Beobachten konnte Rukavina die Regionalliga-Reserve nicht, denn ihre Vizemeisterschaft in der Bezirksliga 1 stand ebenso erst am letzten Spieltag fest wie die der Eldagsener in Staffel 4. „Was ich aus der Statistik ersehen kann, ist, dass Rehden eine sehr junge Truppe und im letzten Jahr etwa 30 Spieler eingesetzt hat“, sagt Rukavina, „vielleicht deutet das darauf hin, dass sie nicht so eingespielt sind. Vielleicht ist es aber auch besser, nicht so viel über den Gegner zu wissen.“ Was er sicher weiß: „Es wird so schwer wie gegen Harsum.“

Verzichten muss der Coach in den restlichen beiden Relegationsspielen auf Marius Westenfeld, der gegen Harsum eine Bänderzerrung und eine Fußprellung erlitt. Immerhin hat der FCE-Stürmer nun drei Monate Zeit, seine Verletzung auszukurieren: Am Montag fliegt er für ein dreimonatiges Praktikum nach New York. 

Neue Deister Zeitung, 12.06.2013

Serie reißt zum ungünstigsten Zeitpunkt

FC Eldagsen verliert erstes Spiel der Aufstiegsrunde 1:4 gegen den SC Harsum / Westenfeld verletzt

Seit Mitte September hatte Fußball-Bezirksligist FC Eldagsen nicht mehr verloren, war in 23 Pflichtspielen in Folge ungeschlagen geblieben und hatte sich so noch die Vizemeisterschaft und die Chance zum Aufstieg in die Landesliga erkämpft. Zum denkbar ungünstigsten Zeitpunkt ist die FCE-Serie jetzt gerissen. Im ersten Spiel der Aufstiegsrelegation verlor die Rukavina-Elf gestern gegen den SC Harsum mit 1:4 (1:2).

Um in der Viererrunde noch Erster zu werden, müssten die Eldagsener ihre weiteren Spiele am Mittwoch gegen BSV Rehden II (in Evesen) und am Sonnabend beim TSV Stelingen gewinnen. Gleichzeitig dürfte Harsum in seinen beiden Partien keinen Sieg mehr landen. FCE-Trainer Milan Rukavina mag daran nicht glauben: „Harsum ist in der Form für mich ein ernsthafter Aufstiegskandidat. Unsere Chancen gehen schon gegen Null.“

Es war das erwartet intensive Spiel gegen einen erwartet robusten Gegner. Harsum versuchte von Beginn an, den Gastgebern mit Pressing und Zweikampfhärte den Schneid abzukaufen. Das gelang – auch, weil Schiedsrichter Volker Mende (Hannover) viel durchgehen ließ. So ging die erste Viertelstunde klar an die Gäste. Zwingend wurden sie allerdings kaum. Bis auf einen Schuss von Pascal Bodmann aus spitzem Winkel (15.) kam keine ernsthafte Gefahr auf für das Tor von Marcel Bürst.

Die Eldagsener hatten allerdings im Angriff auch nichts zu bieten. Bis zur 35. Minute: Dann schickte Benjamin Rathe André Gehrke auf die Reise, der flankte aus vollem Lauf von der Eckfahne in den Strafraum. Marius Westenfeld flog noch am Ball vorbei – dahinter stand aber noch Ali Ibrahim und verwandelte zum überraschenden 1:0.

Die Freude währte nicht lange. Nach einem Fehler von Tim Dreyer im Zweikampf mit Aziz Araboglu schloss SCH-Torjäger Benjamin Celnik den Konter mit dem Ausgleich ab (37.). Wiederum nur zwei Minuten später versprang Dreyer in Höhe der Mittellinie der Ball, Celnik ließ Rathe im Laufduell und auch Bürst im Tor keine Chance – 1:2 (39.). Zu allem Überfluss bekam Marius Westenfeld einen Tritt auf den Knöchel und droht für die letzten beiden Spiele auszufallen.

Rukavina forcierte nach dem Seitenwechsel das Spiel über die Außenbahnen. Die Eldagsener hatten dadurch mehr Ballbesitz, gefährlich wurden sie aber allenfalls nach Standardsituationen. Etwa als Rathe nach einem Freistoß von Rafael Bürst freistehend über das Tor schoss (66.). Im Gegenzug unterlief erneut Dreyer ein folgenschwerer Fehler bei der Ballannahme, den daraus resultierenden Konter konnte er nur durch ein Foul an Celnik im Strafraum unterbinden – den Elfmeter verwandelte Araboglu (68.).

Eldagsen ist bekannt dafür, sich nie aufzugeben und auch verloren geglaubte Spiele noch zu drehen. Gestern hatten die Zuschauer aber nicht das Gefühl, dass die Schwarz-Gelben das Spiel noch drehen könnten. Rukavina auch nicht: „Harsum hat defensiv sehr gut agiert“, sagte er. „Der Sieg ist absolut verdient.“ In der Nachspielzeit erhöhte Araboglu mit einem weiteren Strafstoß sogar noch auf 4:1 für die Gäste.

FC Eldagsen: M.Bürst – Dreyer, Rathe, Gottschalk – Ibrahim, Hüsam (46. S.Westenfeld), Gehrke, Gronau (74. Geide), T.Engelhardt – Schröder, M.Westenfeld (42. R.Bürst).

Tore: 1:0 Ibrahim (35.), 1:1, 1:2 Celnik (37., 39.), 1:3, 1:4 Araboglu (68., 90.+4/jeweils Foulelfmeter).

Neue Deister Zeitung, 10.06.2013 

Die Mischung muss stimmen

Eldagsen empfängt Sonntag Harsum zum ersten Relegationsspiel / Rukavina: „Wir haben die nötige Qualität“

Die richtige Mischung aus Entspannung und Anspannung zu finden – das ist derzeit die Aufgabe der Bezirksliga-Fußballer des FC Eldagsen. Seit Dienstag entspannen sie bei ihrer Abschlussfahrt auf Mallorca. Morgen Abend landen sie wieder in Hannover, am Sonntag (15 Uhr) steigt dann im Heinrich-Mundt-Stadion gegen den SC Harsum das erste von drei Endspielen um den Aufstieg in die Landesliga. Dann muss die Anspannung wieder da sein, „gepaart mit der nötigen Lockerheit“, sagt FCE-Trainer Milan Rukavina, der mit einer Handvoll daheim gebliebener Spieler gestern noch eine letzte Trainingseinheit absolvierte.

Es gibt sicherlich bessere Möglichkeiten, sich auf Aufstiegsspiele vorzubereiten, als am „Ballermann“. Die Fahrt war allerdings schon geplant, als noch nichts darauf hindeutete, dass es eine Relegation geben würde – und dass der FCE sie erreichen könnte. „Wenigstens können sich die Jungs schon mal an das wärmere Wetter gewöhnen“, sagt Rukavina, „mal gucken, wer unter Belastung besser damit zurechtkommt.“ Auch die Harsumer gewöhnen sich übrigens schon an die Hitze: Sie kehren ebenfalls erst morgen von ihrer Mannschaftsfahrt aus Bulgarien zurück – in der Beziehung herrscht also Chancengleichheit.

Rukavina erwartet ein intensives Spiel, etwa so wie gegen Bad Pyrmont und die SG 74 – beide gewann der FCE. Aber auch der SCH kann enge Spiele gewinnen. Am vorigen Wochenende überholten die Harsumer den bis dahin Tabellenzweiten der Bezirksliga 3, Germania Grasdorf, noch durch einen 4:2-Erfolg im direkten Duell. Rukavina hat die Partie beobachtet: „Harsum spielt körperlich sehr robust und gradlinig“, sagt er.

Der Respekt vor dem Gegner ist da, der Glaube an die eigene Stärke aber auch: „Meine Mannschaft hat diese Gier, jedes Spiel zu gewinnen“, sagt Rukavina. „Wir haben die Qualität, in der Aufstiegsrunde zu bestehen.“ Und: „Wir haben keinen Druck außer dem, den wir uns selber machen.“

Der FCE-Coach rechnet mit einer großen Kulisse. Das sollte seine Elf aber nicht einschüchtern. Im Gegenteil: „Solche Spiele muss man genießen.“

Neue Deister Zeitung, 07.06.2013

Eldagsen geht in die Verlängerung

Nach 5:0 gegen Obernkirchen Vizemeister / Relegation um Landesliga-Aufstieg startet Sonntag

Fußball-Bezirksligist FC Eldagsen hat die Saisonverlängerung erreicht. Mit dem ungefährdeten 5:0 (3:0)-Erfolg vor 200 Zuschauern gegen Absteiger SV Obernkirchen haben die Schwarz-Gelben sich gestern den zweiten Platz in Staffel 4 gesichert – und spielt nun um den Aufstieg. Wegen Insolvenzanträgen und Rückzügen in der Regional- und Oberliga gibt es keinen Oberliga-Absteiger aus dem Bezirk Hannover, damit steigt der Sieger der vorsorglich angesetzten Relegationsrunde der vier Bezirksliga-Vizemeister definitiv auf – der Zweite rückt nach, wenn Landesliga-Vizemeister Arminia Hannover in den Aufstiegsspielen zur Oberliga erfolgreich ist. Eldagsen hat in der Relegation am kommenden Sonntag zunächst Heimrecht gegen den SC Harsum (Staffel 3). Am Mittwoch darauf treffen sie in Evesen auf den BSV Rehden II (Staffel) 1, am Sonnabend, 15. Juni, steigt das letzte Qualifikationsspiel beim TSV Stelingen (Staffel 2). Morgen geht es jedoch erstmal zur Abschlussfahrt nach Mallorca.

Gegen Obernkirchen hatte der FCE keine Mühe. Die erste Halbzeit spielte sich komplett in der Hälfte des SVO ab. Matthias Hüsam mit einem Schuss aus 16 Metern (10.) und André Gehrke, der von Marius Westenfeld mit einem Traumpass in die Spitze geschickte wurde (17.) sorgten schnell für klare Verhältnisse. Wenig später schwächten sich die Gäste selbst, als sich Tim Radtke zu einer Tätlichkeit an Gehrke hinreißen ließ und die Rote Karte sah (20.). Gehrke erzielte nach einem Querpass von Alexander Schröder noch vor der Pause das 3:0 (44.).

Nach dem Seitenwechsel kamen die Gäste öfter in die Nähe des FCE-Strafraums – ohne jedoch wirklich gefährlich zu werden. Dagegen musste Obernkirchens Keeper Daniel Preißinger bei Großchancen von Gehrke (60.), Sebastian Westenfeld (62.), Till Engelhardt (65.) und Rafael Bürst (68.) sein ganzes Können aufbieten, um Schlimmeres zu verhindern. Beim Foulelfmeter von Ibrahim (50.) und einem Kopfball von Engelhardt nach Bürst-Flanke (73.) war er allerdings machtlos.

FC Eldagsen: M.Bürst – Dreyer, Rathe, Gottschalk (64. Wendler) – Ibrahim, Hüsam, Gehrke, Gronau (55. S.Westenfeld), T.Engelhardt – M.Westenfeld (30. Schröder), R.Bürst.

Tore: 1:0 Hüsam (10.), 2:0, 3:0 Gehrke (17., 44.), 4:0 Ibrahim (50./Foulelfmeter), 5:0 T.Engelhardt (73.).

Rote Karte: Radtke (20./Tätlichkeit).

Neue Deister Zeitung, 03.06.2013

FC Eldagsen von 1921 e.V. | info@fceldagsen.de