Nachrichtenarchiv

Aktuell befinden Sie sich im März 2013.

Um wieder zur Übersicht zu gelangen nutzen sie bitte diesen Link oder die Navigationsleiste am linken Bildschirmrand.

Neue Deister Zeitung
www.ndz.de
www.ndz.de
Das Fußballspielen nicht verlernt

Eldagsens Coach ist guter Dinge für die Partie gegen Nienstädt am Sonnabend / Springe muss zweimal ran

Springe/Eldagsen. Der FC Eldagsen hat den meisten Konkurrenten in der Fußball-Bezirksliga eines voraus: ein Punktspiel in diesem Jahr. Der 4:1-Sieg gegen Niedernwöhren liegt allerdings auch schon wieder vier Wochen zurück. „Ich weiß aber, dass die Jungs in dieser Zeit das Fußballspielen nicht verlernt haben“, sagt FCE-Trainer Milan Rukavina vor dem Heimspiel am Sonnabend (16 Uhr) gegen den SV Nienstädt. Er will das Spiel über die Bühne kriegen, „aktuell ist unser Platz gut bespielbar“, sagte Rukavina gestern. Die Wettervorhersagen verheißen allerdings erneut Schnee – in Hameln wurden daher bereits gestern alle städtischen Rasenplätze bis einschließlich Ostermontag gesperrt. Das für Montag angesetzte Spitzenspiel der Eldagsener bei der SG 74 fällt damit aus.

Die Partie gegen Nienstädt war am vorigen Wochenende ausgefallen und wurde kurzfristig für Sonnabend neu angesetzt. „Wir hatten mit Himmelfahrt gerechnet“, sagt Rukavina, „aber wir möchten es auch nicht weiter aufschieben. Wir sind vorbereitet.“ Testspiele hat sein Team nicht absolviert, „das hätte wenig Sinn gemacht, der Platz wird abends knüppelhart“. Die Trainingsbeteiligung war gut, nur Florian Siuts pausierte krankheitsbedingt, ist am Sonnabend aber voraussichtlich wieder dabei. Alexander Schröder ist nach wie vor wegen einer Schambeinentzündung in Behandlung, wird wohl allenfalls auf der Bank sitzen.

Unterdessen laufen auch in Eldagsen die Planungen für die kommende Spielzeit. Rukavina geht davon aus, „dass wir mit einem relativ unveränderten Kader in die Saison gehen werden, jedenfalls habe ich von keinem gehört, dass er wechseln will“. Auf der Suche nach Verstärkungen ist der Coach daher nicht, denn „wir sind in der Breite sehr gut aufgestellt“. Mit einem jungen Spieler laufen allerdings Gespräche, bestätigt Rukavina, spruchreif sei noch nichts.

Neue Deister Zeitung, 28.03.2013

Nachlegen für ein würdiges Spitzenspiel

Eldagsen gastiert am Sonntag in Leveste

Eldagsen. Es gab nicht allzu viele Erfolgserlebnisse für Fußball-Bezirksligist FC Eldagsen in der Anfangsphase der Saison. Eines der wenigen war ein 3:1-Heimsieg gegen den TV Jahn Leveste. Längst hat der FCE sich gefangen, gewann die letzten acht Pflichtspiele und geht als klarer Favorit ins Rückspiel am Sonntag (15 Uhr) in Leveste.

„Der Rolle wollen wir gerecht werden“, sagt Eldagsens Trainer Milan Rukavina, der aber auch warnt: „Leveste ist zu Hause immer unangenehm zu spielen. Und die haben was gutzumachen, das macht es gefährlich.“ Denn während Eldagsen am vorigen Wochenende mit einem 4:1-Erfolg gegen Niedernwöhren die Winterpause beendete, unterlag Leveste 2:5 bei Schlusslicht Hagenburg, das bis dahin noch kein Spiel gewonnen hatte. „Das ist kein Ergebnis, das mir schmeckt“, sagt Rukavina, „Fakt ist aber: Wir wollen unbedingt nachlegen, damit es danach ein würdiges Spitzenspiel wird in Pyrmont.“

Für Pessimismus gibt es keinen Grund. Bis auf die letzte Viertelstunde der ersten Halbzeit lieferten die Eldagsener gegen Niedernwöhren eine überzeugende Vorstellung ab. Besonders in der zweiten Halbzeit hatten sie das Spiel im Griff. „Das gibt Auftrieb“, sagt Rukavina, „so kompakt, wie wir da verteidigt haben – das muss der Maßstab sein.“ Im Test unter der Woche gegen Eimbeckhausen sah Rukavina dagegen wieder einige Schwächen. „Wenn du so offensiv ausgerichtet bist wie wir, bist du hinten anfällig – aber das müssen wir abstellen.“

Offen ist, ob Torwart Patrick Bürst, der sich gegen Niedernwöhren am Oberschenkel verletzte, spielen kann. Sein Bruder Marcel aus der Zweiten und Dennis Widmer aus der Dritten, der gegen Eimbeckhausen ein starkes Spiel machte, kämen als Vertreter in Frage. Auch hinter Benjamin Rathe und Till Engelghardt stehen noch Fragezeichen.

Neue Deister Zeitung, 08.03.2013

Siuts an allen Treffern beteiligt

4:1 gegen Niedernwöhren – Eldagsen schon in beachtlicher Form / Oliver Geide muss für Patrick Bürst ins Tor

Eldagsen. In der Tabelle der Fußball-Bezirksliga liegen der FC Eldagsen und der TuS Niedernwöhren nur zwei Plätze auseinander. Auf dem Platz war der Unterschied am Ende der Winterpause aber deutlich größer. 4:1 (0:1) siegte der Tabellendritte FCE gegen den Fünften –und hatte das Geschehen dabei bis auf die Viertelstunde vor der Pause klar im Griff.

Die Gastgeber ließen auf dem gut bespielbaren Platz zu Beginn den Ball laufen und hatten zwei gute Chancen durch Marius Westenfeld (9., 29.). Danach verloren sie allerdings den Faden, wurden passiv. „Wir haben zu viele lange Bälle gespielt in der Phase, deshalb haben wir das Spiel aus der Hand gegeben“, so Milan Rukavina, der als FCE-Coach nach wie vor ohne Punktverlust ist.

Die Eldagsener wurden nach einem unnötigen Rückpass von Rafael Bürst bestraft, als weder Adrian Gottschalk noch Florian Siuts zum Ball gingen – Niedernwöhrens Johannes Boldt ging dazwischen. FCE-Keeper Patrick Bürst rettete – allerdings auf Kosten eine Foulelfmeters, den Jan Witte verwandelte. Schlimmer: Bürst verletzte sich bei der Aktion am Oberschenkel. Weil beide Ersatzkeeper arbeiten mussten, ging Oliver Geide ins Tor, verlebte aber einen ruhigen Nachmittag. Außer dem Strafstoß musste er keinen Ball halten. Glück hatte er allerdings in der Nachspielzeit der ersten Hälfte, als Steffen Führing knapp verzog.

Nach dem Seitenwechsel hatte Eldagsen das Spiel wieder im Griff – und spielte den TuS an die Wand. Westenfeld gelang schnell der Ausgleich (48.), Engelhardt sorgte per Kopf für die Führung (59.), die Christian Marx nach Kopfballablage von Westenfeld ausbaute (70.) – erst jetzt beruhigte sich der nervös wirkende Rukavina. „Ich wusste ja nicht, wo wir nach der Winterpause stehen“, sagte er. „Und mit einem Feldspieler im Tor mussten wir nach der Pause noch konzentrierter verteidigen – das haben die Jungs grandios gemacht.“

Den ersten drei FCE-Treffern gingen Siuts-Flanken aus dem Halbfeld voraus. Von eben da traf Siuts selbst mit einem frechen Freistoß ins kurze Eck auch zum Endstand (87.). Chancen auf einen noch höheren Sieg vergaben André Gehrke, der am Pfosten scheiterte, und Westenfeld, der nach einem Konter TuS-Keeper Frederik Hansel ausspielte, dann aber am leeren Tor vorbei schoss.

FC Eldagsen: P.Bürst (45. Geide) – Ibrahim (70. Dreyer), Rathe, Gottschalk – T.Engelhardt, Hüsam, Gehrke, Gronau, Siuts – M.Westenfeld, R.Bürst (51. Marx).

Tore: 0:1Witte (45./Foulelfmeter), 1:1, Westenfeld (48.), 2:1 Engelhardt (59.), 3:1 Marx (70.), 4:1 Siuts (87.).

Neue Deister Zeitung, 04.03.2013

Schiedsrichter und Trainer fehlen

FC Eldagsen sucht in den eigenen Reihen / Dickes Minus in der Vereinskasse

Eldagsen. Die erste Herrenmannschaft des FC Eldagsen steht blendend da in der Fußball-Bezirksliga. Doch nicht an allen Stellen im Verein läuft es so gut wie beim sportlichen Aushängeschild: Die B-Jugend wurde im Herbst abgemeldet, Jugendtrainer für die nächste Saison fehlen voraussichtlich, an Schiedsrichtern mangelt es und die zweite und dritte Herren plagen Personalnöte.

Auch ein Verlust schmälert die Jahresbilanz: Ein Minus von fast 8000 Euro verkündet Hauptkassierer Jürgen Rohlf bei der Jahresversammlung – im Vorjahr berichtete er noch mit Stolz über einen Überschuss von rund 6500 Euro. „Wir haben im vergangenen Jahr noch über 500 Dauerkarten abgesetzt, nun sind es nur noch gut 280“, erklärte Rohlf. Ein weiterer Schlag ins Kontor: Die für den FCE ungewohnt hohen Strafen – der Betrag fiel gerade noch dreistellig aus. „Zwei Drittel fielen hier für Schiedsrichter an“, so Rohlf. Grund: Die Eldagsener haben sieben Mannschaften gemeldet, aber stellen nur zwei Unparteiische – mindestens sechs müssten es sein. Aber er vermeldete noch einen außerordentlichen Betrag: „Rund 4400 Euro flossen in die Tribünenerweiterung.“ Um dem Minus in der Kasse entgegen zu wirken beschloss die Versammlung eine Erhöhung der Beiträge von rund einem Euro pro Person im Monat. Der Vorstand verspricht sich so Mehreinnahmen in Höhe von über 4000 Euro.

Probleme wurden auch bei den Berichten der Vereinsfunktionäre deutlich: Jugendwart Axel Geide etwa befürchtet, dass im kommenden Jahr für die C-, D-, E- und G-Junioren Trainer fehlen könnten. Die Saison 10/11 zeigte, wie wichtig die Jugendarbeit für den FCE ist: 2011 stieg der FC Eldagsen nicht in die Landesliga auf, weil es nicht genug eigene Nachwuchsteams gab. Der Vorsitzende der Schwarz-Gelben, Karl-Heinz Westenfeld, hofft bei der Suche nach Jugendtrainern auf die Hilfe der Vereinsmitglieder: „Vielleicht kennt ja der Eine oder Andere jemanden, der mit dem Nachwuchs arbeiten mag.“

Leuchtendes Beispiel in der Jugend: Justin Grube, der für seinen Tatendrang in der Nachwuchsarbeit, seine Aktivität als Schiedsrichter und spielerische Unterstützung der A-Jugend zum FCer des Jahres gekürt wurde.

Spielerschwund bei den Reserveteams: Die Mannschaftsführer der zweiten und dritten Herren machen darauf aufmerksam, dass sie für die Rückrunde jeweils nur 14 Spieler im Kader haben. Milan Rukavina, Trainer des Bezirksliga-Teams versprach: „Wir werden unsere Reserve, soweit unsere Personaldecke es zulässt, unterstützen.“

Neue Deister Zeitung, 04.03.2013

FC Eldagsen von 1921 e.V. | info@fceldagsen.de