Nachrichtenarchiv

Aktuell befinden Sie sich im März 2016.

Um wieder zur Übersicht zu gelangen nutzen sie bitte diesen Link oder die Navigationsleiste am linken Bildschirmrand.


An dieser Stelle vielen Dank an den Sportbuzzer Hannover.

Leine Nachrichten
Leine Nachrichten
t├Ąglich in der HAZ und NP

Tobias Alker ist nicht zu stoppen FC Eldagsen – STK Eilvese 1:3

Landesliga – FC Eldagsen unterliegt dem STK Eilvese mit 1:3

Auch der FC Eldagsen hat die Aufholjagd und Klettertour des STK Eilvese nicht stoppen können. Die Senfstädter haben gegen die Gäste aus dem Neustädter Land mit 1:3 (0:0) verloren und somit erstmals in diesem Jahr das heimische Geläuf nicht als Gewinner verlassen. „Die Niederlage ist sehr ärgerlich. Wir verlieren, weil wir zwei dumme Fehler machen, die direkt zu Gegentoren führen“, resümierte Eldagsens Trainer Michael Wehmann.

Zum Spielverderber aus Sicht der Heimelf wurde ausgerechnet der Akteur, vor dessen Qualitäten Wehmann im Vorfeld explizit gewarnt hatte: Tobias Alker. Der Stürmer erzielte zwei Tore selbst (61., 87.) und bereitete das 2:0 durch Hussein Saade mit einem kleinen Geniestreich vor: Als der Ball auf Höhe der Mittellinie ins Seitenaus flog, dachten die Eldagser, dass sie den Einwurf zugesprochen bekommen würden. Dem war aber nicht so. Alker schaltete am schnellsten und warf den Ball direkt in den Lauf von Saade, der allein auf Torhüter Marcel Bürst zulief und eiskalt vollstreckte (70.).

Zwar keimte bei den Senfstädtern noch einmal Hoffnung auf, nachdem Christian Marx nach einem Freistoß von Alexander Schröder auf 1:2 verkürzt hatte (73.), Alker krönte seine tolle Leistung aber mit seinem zweiten Treffer (87.) und machte damit das Sechs-Punkte-Wochenende für seine Farben perfekt. Durch den Erfolg in Eldagsen hat der STK erstmals in diesem Jahr die Abstiegsplätze verlassen. Trainer Thassilo Jürgens war zufrieden: „Es ist schön zu sehen, dass die Jungs sich für ihren hohen Aufwand selbst belohnen. Sie reißen sich Training für Training den Hintern auf und haben alle füreinander gekämpft.“

FC Eldagsen: Bürst – Mende, J. Reygers, F. Reygers, Ibrahim – Trotz – Schröder, Nemnezi (68. Gehrke), Marx (80. Berger), T. Engelhardt – Brünig (67. Goede)

Tore: 0:1 Alker (61.), 0:2 H. Saade (70.), 1:2 Marx (73.), 1:3 Alker (87.) 

Leine-Nachrichten, 29.03.2016

Gehrke und Goede treffen, als die Gäste dominieren

Schon am Sonnabend hatten sich der FC Eldagsen und der TuS Garbsen ein kurioses Spiel geliefert, das die Senfstädter mit 2:1 (0:1) für sich entschieden. „Meiner Mannschaft muss ich ein Kompliment machen, dass sie die nötige Geduld mitgebracht hat“, resümierte Eldagsens Trainer Michael Wehmann. „Es gibt aber auch Dinge, die mir nicht gefallen haben – zum Beispiel unsere Chancenverwertung.“

Vor rund 200 Zuschauern waren die Platzherren zunächst das klar bestimmende Team, ein Tor wollte ihnen trotz guter Möglichkeiten indes nicht gelingen. Stattdessen jubelte der TuS, nachdem Florian Zinkmann einen der wenigen Konter genutzt hatte (39.). Mit der Führung im Rücken legten die Garbsener einen wahren Sturmlauf hin, überboten sich aber im Auslassen bester Chancen und brachten sich somit selbst um den Lohn. „Wenn wir das zweite Gegentor kriegen, sind wir mausetot“, gestand Wehmann. Doch es kam anders: André Gehrke (69.) per Freistoß und Steve Goede (87.) nach einem Konter wendeten das Blatt.

Leine-Nachrichten, 29.03.2016

Wer seine Chancen nicht nutzt ... TSV Krähenwinkel/K. – FC Eldagsen 1:0

Landesliga – Siegesserie des FC Eldagsen endet mit unnötigem 0:1 in Krähenwinkel

Die Aussagen der letzten beiden Heimspiel-Gegner des TSV Krähenwinkel/Kaltenweide haben sich auf komische Art und Weise geähnelt. „Wenn du vorne die Dinger nicht machst, scheppert es halt hinten irgendwann“, sagte Eilveses Trainer Thasilo Jürgens nach dem 1:2 vor einer Woche. „Man muss hier nicht verlieren“, konstatierte Michael Wehmann, Trainer des FC Eldagsen, gestern nach der 0:1 (0:0)-Niederlage am Waldsee. „Die besseren Chancen hatten wir. Da waren drei Dinger dabei, die müssen wir einfach machen.“ Haben sie nicht, stattdessen kassierten die Senfstädter nach drei Siegen in Folge die erste Niederlage im neuen Jahr.

Sein Gegenüber auf Krähenwinkeler Seite wusste nach Spielende ziemlich genau, zu wem er als erstes gehen muss: „Wir müssen uns bei unseren Torhüter Jan Helms bedanken. Er hat dreimal einfach überragend gehalten. Die hält nicht jeder, wirklich sensationell.“

Laut Wehmann war die Partie in der ersten Hälfte noch vor sich hin geplätschert. Krähenwinkels Philipp Schmidt traf mit einem 22-Meter-Freistoß lediglich den Außenpfosten (17.) und prüfte nach der Pause Eldagsens Schlussmann Marcel Bürst nach einem weiteren ruhenden Ball (60.). Drei Minuten später entschärfte Helms einen Schuss André Gehrkes, der von der Mittellinie abgezogen hatte, im letzten Moment. „Der wäre drin gewesen“, sagte Wehmann. In der 73. Minute scheiterte Alexander Schröder mit einem Schuss aus kurzer Distanz an Helms, kurz darauf verpasste Torjäger Steve Goede eine scharfe Hereingabe nur knapp.

„Wenn es dumm läuft, liegen wir hinten, und dann glaube ich nicht, dass wir noch ein Tor gemacht hätten“, sagte Gehrmann. Doch die Null stand – und vorn traf Marc Ulrich, der ein Missverständnis in der Eldagser Defensive zum Tor des Tages nutzte (77.).

FC Eldagsen: M. Bürst – Flohr (60. T. Engelhardt), J. Reygers, Hüsam, Mende – Gehrke, Gronau – Trotz (75. Nemnezi), Brünig, Schröder – Goede

Tor: 1:0 M. Ulrich (77.) 

Leine-Nachrichten, 21.03.2016 

Hält die Serie gegen aggressive Krähen?

Landesliga – FC Eldagsen zu Gast beim Tabellenzehnten – Schröder wieder an Bord

„Ich will aus sicherer Entfernung kontrollieren, was unten geschieht, und nicht dazugehören.“ Diese Vorgabe hatte Michael Wehmann, der Trainer des FC Eldagsen, seiner Mannschaft vor dem ersten Spiel des neuen Jahres gemacht. Und seine Akteure haben offenbar genau hingehört: Durch drei Siege aus drei Spielen haben die Senfstädter den Vorsprung auf die Abstiegszone auf beruhigende 16 Punkte ausgebaut, sie schwimmen aktuell auf einer Erfolgswelle, die sie in der Landesliga bis auf den sechsten Rang gespült hat. Am Sonntag um 15 Uhr will der Neuling seine Serie beim zehntplatzierten TSV Krähenwinkel/Kaltenweide naturgemäß fortsetzen.

Auch wenn die Eldagser die Reise zum Mitaufsteiger mit einer breiten Brust antreten, ein Selbstläufer werde die Partie definitiv nicht, wie Wehmann warnt. „Uns erwartet ein ganz schwerer Brocken. Die Krähenwinkler haben eine unglaublich kompakte Riege, die 90 Minuten lang aggressiv Druck macht“, sagt Wehmann, der die Krähen am Dienstag in deren Nachholspiel bei der SG Hameln 74 (0:4) beobachtet hat.

In der Defensive muss der Trainer umdisponieren. Der zuletzt in der Innenverteidigung gesetzte Paul Nieber fehlt, da er als Spezialtrainer des JFV Calenberger Land im Ausland unterwegs sein wird. Und da Frederik Reygers aufgrund seiner fünften gelben Karte gesperrt ist, könnte dessen Zwillingsbruder Julian Reygers erstmals nach auskurierter Verletzung neben Matthias Hüsam auf der zentralen Position der Viererkette auflaufen.

Die Qual der Wahl hat der Coach derweil in der Offensive. Anders als beim 4:1 in Almstedt ist Alexander Schröder wieder dabei. „Alex hat am Sonntag Geburtstag, vielleicht gibt es ja einen Sieg als Geschenk“, sagt Wehmann. 

Leine-Nachrichten, 18.03.2016

Brünig sucht und findet Goede / MTV Almstedt – FC Eldagsen 1:4

Landesliga – FC Eldagsen setzt seinen Lauf auch in Almstedt fort

Drittes Spiel, dritter Dreier – der FC Eldagsen hat auch beim abstiegsgefährdeten MTV Almstedt triumphiert und den Traumstart in das Jahr 2016 weiter ausgebaut. Und das in souveräner Manier – nach dem Schlusspfiff stand ein 4:1 (1:0)-Erfolg auf dem Spielberichtsbogen Sebastian Westenfeld, der das Team in dieser Saison aufgrund einer langwierigen Verletzung lediglich von der Bank aus unterstützen kann, sah einen starken Auftritt seiner Mannschaftskameraden. „Der Sieg ist auch in dieser Höhe völlig verdient. Wir waren von Beginn an spielbestimmend und hatten jederzeit alles im Griff“, resümierte er zufrieden. Trotz der sofortigen Überlegenheit der Gäste blieben Chancen auf dem nur schwer zu bespielenden Untergrund zunächst Mangelware. Erst kurz vor der Halbzeit gelang Tolga Nemnezi der erlösende Führungstreffer für die Gelb-Schwarzen – er versenkte das Spielgerät nach wunderbarer Flanke von Steven Berger mit dem Kopf (44.).

Nach Wiederanpfiff stellte die Elf von Trainer Michael Wehmann die Weichen rasch weiter auf Sieg: Yannik Gronau erhöhte mit einem satten Schuss aus 22 Metern auf 2:0 (53.). Zwar mussten die Senfstädter kurz darauf das 1:2 durch Marvin Rohrbach hinnehmen (58.), dies warf sie aber nicht zurück. Letztlich war es der überragende Lucas Brünig, der mit wunderbaren Vorlagen die letzten beiden Treffer einleitete und damit alles klarmachte. In beiden Aktionen suchte er Steve Goede, der einmal mithilfe des Fußes (62.) und einmal mithilfe des Kopfes (72.) den Endstand besorgte. „Wir haben sehr schöne Tore herausgespielt. Das war schon klasse“, lobte Westenfeld.

FC Eldagsen: Mühlenbruch – Berger, Hüsam, Nieber (83. F. Reygers, Mende – Gehrke – Nemnezi (77. T. Engelhardt), Gronau, Trotz, Brünig (83. Ibrahim) – Goede

Tore: 0:1 Nemnezi (44.), 0:2 Gronau (52.), 1:2 Rohrbach (58.), 1:3, 1:4 Goede (62., 72.) 

Leine-Nachrichten, 14.03.2016 

Der Coach hat die Wahl

Landesliga – FC Eldagsen will auch in Almstedt effizient sein

Zwei Spiele und zwei Tore ergeben sechs Punkte – der FC Eldagsen hat sich in diesem Jahr bisher als effizienter Minimalist einen Namen gemacht und ist durch diese maximale Punkteausbeute in der Landesliga auf den siebten Platz geklettert. Morgen (16 Uhr) will die Mannschaft um Kapitän André Gehrke beim abstiegsgefährdeten MTV Almstedt den dritten Erfolg nachlegen.

Die erste knifflige Aufgabe hat Michael Wehmann schon vor der Reise in den Landkreis Hildesheim zu lösen. Er muss sich nämlich entscheiden, welche Akteure er in seinen Kader beruft. Erstmals in dieser Saison hat der Trainer die Qual der Wahl, er kann bis auf die Langzeitverletzten auf sein komplettes Aufgebot zurückgreifen. Im Vergleich zum 1:0-Heimsieg jüngst gegen die TSV Burgdorf drängen mit dem wieder voll ins Training eingestiegenen Julian Reygers und Ali Ibrahim (nach abgesessener Sperre) gleich zwei potenzielle Spieler für die Startelf in den Kader. Da die Reserve der Senfstädter zeitgleich gefordert ist, muss jedoch niemand auf Fußball verzichten. „Gut möglich, dass ich einige Akteure für die Zweite abstelle, damit sie dort Spielpraxis sammeln können“, sagt Wehmann.

Wie auch immer das Gesicht der Gelb-Schwarzen beim Gastspiel in Almstedt aussehen wird, die Eldagser gehen zwar als Favorit ins Spiel, müssen sich allerdings auch auf ein hartes Stück Arbeit gefasst machen. Bereits in der Hinrunde (3:2) ging es eng zu. „Es wird sicher ein sehr intensives Duell. Die Almstedter sind angeschlagen, aber das macht es nicht einfacher“, warnt der Trainer, der Gastgeber erwartet, die auf Wiedergutmachung aus sind: Zuletzt ist der MTV mit 1:5 bei Kellerkind STK Eilvese untergegangen.

Leine-Nachrichten, 11.03.2016

Matchwinner von der Bank: Steve Goede kam, sah und traf für den FC Eldagsen

Über eine Stunde musste Steve Goede auf der Bank des FC Eldagsen schmoren. Doch der Edeljoker ließ sich dadurch im Spiel gegen die TSV Burgdorf nicht verunsichern.

"Komm Steve, vorne rein und gleich Druck machen. Körpersprache zeigen, ganz wichtig." 68 Minuten waren in der Partie zwischen dem FC Eldagsen und der TSV Burgdorf gespielt, als Michael Wehmann seinen Toptorjäger Steve Goede von dessen Dasein als Edeljoker erlöste und ihn beim Stand von 0:0 einwechselte.

Und Goede? Der hörte genau hin, was ihm sein Coach mit auf den Weg gegeben hatte und machte das, was er am besten kann - er erzielte in der 86. Minute nach wunderbarer Flanke von Steven Berger das Tor des Tages zum 1:0-Heimsieg für seine Farben.

Burgdorf sucht zu wenig den Abschluss

Während die Senfstädter den zweiten 1:0-Erfolg in Folge feierten, trauerte Burgdorfs Trainer Diego de Marco nach der zweiten Pleite seit Jahreswechsel der verpassten Chance auf zumindest einen Zähler hinterher. So hatten die Gäste zwar gegen Ende der ersten Hälfte noch Glück gehabt, dass Johann Ehrentraut den Ball nach Schuss von Alexander Schröder noch von der Linie gekratzt hatte, in der zweiten Halbzeit hatte die TSV aber deutlich mehr Spielanteile.

Das Problem: Bis zum Eldagser Strafraum spielten die Gäste gefällig, sie suchten aber zu wenig den Abschluss. "Das ist allgemein unser Manko. Wir machen zu wenig Tore aus unseren Möglichkeiten, auch heute wieder", resümierte de Marco. Die beste Möglichkeit der Gäste vergab der gemeinsam mit Goede in der 68. Minute eingewechselte Noel Köhler (77.). "Das wäre das entscheidende Ding gewesen" sagte de Marco.

Eldagsen startet "Zu-Null-Serie"

Wie man eiskalt ist, zeigten auf der anderen Seite die Gelb-Schwarzen in Person von Goede. "Ich habe geahnt, wie die Flanke von Berger kommt. Alles gut", sagte er. Trainer Michael Wehmann lobte den Torjäger für seinen Einsatz, ebenso seine gesamte Mannschaft. "Alle haben gut gearbeitet. Wir haben das zweite Mal in Folge zu Null gewonnen, das ist schon was. Steve hatte sich zuletzt aufgerieben, daher habe ich ihm zunächst eine Pause gegeben", resümierte er. 

Leine-Nachrichten, 06.03.2016 

Wehmann: Das wird uns nicht noch mal passieren

Landesliga – FC Eldagsen vor Hiber gewarnt

Kapitän, Freistoßspezialist, Lenker und Denker – Patrick Hiber ist der Ausnahmespieler der TSV Burgdorf. Das wissen sie auch beim FC Eldagsen. Schließlich hat Hiber die Senfstädter im Hinspiel (2:5) mit vier Toren quasi im Alleingang abgeschossen. Morgen (16 Uhr) kommt es an der Hindenburgallee zum Wiedersehen.

Doch diesmal soll es anders ausgehen. „Im Hinspiel haben wir Hiber schalten und walten lassen, das wird uns nicht noch mal passieren. Wir wollen Revanche nehmen“, betont Michael Wehmann, Trainer der Eldagser.

Da kommt es dem Coach gerade recht, dass er – anders als beim glücklichen 1:0 zuletzt in Barsinghausen – fast auf den kompletten Kader zurückgreifen kann. André Gehrke steht nach Grippepause wieder zur Verfügung, gleiches gilt für Tolga Nemnezi. Auch die vor ihren Verletzungen gesetzten Innenverteidiger Frederik und Julian Reygers sind wieder ins Training eingestiegen.

Da Matthias Hüsam zuletzt aber in der Abwehrzentrale ein, so der Trainer, „überragendes Spiel“ absolviert hat, ist der Routinier erneut eine Option für diese Position. „Ich werde kurzfristig entscheiden, wer wo spielt“, sagt Wehmann.

Bislang sieht es gut aus, dass die Partie angepfiffen werden kann. Der Wechsel aus Frost und Regen könnte den Eldagsern jedoch noch einen Strich durch die Planungen machen. Fest steht bisher nur eins: „Der Platz ist gemäht, alles ist geputzt und wir wollen spielen. Aber auf das Wetter haben wir keinen Einfluss“, so Wehmann.

Leine-Nachrichten, 04.03.2016

FC Eldagsen von 1921 e.V. | info@fceldagsen.de