Nachrichtenarchiv

Aktuell befinden Sie sich im März 2012.

Um wieder zur Übersicht zu gelangen nutzen sie bitte diesen Link oder die Navigationsleiste am linken Bildschirmrand.

Neue Deister Zeitung
www.ndz.de
www.ndz.de
"Habe gedacht: Wenn nicht jetzt, wann dann?"

Vor dem Bezirksliga-Derby: Tim Dreyer über seinen Wechsel von Springe nach Eldagsen

Fußball. Es kommt nicht allzu häufig vor, dass Spieler vom FC Springe zum FC Eldagsen wechseln. Nach dieser Saison ist es aber wieder einmal soweit. Tim Dreyer wird das schwarz-weiße gegen das schwarz-gelbe Outfit tauschen. Am heutigen Sonnabend (16 Uhr) steht in Springe das Derby seines aktuellen gegen seinen künftigen Klub auf dem Spielplan. NDZ-Redakteur Jan-Erik Bertram sprach vorab mit dem 24-Jährigen.

Tim, du kannst im Derby nicht dabei sein – warum?

Ich habe immer noch Leistenprobleme und Sportverbot vom Arzt bekommen. Ich habe zu früh zu intensiv wieder mit dem Training begonnen.

Bist du ganz froh drüber, dass du gegen deinen künftigen Verein nicht mitspielen musst?

Nein, ich wechsele zwar, aber ich habe gesagt, dass ich die Saison durchziehe. Ich spiele noch für Springe, also gebe ich auch noch alles für Springe.

Wie ist es denn beim FC Springe angekommen, dass du wechselst?

Wie soll es schon ankommen, wenn man zum Erzrivalen geht? Ich glaube, in der Mannschaft ist keiner richtig böse auf mich. Von den Fans kommen ein paar dumme Sprüche, aber das ist doch normal.

Was ist der Hauptgrund für deinen Wechsel nach Eldagsen?

Ich fühle mich einfach nicht mehr so wohl. Dass Jeder für jeden kämpft und alles gibt, das vermisse ich in Springe. Ich glaube, das ist in Eldagsen besser. Und ich bin gut mit André Gehrke und Basti Westenfeld befreundet, wir ziehen am Wochenende oft zusammen los.

Wie lange hat der FCE um dich geworben?

Sie haben seit zwei Jahren immer wieder mal gefragt, zuletzt bei einem Hallenturnier. Jetzt habe ich gedacht: Wenn nicht jetzt, wann dann?

Neue Deister Zeitung, 31.03.2012

Frank Lübbering freut sich auf "intensives Spiel"

Springes Routinier soll gegen Eldagsen für Stabilität sorgen

Fußball (jab). Späte Derby-Ehren für Frank Lübbering. Als er noch fest zum Bezirksliga-Kader des FC Springe gehörte, spielte der FC Eldagsen noch in der Kreisliga. Als die Eldagsener aufgestiegen waren, ließ Lübbering seine Karriere beim VfB Eimbeckhausen in der Kreisliga Hameln-Pyrmont ausklingen. Seit dieser Saison spielt er wieder in Springe. Eigentlich bei den Alten Herren, FCS-Coach Franz Genschick hatte ihn vor dem Spiel am vorigen Wochenende beim FC Stadthagen aber reaktiviert, um der Abwehr mehr Sicherheit zu geben. Das soll er auch morgen (16 Uhr) im Heimspiel gegen den FC Eldagsen wieder tun – so kommt der 40-Jährige also doch noch einmal in den Genuss, eines Pflichtspiel-Derbys gegen die Schwarz-Gelben.

„Ich gehe davon aus, dass es ein sehr intensives Spiel wird“, sagt Lübbering, „mit vielen Emotionen drin.“ Er geht selten mit halber Kraft zu Werke, Zurückhaltung auf dem Platz ist auch nicht sein Ding. Also müsste das Derby genau die Art von Spiel sein, die ihm liegt. „Wenn ich körperlich fit bin, schon. Dann macht es Spaß.“ Und wie ist es um die Fitness bestellt? „Ich trainiere mit den Alten Herren und gehe mit der Familie Joggen“, sagt Lübbering. „Es ist schon schwer, über 90 Minuten durchzuhalten.“ Zumal bei den Alten Herren ein Punktspiel zehn Minuten kürzer ist.

Genschick macht sich deswegen aber keine Sorgen. „Er spielt einfach clever.“ Beim 2:0-Sieg in Stadthagen habe Lübbering ein richtig starkes Spiel gemacht und die Vorstöße Ruven Klimke – der anderen Hälfte der Doppel-Sechs – überlassen. „Frank macht es hinten mit Auge“, so Genschick. Auch dessen Eldagsener Kollege Karsten Bürst, der die Partie in Stadthagen beobachtet hat, war beeindruckt von Lübberings Leistung: „Er stellt seine Mitspieler und motiviert sie.“

Motivation sollte im Derby kein Thema sein, das Problem ist eher, dass einige Spieler oft übermotiviert zu Werke gehen. „Wer es schafft, das abzustellen und ruhig zu Werke zu gehen, dem gelingt es auch, vernünftigen Fußball zu spielen“, ist Lübbering überzeugt.

Der war übrigens einst bekannt dafür, auf Schienbeinschoner zu verzichten. „Bei den Alten Herren mache ich das auch manchmal noch“, sagt er lachend. „Bei den Herren nicht, da rennt nach fünf Minuten sowieso einer zum Schiedsrichter und petzt.“

Neue Deister Zeitung, 30.03.2012

"Keiner gibt sich mit einem Punkt zufrieden"

Die Derby-Debütanten Björn Vollmer (Springe) und Yannik Gronau (Eldagsen) im Doppel-Interview

Fußball. In drei Tagen ist es wieder so weit: Derby in der Bezirksliga 4, der FC Springe empfängt am Sonnabend (16 Uhr) den Erzrivalen FC Eldagsen. Zwei junge Spieler haben dabei gute Chancen auf ihre Derby-Premiere: Springes Björn Vollmer (19) und Eldagsens Yannik Gronau. NDZ-Redakteur Jan-Erik Bertram hat mit den beiden gesprochen.

Euer erstes Derby steht an – schon aufgeregt?

Gronau: Klar, Aufregung ist vor jedem Spiel da. Und gegen Springe ist man immer noch mehr motiviert.

Vollmer: Es geht, das ist schon ein bisschen was anderes, als andere Spiele.

Weil die Kulisse größer ist, als bei „normalen“ Spielen?

Vollmer: Genau, da ist der Druck schon etwas höher.

Gronau: 200 Zuschauer sind bei unseren Heimspielen ja auch oft, das verdoppelt sich am Sonnabend bestimmt noch. Da ist die Aufregung schon größer, aber die legt sich im Spiel auch schnell wieder.

Ist das Derby schon Thema innerhalb der Mannschaft?

Gronau: Auf jeden Fall, man spielt ja nur zweimal pro Saison gegen Springe.

Aber es sind doch immer alle bemüht, es als ganz normales Spiel hinzustellen. Nach dem Motto: Es gibt auch nur drei Punkte.

Gronau: Aber drei Punkte sind drei Punkte, die kann jeder gebrauchen. Ich kenne keine Mannschaft, die sich im Derby mit einem Punkt zufrieden gibt.

Vollmer: Wir haben noch nicht groß übers Derby gesprochen. Aber als Springer möchte man auf jeden Fall gegen Eldagsen gewinnen.

Ihr seid beide aus der A-Jugend gekommen, mittlerweile habt Ihr aber Euren Platz im Team gefunden.

Gronau: Ich hatte am Anfang der Saison sechs Wochen Pause wegen einer Augen-OP. Aber auch sonst wäre klar gewesen, dass ich in einer eingespielten Mannschaft als Neuer nicht gleich Stammspieler werde. Mittlerweile habe ich viel Einsatzzeiten gekriegt. Ich bin zufrieden.

Vollmer: Ich hatte anfangs Schwierigkeiten, reinzukommen. Aber das war mir als jüngerer Spieler auch klar. Die Älteren ziehen einen ganz gut mit und motivieren einen, wenn man mal einen Fehler machen sollte.

Björn, du vertrittst in Springe den verletzten Tim Dreyer, der ja nach der Saison nach Eldagsen wechselt – ist das gut angekommen in der Mannschaft?

Vollmer: Ach, das ist kein so großes Thema bei uns. Gut fand ich, dass er uns persönlich mitgeteilt hat, dass er nach Eldagsen geht.

Euer Tipp für Sonnabend?

Vollmer: Wir haben Aufwind durch den Sieg in Stadthagen. Es wird eng, aber wir gewinnen 2:1.

Gronau: 2:0 für uns.

Neue Deister Zeitung, 28.03.2012

Dieses Unentschieden fühlt sich wie ein Sieg an

Ersatzgeschwächter FC Eldagsen erkämpft auf dem B-Platz ein 0:0 gegen die SpVgg Bad Pyrmont

Fußball. Es war der erste Punktverlust in diesem Jahr für den FC Eldagsen in der Bezirksliga – aber für Trainer Karsten Bürst war das 0:0 im Heimspiel gegen die SpVgg Bad Pyrmont „ein gefühlter Sieg“. Wegen der Ausfälle einiger Stammspieler – Marius und Sebastian Westenfeld waren etwa im Skiurlaub – musste Bürst eine Notelf aufbieten – und wich gegen die spielstarken Pyrmonter auf den kleinen B-Platz aus.

„Es blieb uns nichts anderes übrig“, sagte Bürst, der nach wenigen Minuten auch Christian Marx auswechseln musste, dessen Zerrung aus dem Boffzen-Spiel vorige Woche, wieder aufbrach. Für ihn kam Till Engelhardt, der nach sechs Wochen Pause ein hohes Laufpensum absolvierte und kurz vor Schluss mit Krämpfen wieder raus musste.

Die Eldagsener lieferten den Pyrmontern vor knapp 200 Zuschauern ein echtes Kampfspiel – und die Gäste nahmen den Kampf an. Beschwerden über den Wechsel auf den holprigen B-Platz? Fehlanzeige. Selbst dort versuchte es die Spielvereinigung zunächst mit spielerischen Mitteln, während Eldagsen tief in der eigenen Abwehr stand und mit langen Bällen in die Spitze Entlastung suchte. Wirklich gefährlich wurde es so auf beiden Seiten nicht. Erst kurz vor der Pause musste FCE-Keeper Patrick Bürst zweimal sein Können aufbieten: Er klärte bei einem Freistoß von Christopher Loges (41.) und einem Kopfball von Nils Nehring (43.).

Stefan Schmidt im Gäste-Tor verlebte eine ruhige erste Halbzeit. Das änderte sich nach dem Wiederbeginn schlagartig. Eldagsen fand besser zurück ins Spiel und hatte binnen weniger Minuten gleich drei dicke Chancen: Der Schlenzer von Yannik Gronau ging aber knapp vorbei (47.), André Gehrke (48.) und Matthias Hüsam (51.) scheiterten an Schmidt. Pyrmont bekam das Spiel wieder in den Griff, Bürst klärte noch gegen Loges (77.) und Torben Rihn (78.), auf der anderen Seite köpfte Benjamin Rathe zu unplatziert (89.) – es blieb beim torlosen Remis, „damit können wir richtig gut leben“, so Bürst.

Gepfiffen wurde die Partie vom türkischen Austausch-Referee Burak Aglamis aus Antalya. Er leitete das Spiel großzügig, wirklich daneben lag er nur einmal, als er ein Nachtreten von Pyrmonts Lukasz Skorski gegen Sascha Voges übersah.

FC Eldagsen: P.Bürst – Voges, Geide, Gottschalk – Nold, Rathe, Gehrke, Hüsam, Gronau – Lehder (60. Stille), Marx (13. Engelhardt, 89. Eicke).

Tore: Fehlanzeige.

Neue Deister Zeitung, 26.03.2012

Nur mit Kampf sieht Bürst eine Chance

FC Eldagsen empfängt mit Bad Pyrmont „eine der stärksten Mannschaften der Bezirksliga“

Fußball (jab). Zwei Spiele, zwei Siege – der FC Eldagsen hat einen Traumstart nach der Winterpause hingelegt und sich in der Bezirksliga auf den dritten Rang verbessert. Die Tabelle ist allerdings noch schief. Der morgige Gast des FCE, die Spvgg Bad Pyrmont, liegt zwei Punkte hinter Eldagsen auf Rang fünf, hat aber auch zwei Spiele weniger absolviert. Und für Eldagsens Trainer Karsten Bürst sind die Gäste „eine der stärksten Mannschaften der Staffel“.

Eine Chance hat der FCE aber allemal. Das hat das Hinspiel gezeigt. „Daran erinnere ich mich gerne zurück“, sagt Bürst. Zwar verlor seine Elf damals 0:1, „aber wir haben richtig gut gespielt, das war unser bestes Auswärtsspiel“. Im Gegensatz zur ersten Halbzeit am vorigen Wochenende in Boffzen, als sich die Schwarz-Gelben bei Keeper Patrick Bürst bedanken konnten, dass sie zur Pause nicht deutlich zurücklagen. „Wir müssen kämpferisch gut reinfinden gegen Pyrmont“, sagt Trainer Bürst, „nur dann haben wir eine Chance.“

Pyrmont habe „nicht nur drei, vier gute Spieler“, so Bürst. Dennoch klappt es wohl auch in diesem Jahr nicht mit dem erhofften Aufstieg in die Landesliga. Selbst wenn die SpVgg ihre beiden Nachholspiele gewinnt, hat sie noch zehn Punkte Rückstand auf Spitzenreiter Holzminden. „Die Meisterschaft ist für die gelaufen“, sagt Bürst. „Sie lassen zu viele Punkte liegen.“

Vielleicht ja auch in Eldagsen. Dort hat in dieser Saison noch keine Bezirksliga-Mannschaft gewonnen. Den vor der Saison ebenfalls hoch gehandelten SC Rinteln schickte der FCE vor zwei Wochen mit 4:1 nach Hause – das Selbstvertrauen vor eigenem Publikum ist groß. Bis auf den beruflich verhinderten Tim Barten und die verletzten Till Engelhardt, Marcel Wendler und Tim Lösch hat der Trainer alle Spieler an Bord. Auch der in der Hinrunde lange verletzte Benjamin Rathe kommt immer besser in Schwung und ist eine Alternative im defensiven Mittelfeld. Benjamin Timmermann spielt aus persönlichen Gründen vorübergehend in der Zweiten.

Neue Deister Zeitung, 23.03.2012

Mit starkem zweiten Durchgang kommt Eldagsen zum Auswärtssieg

3:2-Erfolg beim Neuling FC 08 Boffzen / Gehrke zweimal erfolgreich

Fußball (gö). Es wurde die erwartet schwere Aufgabe für den FC Eldagsen mit dem Auftritt beim Liganeuling FC 08 Boffzen. Dank einer großen Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit kam die Mannschaft von Trainer Karsten Bürst zu einem schwer erkämpften 3:2 (1:1)-Auswärtssieg.

Die Gäste fanden in der ersten Halbzeit überhaupt nicht zu ihrem Spiel und ließen sich von den nicht gerade zimperlich agierenden Gastgebern von Anbeginn den Schneid abkaufen.

„Meine Mannschaft ist in den ersten 45 Minuten überhaupt nicht auf dem Platz gewesen. Das war die schwächste Leistung, die ich je in einer ersten Halbzeit gesehen habe“, stellte ein unzufriedener FC-Trainer fest.

Dennoch konnte Eldagsen die Begegnung lange Zeit offen gestalten, ehe die Gastgeber durch Stein (32.) die Führung erzielten. Wer glaubte, dass Eldagsen jetzt aufwachen würde, sah sich getäuscht. Die Gastgeber dominierten weiterhin. Zum richtigen Zeitpunkt konnten die Eldagsener dann doch noch den Ausgleich erzielen: In der 44. Minute war André Gehrke zur Stelle und sorgte für den 1:1-Pausenstand.

In der Kabine muss es dann die richtige Ansage gegeben haben. Jedenfalls kamen die FC-Spieler wie verwandelt auf den Platz zurück, „gingen erfolgreich in die Zweikämpfe und spielten jetzt einen richtig guten Fußball“, so Bürst. Es waren gerade einmal zehn Minuten gespielt, da besorgte Matthias Hüsam (55.) die 2:1-Führung für die Gäste.

Die Freude währte im Lager der rund 50 mitgereisten FC-Fans nicht lange, denn schon fünf Minuten später erzielten die Gastgeber durch Kara (60.) aufgrund Abseitsstellung den Ausgleich.

Eldagsen ließ sich dadurch nicht entmutigen, bestimmte weiterhin das Spiel und sollte letztlich dafür auch noch belohnt werden. André Gehrke war es vorbehalten, in der 85. Minute den Siegtreffer für sein Team zu erzielen.

FC Eldagsen: P. Bürst - Geide, Voges, Gottschalk, Hüsam, Nold (85. Gronau), Gehrke, S. Westenfeld (46. Rathe), Barten, Marx (35. Schröder), M. Westenfeld.

Tore: 0:1 Stein (32), 1:1 Gehrke (44.), 2:1 Hüsam (55.), 2:2 Kara (60.), 3:2 Gehrke (85.)

Neue Deister Zeitung, 19.03.2012

Beim FC 08 Boffzen wird ein Erfolg angepeilt

FC Eldagsen vor weiter Fahrt in den Kreis Holzminden / Anknüpfen an das jüngste Heimspiel

Fußball (gö). „Wir wollen an die kämpferische Note und die spielerischen Elemente aus dem Heimspiel gegen den SC Rinteln anschließen und mit einem Sieg in Boffzen aufwarten.“ So gibt Eldagsens Trainer Karsten Bürst die Marschrichtung für seine Mannschaft vor, die am Sonntag (15 Uhr) die weite Reise in den südlichsten Zipfel des Bezirks Hannover und des Fußballkreises Holzminden antreten muss.

Aus diesem Grunde wird das Team mit dem Sonderbus anreisen, um die Gewissheit zu haben, dass alle rechtzeitig auch das Ziel erreichen. FC-Fans, die die Fahrt zum Auswärtsspiel mitmachen wollen, sollten sich um 12.30 Uhr am Sonntag am FC-Vereinsheim, Hindenburgallee, einfinden. Mit einem Obolus von fünf Euro können diese mit von der Partie sein.

Die Begegnung aus der Vorrunde hat der Coach in keiner guten Erinnerung. „Nach einer 2:0-Führung hat meine Mannschaft die Flügel schleifen lassen, und wir mussten uns nicht wundern, am Ende mit einem 2:2-Remis vorlieb nehmen zu müssen“, so Bürst.

Die Eldagsener dürfen den sonntäglichen Gegner nicht unterschätzen. Boffzen rangiert als Neuling zwar auf dem drittletzten Tabellenplatz, dennoch warnt der Coach seine Spieler, dass die Begegnung kein Selbstläufer sein wird. „Boffzen ist auf jeden Fall stärker einzuschätzen, als die derzeitige Position widerspiegelt“, betont der Trainer. Er baut auf die Durchschlagskraft seines Teams.

„Wir wollen die drei Punkte holen, um uns im Vorderfeld der Tabelle festzusetzen und diese Position auch bis zum Saisonende halten“, schaut Bürst voraus.

Personell kann der Trainer aus dem Vollen schöpfen, denn bis auf die Langzeitverletzten Till Engelhardt und Marcel Wendler stehen alle übrigen Spieler zur Verfügung.

Neue Deister Zeitung, 16.03.2012

4:1 - Eldagsener Traumstart nach der langen Winterpause

Erfolgreiche Revanche gegen Rinteln / Gehrke trifft doppelt

Fußball (jab). Bezirksligist FC Eldagsen hat die Winterpause offenbar nicht geschadet. Beim 4:1 (1:0) im Heimspiel gegen den SC Rinteln nahm die Mannschaft von Trainer Karsten Bürst erfolgreich Revanche. Im Hinspiel hatte der FCE beim 0:5 eine seiner schlechtesten Saisonspiele abgeliefert.

„Ich hätte nicht gedacht, dass wir nach so einer langen Pause so eine Leistung abrufen können“, sagte Bürst erstaunt. Seine Mannschaft überzeugte auf dem holprigen Platz vor allem kämpferisch, setzte aber auch spielerische Akzente. „Wir haben diesmal richtig gut über die Außen gespielt“, so Bürst. So kam die erste nennenswerte Chance auch durch einen Flankenlauf des starken Sebastian Westenfeld zustande – nach seiner Hereingabe köpfte Marius Westenfeld aber knapp drüber. Bis dahin war es ein Kampfspiel gewesen, das sich vor allem im Mittelfeld abspielte. Bis zur Pause bekamen die Zuschauer aber noch einige Torraumszenen zu sehen – und das 1:0 der Gastgeber. Als FCE-Keeper Patrick Bürst einen Ball abfing, ging es ganz schnell: Nach doppeltem Doppelpass mit M.Westenfeld lief André Gehrke frei auf Rintelns Keeper Felix Lutteroth zu und schob überlegt ein (36.). Wenige Minuten später verhinderte Bürst mit einer Glanzparade nach einem 25-Meter-Schuss von SCR-Torjäger Kastriot Hasani den Ausgleich (40.).

Gehrke bereitete auch das 2:0 durch Christian Marx vor (56.) – der hatte kurz nach der Pause noch Pech mit einem Kopfball gehabt, der knapp über das Tor strich (47.). Die stärker werdenden Gäste kamen durch Hasani zum Anschlusstreffer (59.) und hätten wenig später fast ausgeglichen, nach einem Freistoß sprang der Ball vom Schienbein eines Rintelners aber an den Pfosten. „Da haben wir Glück gehabt“, so Bürst. Gehrke sorgte schließlich per Elfmeter nach Foul am starken Matthias Hüsam, der trotz Mittelohrentzündung und Rippenprellung durchhielt, für die Vorentscheidung. Der eingewechselte Dominik Schröder setzte mit einem Tunnel gegen Lutteroth den Schlusspunkt (88.).

Bürst war hoch zufrieden und „absolut stolz auf meine Mannschaft“.

FC Eldagsen: P.Bürst – Voges, Geide, Gottschalk – S.Westenfeld (90. Gronau), Hüsam, Gehrke, Nold (75. Rathe), Barten – M.Westenfeld, Marx (78. Schröder).

Tore: 1:0 Gehrke (36.), 2:0 Marx (56.), 2:1 Hasani (59.), 3:1 Gehrke (73./Foulelfmeter), 4:1 Schröder (88.).

Neue Deister Zeitung, 12.03.2012

FC Eldagsen erwartet ganz schwere Aufgabe

Revanche für 0:5-Debakel wird angepeilt / Im Mund-Stadtion noch ungeschlagen /Wenig Balltraining

Fußball (nie). Endet morgen die lange Winterpause für den FC Eldagsen? Zumindest die Wetterprognose lässt hoffen, dass die Gelbschwarzen am Sonnabend (16 Uhr) in der Bezirksliga 4 gegen den SC Rinteln antreten können. Für FC-Trainer Karsten Bürst gibt es kaum Bedenken: „Der A-Platz ist in einem guten Zustand. Wenn das Wetter nicht noch umschlägt, werden wir spielen.“

Das letzte Punktspiel liegt für beide Teams bereits über drei Monate zurück. Seit dem hat die Bürst-Elf witterungsbedingt nur ein Mal auf Rasen trainieren können. „Die Vorbereitung verlief sehr durchwachsen. Wir haben uns mit Lauftraining und im Soccerpark fit gehalten“, sagt der FCE-Coach.

Im Hinspiel bezog Eldagsen eine 0:5-Schlappe. Die liegt Bürst noch schwer im Magen. „Das war ein rabenschwarzer Tag für uns. Die haben uns regelrecht gedemütigt. Grund genug, dass wir kämpferisch über uns hinauswachsen müssen.“ Nach anfänglichen Schwächen hat sich Rinteln mittlerweile im oberen Tabellendrittel etabliert.

Wesentlichen Anteil daran hat der ehemalige Oberliga-Spieler Kastriot Hasani, der im Hinspiel an allen fünf Toren beteiligt war. „Das ist einer der besten Stürmer in der Liga“, schwärmt Bürst, der Sascha Voges die Aufgabe des Manndeckers anvertraut. Spielerisch erwartet der Eldagsener Trainer nicht besonders viel von seinem Team. „Mit Schönspielerei können wir nicht viel erreichen. Die Partie wird über den Kampf entschieden. Wir müssen von Anfang an wach sein, müssen in die Zweikämpfe gehen und dürfen uns nicht den Schneid abkaufen lassen.“ Eldagsen ist in dieser Saison im heimischen Heinrich-Mund-Stadion noch ungeschlagen. Darum hofft Bürst auf die nötige Selbstsicherheit und auch auf die Unterstützung der Fans.

Während der Vorbereitung zogen sich Till Engelhardt und Tim Lösch ernsthafte Verletzungen zu und fallen gegen Rinteln aus. Auch Benjamin Rathe, der zunächst auf der Bank Platz nehmen wird, und Matthias Hüsam, sind angeschlagen - stehen aber im Aufgebot. Erfreulich ist, dass Allrounder Tim Barten zur Verfügung steht. „Das wird eine ganz schwere Aufgabe. Wir müssen alles an den Tag legen um zu gewinnen. Mit einem Sieg können wir auf Platz vier klettern“, so Bürst sein Fazit.

Neue Deister Zeitung, 09.03.2012

FCE "gut gerüstet" fürs erste Spiel

Eldagsen (jab). Bis auf die Partie des SV Holzminden gegen Eintracht Exten haben in der Bezirksliga 4 an diesem Wochenende keine Spiele stattgefunden. Der FC Eldagsen hat stattdessen am Blitzturnier des SC Hemmingen-Westerfeld teilgenommen und jeweils eine Halbzeit lang gegen die SF Landringhausen und die Gastgeber getestet. Gegen Landringhausen schossen Christian Marx (3), Marius Westenfeld und André Gehrke einen 5:0-Sieg heraus. Gegen Hemmingen führte der FCE nach einem 20-Meter-Schuss von Sebastian Westenfeld lange mit 1:0, kassierte kurz vor Schluss aber noch den Ausgleich. „Wir haben uns gut bewegt“, so Eldagsens Trainer Karsten Bürst, „wir sind ganz gut gerüstet für das erste Spiel.“ Am kommenden Sonnabend hat der FCE Heimrecht gegen Rinteln.

Neue Deister Zeitung, 05.03.2012

FC Eldagsen von 1921 e.V. | info@fceldagsen.de