Nachrichtenarchiv

Aktuell befinden Sie sich im November 2011.

Um wieder zur Übersicht zu gelangen nutzen sie bitte diesen Link oder die Navigationsleiste am linken Bildschirmrand.

 

Neue Deister Zeitung
www.ndz.de
www.ndz.de
Der Bann ist beim FC gebrochen

Eldagsen mit zweitem Auswärtssieg der Saison beim MTV Bevern

Fußball (gö). Irgendwann geht einmal eine schwarze Serie zu Ende. So erging es jetzt dem FC Eldagsen, der im Auswärtsspiel der Bezirksliga beim Tabellenletzten MTV Bevern einen 2:0 (0:0-)-sieg erringen konnte.

Und nie war er so wertvoll wie beim gestrigen Spiel in der Auseinandersetzung bei den Burgbergern – Mannschaftsführer André Gehrke. Nach seiner abgelaufenen Rotsperre für drei Spieltage war er Dreh- und Angelpunkt für die Mannschaft von Trainer Karsten Bürst.

Der FC-Coach bekannte auch, dass „Gehrke sehr wichtig für die Mannschaft ist, die mit ihm unbedingt wieder ein Erfolgserlebnis benötigte. Nach zwei Auswärtsniederlagen in Folge wurde den Gelb-schwarzen bereits eine Mini-Krise angedichtet. Hinzu kommt, dass das Team in der Vorrunde nur einmal auswärts gewinnen konnte.

Beides hat sich nach dem Spiel beim Neuling im Kreis Holzminden geändert. „Meine Jungs sind alle erleichtert, und auch dem gestandenen 39-jährigen Matthias Hüsam war anzumerken, dass allen ein schwerer Stein vom Herzen gefallen ist.

Der Gastgeber versuchte alle Mittel, den Eldagsenern irgendwie beizukommen. Und wenn es eben auch nur der Wechsel vom Burgberg-Stadion auf den kleinen und zugleich engen B-Platz war.

Aber die Mannschaft ließ sich von diesen Äußerlichkeiten nicht beirren, nahm in aller Ruhe das Spiel auf dem ungewohnten Geläuf an und hatte geduldig das Spiel aufgenommen.

„Wir sind gut in die Zweikämpfe gegangen und haben den Gastgebern keine Möglichkeit der Entfaltung gegeben. Der stand ohnehin sicher in einer kompakten Abwehr und versuchte sein Heil in Tempogegenstößen“, stellt der FC-Coach fest. Der war von der kämpferischen Note seiner Mannschaft angetan. „Spielerisch boten meine Jungs nur durchschnittliche Kost.“

So war es nicht verwunderlich, dass mit einem torlosen Unentschieden die Teams in die Halbzeitpause gingen. Zwar hatte Eldagsen durch Matthias Hüsam im ersten Durchgang zwei Chancen, in Führung zu gehen, doch beide Male streifte der Ball am Tor vorbei.

So blieb es einmal mehr André Gehrke vorbehalten, per Kopfball (68.) die Führung zu erzielen. In der Folge machte der Gastgeber auf, und Eldagsen boten sich weitere Chancen, die Führung auszubauen. Das gelang dann auch erneut Gehrke (75.) mit einem Abstauber. Das war praktisch die Entscheidung in dieser Begegnung. Bis zum Schlusspfiff änderte sich nichts mehr an der 2:0-Führung der Gäste.

FC Eldagsen: Bürst –, Timmermann, Voges, Geide, Nold, Hüsam, Gehrke, S. Westenfeld (74. Wendler), Gronau (65. Marx), M. Westenfeld, Engelhardt (76. Lösch).

Tore: 0:1, 0:2 Gehrke (68., 75.).

Neue Deister Zeitung, 28.11.2011

Beim Neuling soll der Knoten platzen

FC Eldagsen am Sonntag (14 Uhr) beim MTV Bevern / André Gehrke nach Rot-Sperre zurück

Fußball (gö). Im dritten Auswärtsspiel in Folge soll in zweifacher Hinsicht beim Bezirksligisten FC Eldagsen der Knoten platzen. Einerseits will die Mannschaft von Trainer Karsten Bürst die Minikrise mit einem Sieg beenden, und andererseits soll die Negativserie auf des Gegners Platz mit nur einem Erfolg in der Vorrunde abgeschlossen werden.

Das alles wollen die Gelb-Schwarzen am Sonntag (14 Uhr) beim Neuling MTV Bevern in Angriff nehmen. „Wir haben eine gewisse Qualität in der Mannschaft, um aus Bevern etwas Zählbares mitzunehmen in die Gehlenbachstadt“, formuliert der FC-Coach. „Wenn die Einstellung bei meinen Spielern stimmt und sich alle schon weit vor dem Anpfiff auf diese Aufgabe mental eingestellt haben, sollte es uns gelingen, bei den Burgbergern einen Dreier einzufahren“, lässt Bürst durchblicken.

Er erwartet von seinem Team volle Einsatzbereitschaft – und diese gleich von Anbeginn der Begegnung. „Es geht nicht an wie im Spiel beim FC Stadthagen, dass wir die ersten 30 Minuten förmlich verschlafen und am Ende nach hinten heraus die Zeit fehlt, das Ergebnis zu korrigieren. Wenn die Mannschaft von der ersten Minute an wach ist und ihre Tugenden wie Kampfgeist und Einsatzwille an den Tag legt, müssen wir den Platz in Bevern als Sieger verlassen“, urteilt Bürst.

Der Coach appelliert an seine Spieler, die eigenen Stärken in die Waagschale zu werfen und die Qualität über die Außenbahnen voll zur Geltung zu bringen. Er ist davon überzeugt, dass der Gegner kompakt stehen wird und seine Chance mit schnellem Konterspiel suchen wird. Schließlich müsste auch Bevern irgendwann nach vorne spielen, wenn der Neuling zu Punkten kommen will. Als Tabellenletzter mit nur sechs Zählern liegt die Mannschaft bereits acht und neun Punkte hinter den vor ihr platzierten Teams.

Aber auch Bürst verkennt nicht die Situation, indem er feststellt, dass seine Mannschaft punkten muss, um sich nicht mit der zweiten Tabellenhälfte beschäftigen zu müssen. „Es ist von großem Vorteil, dass André Gehrke nach seiner Rot-Sperre wieder zurück ist. Er gibt der Mannschaft Qualität und ist unumwunden der Leitwolf.“

Neue Deister Zeitung, 25.11.2011

FC scheitert knapp

3:4 (1:4)-Niederlage bei Union Stadthagen

Fußball (gö). Mit einer knappen 3:4 (1:4)-Niederlage kehrte der FC Eldagsen vom Gastspiel bei Union Stadthagen in die Gehlenbachstadt zurück. Damit klappte es auch im zweiten Anlauf nicht, aus der Kreisstadt einen Dreier zu entführen, nachdem die Mannschaft von Trainer Karsten Bürst eine Woche zuvor schon beim Tabellenzweiten FC Stadthagen (0:2) unterlegen war.

„Es will einfach nicht klappen, dass wir auch auswärts zum Erfolg kommen“, stellt Bürst fest, der eigentlich nach dem Erfolg im Hinspiel mit großer Zuversicht in Stadthagen angetreten war. Damit bleibt es vorerst bei einem einzigen Sieg in der Fremde in diesem Spieljahr.

Die 90 Minuten waren ein Spiegelbild des Auftritts der Gelb-Schwarzen wie im Heimspiel gegen den TSV Barsinghausen – lediglich umgekehrt. Schon nach 19 Minuten sahen sich die Gäste einem 0:3-Rückstand gegenüber.

Bereits sin der 4. Minute musste Patrick Bürst das erste Mal hinter sich greifen, und fünf Minuten später hieß es bereits 2:0 (9.) für die Gastgeber. Mit zwei weiteren Treffern von Union Stadthagen (19., 27.) war beim 0:4-Rückstand die Messe nahezu gelesen.

„Derartige unterirdische 30 Minuten der ersten Halbzeit habe ich von meinem Team lange nicht mehr erlebt. Einzig Matthias Hüsam und Marius Westenfeld waren da“, so ein enttäuschter FC-Coach.

Und dieser Marius Westenfeld verkürzte mit einem Foulelfmeter, verursacht an Marcel Wendler zum 1:4-Pausenstand. Und derselbe Spieler traf per Foulelfmeter zum 2:4 (60.) aus Sicht der Gäste. Nach dem Anschlusstreffer durch Matthias Hüsam (62.) keimte bei den Gästen noch einmal Hoffnung auf ein Unentschieden aus, doch zwei Chancen durch Christian Marx (75.) und ein Freistoß von Marius Westenfeld (85.) blieben ungenutzt bis zum Schlusspfiff.

FC Eldagsen: Bürst –, Gottschalk, Voges, Timmermann (46. Engelhard, Gronau (22.)Nold), Hüsam, Geide, S. Westenfeld, Wendler (73. Schröder), M. Westenfeld, Marx.

Neue Deister Zeitung, 21.11.2011

Im zweiten Anlauf will der FC einen Dreier

Eldagsen Sonntag (14 Uhr) bei Union Stadthagen / Rückrundenstart mit einem Auswärtssieg beginnen

Fußball (gö). Zum zweiten Mal in Folge muss der FC Eldagsen am Sonntag nach Stadthagen fahren und trifft nach der Begegnung gegen den Tabellenzweiten FC nunmehr auf den Lokalrivalen Union. „Im zweiten Anlauf wollen wir in der Kreisstadt einen Dreier landen“, betont Coach Karsten Bürst.

An den bevorstehenden Gegner haben die Gelb-schwarzen gute Erinnerungen: Zum Start in die Saison 2011/2012 gab es im Heinrich-Mund-Stadion an der Hindenburgallee einen verdienten 5:2-Erfolg.

Zum Rückrundenstart im Schaumburger Land haben sich die Eldagsener zwei Ziele gesetzt. Einerseits will die Mannschaft im zweiten Anlauf in Stadthagen punkten, nachdem es am Vorsonntag gegen den FC Stadthagen, derzeitiger Tabellenzweiter und punktgleich mit Spitzenreiter SV 06 Holzminden, andererseits soll mit einem Erfolg die Negativserie in den Auswärtsspielen der Vorrunde gestoppt werden.

„Wir konnten lediglich einen Sieg verzeichnen, und das ist einfach zu wenig, wenn wir erfolgreich in der Spitzengruppe der Liga mitspielen wollen“, stellt Bürst fest. So hätten sich alle Gegner nach der erfolgreichen vergangenen Saison auf die Eldagsener entsprechend eingestellt und würden das Team aus der Gehlenbachstadt nicht ein zweites Mal unterschätzen. „Jetzt ist vieles anders geworden. Da sind meine Spieler mehr denn je gefordert, trotz aller Widerstände erfolgreich aufzuspielen – sprich, auch auswärts mit einem Dreier aufzuwarten“, macht der Coach deutlich.

Bei Union Stadthagen werden die Gäste auf einen Gegner treffen, der nicht noch einmal so ein Debakel erleben wird, wie das am vergangenen Wochenende in Springe der Fall war. Bürst rechnet mit einem ehrgeizigen Team, das mit einer guten Tagesform jeden Gegner schlagen kann.

Der Coach hat seinen Spielern ins Gewissen geredet, an die erste Halbzeit gegen FC Stadthagen anzuschließen. „Da hat meine Mannschaft gut gespielt. Wenn wir dazu auch noch ins Schwarze treffen, sehe ich dem Spiel mit Optimismus entgegen.“ Die gesamte Mannschaft sei gefordert, und alle Spieler müssten nach dem geflügelten Ausspruch „mehr als 100 Prozent Leistung an den Tag legen“.

Die Mannschaft müsse sich aus dem Sumpf ziehen, mutig sein und erfolgreich nach vorne Spielen. Eine frühes FC-Tor könne den gesamten Spielverlauf entscheidend beeinflussen.

Personelle Probleme gibt es bei den Gästen nicht. Trainer Bürst kann bis auf Benjamin Rathe, hinter dessem Einsatz noch ein Fragezeichen steht, auf den gesamten Kader zurückgreifen. „Wir wollen unbedingt den Dreier.“

Neue Deister Zeitung, 18.11.2011

FC Eldagsen auf dem Boden der Tatsachen

Überraschende 0:2-Niederlage beim Tabellenzweiten FC Stadthagen / Schwache Gesamtleistung

Fußball (gö). Nach dem glänzenden Heimsieg über den TSV Barsinghausen ist der FC Eldagsen aus der Erfolgsspur geraten. Im Auswärtsspiel beim Tabellenzweiten FC Stadthagen kassierte die Mannschaft von Trainer Karsten Bürst eine 0:2 (0:1-)-Niederlage und rutsche dadurch auf den siebten Tabellenplatz ab.

Dabei waren die Gäste richtig gut in die Partie gestartet und spielten mit den Gastgebern auf Augenhöhe. „Meine Mannschaft erarbeitete sich viele gute Chancen, doch diesmal wurde sie nicht wie gewohnt genutzt. Das war unser Manko“, stellte FC-Coach Bürst fest. So fiel überraschend schon in der 8. Minute der Führungstreffer für die Gastgeber. Eldagsen ließ sich nicht beirren und kämpfte munter weiter. Dabei verpassten sowohl Marcel Wendler als auch Benjamin Rathe die Chancen auf den Ausgleich. Die letzte Möglichkeit vor der Pause hatte Matthias Hüsam, doch sein Schuss verfehlte knapp das Ziel.

Die zweite Halbzeit war ein Schatten des ersten Durchgangs. Da hatten sich die Gäste fast gar nichts einfallen lassen. Sie spielten sehr nervös und ließen jegliches Aufbauspiel vermissen. Die Gastgeber taten nur so viel den knappen Vorsprung zu verteidigen, ohne letztlich gefährlich auf das FC-Tor zuzustürmen.

Eldagsen versuchte sein Heil mit gelegentlichen Kontern, die aber keine Resultatsverbesserung brachten.

Das war es dann eine unglückliche Abwehraktion von Sascha Voges (65.), der den Ball ins eigene Tor abfälschte. Das war zugleich der Endstand

FC Eldagsen: P. Bürst – Geide, Voges (75. Nold), Timmermann, Hüsam, Gottschalk, Rathe (48. Marx), Engelhardt (70. Gronau), Wendler, M. Westenfeld, S. Westenfeld.

Tore: 0:1 (8.), 0:2 (65.).

Neue Deister Zeitung, 14.11.2011

FC Eldagsen kämpft um den Anschluss

Auftritt am Sonntag (14 Uhr) beim FC Stadthagen / „Mannschaft muss an ihr Limit gehen“

Fußball (gö). Den Schwung des Heimspiels vom vergangenen Sonnabend gegen den TSV Barsinghausen will der FC Eldagsen am Sonntag mit nach Stadthagen nehmen, wenn dort um 14 Uhr die Begegnung gegen den derzeitigen Tabellenweiten FC Stadthagen angepfiffen wird.

Dann steht in des Kreisstadt von Schaumburg die zweite Begegnung nach Festsetzung der dreiwöchigen Sperre von André Gehrke an. „Auch in diesem Auswärtsspiel muss meine Mannschaft an ihr Limit gehen – und vielleicht auch noch ein wenig mehr leisten. Wie schon gegen Barsinghausen müssen alle Spieler eine Schippe drauflegen, denn wir fahren nicht nach Stadthagen, um dort drei Punkte abzuliefern“, stellt Coach Karsten Bürst klipp und klar fest. Er fordert von seinen Spielern bedingungslosen Einsatz. Und der soll nach seinen Worten in einem starken Deckungsverbund beginnen und sich so nach vorn fortsetzen, dass die Eldagsener Spitzen auch in Stadthagen den Ball im gegnerischen Tor unterbringen können.

Der Trainer weiß um die Stärke des sonntäglichen Gegners, der „sicherlich zu Recht den ersten Tabellenplatz einnimmt. Wer bisher nur einmal geschlagen das Spielfeld verlassen hat, verfügt schon über ein starkes Team. Da gelte es, von Anbeginn hellwach zu sein.“

Seine Mannschaft habe nichts zu verschenken und wolle mindestens einen Zähler mit auf die Heimreise nach Eldagsen nehmen.

„Jeder muss sein Bestes geben und volle Leistung bringen über die 90 Minuten“, schaut der Trainer voraus.

Vom personellen her verbessert sich die Situation beim FC Eldagsen von Woche zu Woche um einiges mehr. Im Grunde genommen kann Trainer Bürst aus dem Vollen schöpfen.

Zurückkehren werden in das Team Oliver Geide und Tim Barten, die beide aus beruflichen Grünen am vergangenen Wochenende passen mussten. Auch Benjamin Timmermann ist mit von der Partie. Seine im Spiel gegen Barsinghausen erlittene Verletzung erwies sich glücklicherweise nicht als Bruch des Nasenbeins wie das Röntgen im Krankenhaus ergeben hatte.

Neue Deister Zeitung, 11.11.2011

B - Junioren präsentieren sich auf der Homepage

Die B - Junioren aus der Kreisliga mit dem Trainerteam Sascha-Günther Paschen und Jens Greth sind ab sofort online verfügbar. Außerdem gibt es neben dem Mannschaftsbild, Kontaktdaten und Trainingszeiten des Teams.

Link!

FC Eldagsen - Presse, 10.11.2011

"Jeder hat mehr Verantwortung geschultert"

Marius Westenfeld über seine neue Rolle, die Situation ohne André Gehrke und Ziele seines Teams

Fußball. Er zählt mit seinen 20 Jahren zu den Leistungsträgern beim FC Eldag-sen, ist durch die Sperre von André Gehrke in eine andere Rolle innerhalb der Mannschaft geschlüpft und will noch eine Menge mit dem Team erreichen: Marius Westenfeld, der ein duales Studium bei der Deutschen Messe AG und Leibnitz-Fachhochschule absolviert. Mit ihm sprach NDZ-Mitarbeiter Dieter Gömann.

Einen klaren 5:2-Sieg haben Sie gegen den TSV Barsinghausen errungen. Wie fühlen Sie sich?

Wunderbar. Es war ein wichtiger Sieg für uns. Einmal, weil wir in den letzten drei Spielen weniger Punkte mitgenommen haben als möglich waren. Und natürlich, um dem Vorurteil vorzubeugen, ein „FC Gehrke“ zu sein.

Und Sie haben erstmals die Kapitänsbinde getragen. Wann haben Sie davon erfahren?

Kurz vor dem Spiel erst. Im Testspiel gegen den TSV Gestorf am vergangenen Dienstag (5:2) habe ich mir die Binde übergestreift. „Gerki ist raus – jetzt nehme ich die Binde, und alle waren einverstanden.“

Gab es besondere taktische Anweisungen aufgrund der Sperre von André Gehrke?

Eigentlich nicht. Ich bin 1:1 in seine Position gegangen. Da habe ich auch schon des Öfteren gespielt und so handhaben wir es auch jetzt, wo er uns fehlt. Die Marschrichtung der Mannschaft ist unverändert: drei Verteidiger, ein Fünfer-Mittelfeld und zwei Sturmspitzen.

Drei Begegnungen ohne einen Dreier und nun ein so deutlicher Sieg. Woran lag es?


So richtig erklären kann ich es auch nicht. Wir hatten weniger Druck, und durch die Sperre von André Gehrke und das berufsbedingte Fehlen von Oliver Geide und Tim Barten fehlte eine erfahrene Achse. Jeder hat mehr Verantwortung geschultert. Wir haben freier aufgespielt als sonst, und die Chancenverwertung war bravourös.

Was sagen Sie zur Leistungsexplosion von Christian Marx?

Das ist extrem wichtig für uns. Nach seiner Verletzungszeit musste er lange arbeiten, um wieder fit zu werden. Wenn er in der körperlichen Fitness noch zulegt, kann er noch mehr die Leistung steigern. Wir halten sehr viel von ihm.

Worauf führen Sie die Leistungsexplosion der Mannschaft – auch ohne André Gehrke – zurück?

Jeder von uns hat noch mehr aus sich herausgeholt. Wir sind als geschlossenes Team aufgetreten und wollten unbedingt den Dreier einfahren.

Am nächsten Spieltag geht es für Sie zum FC Stadthagen – ihre Einschätzung?


Eigentlich sind wir klarer Außenseiter gegen den Tabellenzweiten, aber es hat sich in den bisherigen Spielen gezeigt, dass grundsätzlich Jeder Jeden schlagen kann. Gelingt uns wieder ein Start wie gegen Barsinghausen, kann vieles passieren. Ein Punkt wäre aber auch schon sehr schön.

Was erwarten Sie sich vom Verlauf der Vorrunde bis zu Winterpause?


Unser Ziel ist, bis dahin unter den ersten sechs Mannschaften zu bleiben. Unsere Gegner haben sich verstärkt. Mit Yannik Gronau und Christian Marx haben wir nur zwei Neuzugänge zu verzeichnen. Auf jeden Fall wollen wir nicht im Mittelmaß landen.

Und am Ende des Spieljahres?

Der fünfte Platz wäre in Ordnung. Alles darüber ist Zubrot.

Neue Deister Zeitung, 08.11.2011

A - Juniorinnen stellen sich vor

Die A - Juniorinnen um Trainer Stefan Vögtel, Co-Trainer Benjamin Kammeyer und Betreuer Karl-Heinz Leichtenschlag sind ab sofort auf der Homepage zu bestaunen. Neben dem Mannschaftsbild, sind auch noch die Kontaktdaten und Trainingszeiten des Teams verfügbar.

Link!

FC Eldagsen - Presse, 07.11.2011

FC Eldagsen meldet sich mit 5:2-Sieg zurück

Bürst-Team spielt aus einem Guss / 4:0-Halbzeitstand vorentscheidend / Marius Westenfeld als Chef

Fußball. Bezirksligist FC Eldagsen hat das Siegen nicht verlernt. Im Heimspiel gegen den TSV Barsinghausen behielt die Mannschaft von Trainer Karsten Bürst gegen die Gäste jenseits des Deisters mit einem 5:2 (4:0)-Sieg die Oberhand. Nach drei Begegnungen ohne einen Dreier haben sich die Eldagsener mit Nachdruck zurückgemeldet und in die Erfolgsspur zurückgefunden.

Ohne den für drei Spiele gesperrten André Gehrke und die beiden beruflich verhinderten Oliver Geide und Tim Barten war die gesamte FC-Mannschaft mehr denn je gefordert. „Alle haben für das Team die Aufgabe geschultert und noch ein paar Prozente mehr draufgelegt als sonst – und selbst ohne André Gehrke im offensiven Bereich agiert“, stellte Bürst fest.

In den ersten 45 Minuten legten die Hausherren los wie die Feuerwehr und hatten das Fehlen ihres gesperrten Mannschaftsführers bestens kompensiert. Bevor sich die Gäste überhaupt sortiert hatten und die Pärchenbildung eingetreten war, musste der Gästetorwart bereits in der dritten Minute hinter sich greifen.

Matthias Hüsam hatte mit einer Kopfballverlängerung Matthias Westenfeld bedient und dieser besorgte die 1:0-Führung für die Gastgeber. In der Folge dominierten die Hausherren Spiel und Gegner nach Belieben, sodass der Ausbau der Führung nur eine Frage der Zeit war. Diese war durch Christian Marx (18.) fällig, als er nach einem Superpass von Sebastian Westenfeld den Torwart umspielt hatte und aus spitzem Winkel das Leder über die Torlinie bugsierte.

Neun Minuten später konnte der FC-Anhang das 3:0 seiner Mannschaft bejubeln. Einen 18-Meter-Distanzschuss konnte der TSV-Torwart nur abklatschen lassen, und im Nachsetzen war Marx von allen Spielern der schnellste und verwandelte volley sicher ins lange Toreck. Mit dem 4:0_Pausenstand durch Marcel Wendler (41.) war die Messe praktisch gelesen.

Im zweiten Durchgang hatte Eldagsen das Tempo ein wenig aus dem Spiel genommen, und die Gäste konnten die Begegnung offen gestalten. Dies führte auch zum Anschlusstreffer durch Brockmann (60.). Der FC reagierte und konnte wiederum durch Marx (75.) den Vier-Tore-Vorsprunge erzielen. Vorausgegangen war ein Pass von Sebastian Westenfeld und mit einer Körpertäuschung ließ er drei Gegenspieler ins Leere laufen. Der erneute Anschlusstreffer der Gäste durch Just (80.) bedeutete lediglich Ergebniskosmetik. In der Schlussminute (90.+3) sah ein TSV-er die gelbrote Karte.

„Mit der geschlossenen Mannschaftsleistung war ich sehr zufrieden. Matthias Westenfeld hat als Mannschaftsführer diese Aufgabe glänzend gemeistert. Er war eine tragende Säule im Team. Christian Marx kam nach langer Verletzungspause wie Phönix aus der Asche. Ich hoffe, dass er sich mit seinen drei Treffern freigeschossen hat“, verteilte Bürst obendrein noch Einzellob.

FC Eldagsen: Bürst –, Voges, Engelhardt, Rathe, Hüsam, M. Westenfeld, Timmermann (85. Gottschalk), Nold, Marx (78. Schröder), Wendler, S. Westenfeld (82. Gronau).

Tore:
1:0 M. Westenfeld (3.), 2:0 Marx (18.), 3:0 Marx (27.), 4:0 Wendler (41.), 4:1 Brockmann (60.), 5:1 Marx (75.), 5:2 Just (80).

Neue Deister Zeitung, 07.11.2011

Spielerische Defizite sind das Problem

FC Eldagsen morgen gegen TSV Barsinghausen / Drei Spieltage Sperre für André Gehrke

Fußball (gö). Zwei Niederlagen und ein Untentschieden – das ist die Bilanz des Bezirksligisten FC Eldagsen aus den vergangenen drei Begegnungen, nachdem es davor drei Siege in Folge gegeben hat. „Es wird Zeit, dass wir wieder einmal einen Dreier einfahren, und das soll am Sonnabend gegen TSV Barsinghausen der Fall sein“, beurteilt FC-Coach Karsten Bürst die Situation.

Er musste bei seinem Team feststellen, dass die Leichtigkeit in den Aktionen abhandengekommen und obendrein die spielerische Linie verloren gegangen ist. „Von der kämpferischen Seite her liegt alles im grünen Bereich. Was uns fehlt, ist momentan das Spielerische. Hier müssen wir den Hebel umlegen, und dann spielen wir auch wieder erfolgreich“, urteilt der Coach.

Und mit dem Blick auf die vergangene Begegnung bei Germania Hagen (2:3) stellt Bürst fest, dass es wenig Sinn macht, sich auf die (Fehl)-Entscheidungen des Schiedsrichters einzulassen. „Wir waren nach der Führung auf einem guten Weg, ließen uns dann aber irritieren und aus dem Spiel herausnehmen. Das darf uns nicht wieder passieren.“ Aber auch drei Gegentore binnen acht Minuten hinnehmen zu müssen, sei ein Unding.

André Gehrkes kräftigen Händedruck nach dem Spiel mit dem Schiedsrichter ahndete das Bezirkssportgericht mit einer Sperre von drei Spielen. Bis zum 21. November muss der Torjäger zuschauen und kann sich nur im Training beweisen.

Jetzt müssen alle noch stärker zusammenrücken und zeigen, dass das Team den Ausfall von Gehrke kompensiert.

Für den FC-Coach erscheint der TSV Barsinghausen stärker, als dies mit dem drittletzten Tabellenplatz zum Ausdruck kommt. „Sie sind zwar in der Defensive anfällig – aber im Sturm nicht zu unterschätzen“, schaut Bürst voraus und wird sein jungen Team entsprechend einzustellen wissen.

„Wir müssen nach dem Ausfall von André Gehrke enger zusammenrücken und von Anbeginn ein aggressives Spiel zeigen, um erfolgreich zu sein.“

Fehlen werden morgen Tim Barten und Oliver Geide aus beruflichen Gründen. Fraglich ist der Einsatz des angeschlagenen Benjamin Timmermann, der an einer Verletzung laboriert.

Neue Deister Zeitung, 04.11.2011

Ü - 40 präsentiert sich auf der Homepage

Die Ü - 40 mit Trainer Harald Kieven und Betreuer Klaus-Dieter Werner ist ab sofort online verfügbar. Außerdem gibt es neben den Mannschaftsbild die Kontaktdaten der erfahrensten Truppe im Verein.

Link!

FC Eldagsen - Presse, 03.11.2011

FC Eldagsen von 1921 e.V. | info@fceldagsen.de