Nachrichtenarchiv

Aktuell befinden Sie sich im November 2015.

Um wieder zur Übersicht zu gelangen nutzen sie bitte diesen Link oder die Navigationsleiste am linken Bildschirmrand.


An dieser Stelle vielen Dank an den Sportbuzzer Hannover.

Leine Nachrichten
Leine Nachrichten
t├Ąglich in der HAZ und NP

FC Eldagsen gegen das Schlusslicht aus Eilvese

Beim FC Eldagsen sieht es momentan nicht danach aus, dass das erste Heimspiel der Rückrunde angepfiffen werden kann. „Wir würden gern spielen, die Chancen stehen aber eher schlecht“, sagt Trainer Michael Wehmann. Entschieden ist allerdings noch nichts. Falls der Platz an der Hindenburgallee morgen wider Erwarten für bespielbar erklärt wird, würden die Senfstädter dort um 14 Uhr den STK Eilvese erwarten.

Unabhängig von der Platzsituation und den gegebenenfalls widrigen Witterungsbedingungen bereiten sich die Eldagser bestmöglich auf die Partie gegen das nach wie vor sieglose Schlusslicht vor. Zwar ist das Team um Kapitän André Gehrke aufgrund der Tabellenkonstellation unzweideutig der Favorit, Wehmann erwartet aber dennoch eine knifflige Aufgabe für seine Schützlinge. „Die haben oft nur sehr knapp verloren und mit Tobias Alker einen herausragenden Spieler, der weiß, wie man das Tor trifft. Wir dürfen sie keinesfalls auf die leichte Schulter nehmen“, warnt der Trainer. Alker hat elf der 21 Tore für die Eilveser erzielt, die sich unter der Woche von Trainer Lazar Djurdjevic getrennt haben. Spieler Thassilo Jürgens übernimmt vorerst. 

Leine-Nachrichten, 27.11.2015 

Unterzahl zerstört Träume HSC Hannover – FC Eldagsen 5:0

Landesliga – FC Eldagsen unterliegt beim HSC Hannover mit 0:5

In den 15 Minuten nach der Halbzeitpause ist der FC Eldagsen beim HSC Hannover auf die Verliererstraße geraten. Letztlich zogen die Senfstädter beim neuen Tabellenführer – übrigens nicht auf dem Kunstrasenplatz – mit 0:5 (0:1) den Kürzeren. „Die Niederlage ist sicherlich um das eine oder andere Tor zu hoch ausgefallen“, meinte Michael Wehmann. Der Trainer der Gäste betonte auch, dass es andere Mannschaften sind, die als Gradmesser für die seine taugen.

Dabei hielten die Eldagser vor allem in der ersten Halbzeit gut mit, sie machten dem HSC das Leben auf tiefem Geläuf sehr schwer. Erst kurz vor dem Pausenpfiff gingen die Gastgeber nach einem Fehler von Eldagsens Torhüter Marcel Bürst durch Martin Murawski in Führung (44.). „Das war für uns der Dosenöffner“, sagte Rainer Behrends, Trainer der Platzherren. „Wären wir mit einem 0:0 in die Kabine gegangen, hätten die Eldagser in der zweiten Hälfte sicherlich anders agiert.“

Und hätte Steve Goede zu Beginn der zweiten Halbzeit die große Chance zum Ausgleich nicht liegen lassen, wäre die Partie vermutlich auch anders verlaufen. Doch er traf nicht – was Felix Krüger praktisch im Gegenzug mit dem zweiten Treffer des HSC bestrafte (54.). Als dann auch noch Ali Ibrahim mit Gelb-Rot vom Platz flog (56.), waren die Hoffnungen auf eine Überraschung aufseiten des Aufsteigers zerstört. „Da war dann nichts mehr möglich, in Unterzahl erst recht nicht“, sagte Wehmann, der noch mitansehen musste, wie Arafate Tcha-Gnaou mit einem Doppelpack (67., 72./Foulelfmeter) und Gökhan Koc (79.) das Resultat in die Höhe schraubten. Behrends freute sich über Platz eins: „Das ist eine schöne Momentaufnahme“, sagte er.

FC Eldagsen: M. Bürst – Ibrahim, F. Reygers, Hüsam, Mende – Gehrke (80. Marx) – Flohr (75. Brünig), Gronau, Trotz, Nemnezi Goede (73. Ludwig)

Tore: 1:0 Murawski (44.), 2:0 Krüger (54.), 3:0, 4:0 Tcha-Gnaou (67., 72./Foulelfmeter), 5:0 Koc (79.)

Gelb-Rot: Ibrahim (56., Eldagsen) 

Leine-Nachrichten, 23.11.2015 

Eldagser auf Abwehrschlacht vorbereitet

Der FC Eldagsen bekommt es am Sonntag mit der geballten HSC-Offensive zu tun

Zum Start der Rückrunde wartet auf den FC Eldagsen gleich ein echtes Schwergewicht der Landesliga. Am Sonntag (14 Uhr) sind die Gelb-Schwarzen beim HSC Hannover gefordert, gegen den Zweitplatzierten hat der Aufsteiger zum Saisonauftaktmit 1:5 verloren. Michael Wehmann, der Trainer der Senfstädter, freut sich auf den Vergleich mit dem Titelaspiranten und möchte aus dem Hinspiel nur wenige Rückschlüsse für das bevorstehende Partie schließen. „Die Karten sind neu gemischt“, sagt der Coach. „Wir haben dem HSC damals in der Schlussphase zu viele Räume gelassen, das wird uns diesmal nicht passieren.“

Der Coach weiß, dass seine Riege eine Topleistung benötigen wird, wenn sie die beste Offensive der Liga um die Torjäger Ertan Ametovski (12 Treffer) und Arafate Tcha-Gnaou (9) in den Griff bekommen will. „Wir werden in der Abwehr sicherlich gut zu tun bekommen. Aber diese Aufgabe nehmen wir gern an und mit Steve Goede haben wir ja auch einen Toptorjäger“, sagt Wehmann. Auch wenn die Einsätze von Kapitän André Gehrke (Probleme an der Patellasehne) und Alexander Schröder (gesundheitlich angeschlagen) fraglich sind, kann der Coach auf einen breiten Kader bauen. So hat Neuzugang Lucas Brüning jetzt seinen Pass abgegeben und dürfte ebenso wie der zweite Neue, Tolga Nemnezi, erstmals im Kader stehen.

Auch wenn die Wetterkapriolen vielen Vereinen derzeit einen Strich durch die Spieltagsplanungen machen und auch an diesem Wochenende wieder etliche Spiele auf der Kippe stehen, geht Wehmann davon aus, dass die Partie stattfindet. So hat der HSC auch einen Kunstrasenplatz zur Verfügung. 

Leine-Nachrichten, 20.11.2015 

Kock: Erstes echtes Duell

Landesliga – TSV Pattensen empfängt den FC Eldagsen zum Derby

m Liga-Alltag haben sich der TSV Pattensen und der FC Eldagsen länger nicht gegenübergestanden – in diesem Jahr indes bereits zweimal. Während sich die Rivalen beim Baumgarten-Cup in Eldagsen torlos trennten, ereilte die Pattenser in der 1. Runde des Bezirkspokals im Elfmeterschießen das Aus – nach der regulären Spielzeit hatte es 2:2 gestanden.

Beim dritten Duell 2015 – dem ersten Duell in der Landesliga – hat die Mannschaft von Hanno Kock am Sonntag (14 Uhr) Heimrecht an der Schützenallee. „Das wird eine knifflige Aufgabe. Die bisherigen Begegnungen haben keine Aussagekraft, weil wir in beiden Partien nicht mit der Elf aufgelaufen sind, die jetzt spielen wird“, sagt der Coach der Blau-Weißen.

Die Eldagser weisen auswärts eine bessere Bilanz auf als vor eigenem Publikum – zwölf seiner 20 Zähler holte der Aufsteiger in der Fremde. „Das ist eine gute Mannschaft, die große Torgefahr ausstrahlt. Da dürfen wir bei Kontern nicht ins offene Messer laufen“, betont Kock, der seine Startformation erneut umbauen muss. Mit Philipp Hoheisel (Muskelfaserriss), Tim Hofmann (Studium) und Jan Marquardt (privat verhindert) muss der TSV gleich auf drei Innenverteidiger verzichten. „Das scheint unsere Kampfzone zu sein. Aber es zieht sich schon durch die ganze Saison, dass wir immer wieder rotieren müssen“, sagt Kock, ohne einen Anflug von Aufregung. Schließlich hat seine Mannschaft die personellen Ausfälle in dieser Spielzeit meist kompensieren können.

Lediglich bei den Torhütern gebe es keine Baustelle – Kai Paulig hat wegen Schulterproblemen zwar zuletzt einige Wochen pausiert, steht nun aber wieder zur Verfügung. Im Derby wird aller Voraussicht nach aber wieder Pascal Schaar zwischen den Pfosten stehen. „Ich bin froh, zwei klasse Torhüter im Kader zu haben“, sagt Kock. 

Leine-Nachrichten, 13.11.2015

Viele Tore – keine Überraschung FC Eldagsen – Heeßeler SV 2:4

Landesliga – FC Eldagsen unterliegt dem Heeßeler SV mit 2:4 – Trotz und Goede treffen

Mehr und mehr entwickelt sich der Heeßeler SV zu der Tormaschinerie der Landesliga. Die Burgdorfer gewannen beim FC Eldagsen mit 4:2 (2:1) und erzielten damit im vierten Spiel in Folge drei oder mehr Treffer.

Da aber auch die Gastgeber im bisherigen Saisonverlauf eine außerordentlich gute Trefferquote vorzuweisen haben, ließen sich beide Teams nicht lange bitten – nach nur 15 Minuten hatte Schiedsrichter Marc Gareis bereits drei Tore notiert. Steven Kriesten (6.) und Kesip Caran (15.) hatten die Gäste in Front geschossen, Dominik Trotz zwischenzeitlich ausgeglichen (9.). „Wir haben in der ersten Halbzeit nicht gut gespielt, lagen zur Pause aber nur mit einem Tor zurück. Nach Wiederanpfiff kamen wir dann deutlich besser zurecht“, konstatierte Eldagsens Trainer Michael Wehmann. „Ich kann den Jungs keinen Vorwurf machen, sie haben dann alles gegeben und am Ende alles auf eine Karte gesetzt. Letztlich fehlte gegen einen guten und robusten Gegner das letzte Quäntchen Glück“, resümierte er.

Nach Wiederanpfiff ging es Schlag auf Schlag weiter. Zunächst erzielte Mark Wielitzka das 3:2 für die Gäste (54.), Steve Goede stellte jedoch postwendend den alten Abstand wieder her (56.). Danach drängten die Platzherren auf den Ausgleich, zwingende Chancen gegen die gut gestaffelte Heeßeler Defensive gab es aber kaum zu sehen. So blieb es bis kurz vor Abpfiff spannend – erst in der Nachspielzeit sorgte Serhat Ediz für die Entscheidung (90.+2).

Ein Sonderlob verdiente sich Heeßels Außenverteidiger Sahin Caran, der erstmals von Beginn an auflief. „Er hat ein überragendes Spiel gemacht, nach hinten super gearbeitet und nach vorn immer wieder Akzente gesetzt“, sagte Ko-Trainer Simon Kirsch. „Insgesamt geht unser Sieg in Ordnung.“

FC Eldagsen: M. Bürst – Mende, Nieber (64. F. Reygers), Hüsam, Berger (46. Ibrahim) – Gehrke – Schröder, Trotz, Gronau, T. Engelhardt – Goede

Tore: 0:1 Kriesten (6.), 1:1 Trotz (9.), 1:2 K. Caran (15.) 1:3 Wielitzka (54.), 2:3 Goede (56.), 2:4 Ediz (90.+2) 

Leine-Nachrichten, 09.11.2015

Regenerieren statt regulär trainieren

Auch wenn Michael Wehmann beim 3:2 des FC Eldagsen in Hameln aufgrund einer Fortbildung nicht mit von der Partie sein konnte, war der Trainer des Landesligisten dennoch stets auf dem Laufenden – via Kurznachrichtendienst auf dem Handy. Im morgigen Heimspiel gegen den Heeßeler SV gibt Wehmann aber wieder selbst die Kommandos. Anstoß der Begegnung ist um 14 Uhr.

Damit seine Riege im dritten Spiel binnen einer Woche möglichst fit ist, stand gestern statt einer regulären Einheit vor allem Regenerationstraining auf der Agenda. „Die Partien in Bavenstedt und Hameln waren kräftezehrend, nun müssen wir den Akku wieder aufladen“, sagt der Coach. Zwar haben die Senfstädter durch den Erfolg in der Rattenfängerstadt das Etappenziel 20 Punkte nach der Hinrunde bereits geknackt, ausruhen will sich das Team darauf aber keineswegs. Bis Weihnachten sind nämlich neben den finalen beiden Partien der ersten Saisonhälfte noch die drei ersten Spieltage der Rückrunde angesetzt. „Wir möchten bis zur Winterpause so viele Spiele wie möglich absolvieren, um im neuen Jahr Nachholspiele unter der Woche oder an Ostern zu vermeiden“, erläutert Wehmann.

Und punkten wollen die Eldagser dabei freilich auch. „Wir sind schließlich Fußballer und spielen immer auf Sieg – ganz egal, gegen wen es geht“, sagt der Trainer.b

Leine-Nachrichten, 06.11.2015

Nach diesem Spiel kann der FC Eldagsen doppelt jubeln

Gegen die SG Hameln kommen die Aufsteiger aus Eldagsen trotz eines frühen Rückstands schnell zurück ins Spiel und erreichen ein Etappenziel frühzeitig

Der FC Eldagsen kann das nächste Etappenziel abhaken. 20 Punkte plus x hatte Trainer Michael Wehmann als seinen Wunsch für die Bilanz nach der Hinrunde ausgegeben – die magische 20-Punkte-Marke hat der Aufsteiger jetzt bereits zwei Spieltage vor dem Ende der ersten Saisonhälfte geknackt. Am Dienstagabend haben die Gelb-Schwarzen das Nachholspiel bei der SG Hameln 74 mit 3:2 (2:1) gewonnen.

Nach der jüngsten 0:3-Pleite gegen den SV Bavenstedt haben die Senfstädter beim Gastspiel in der Rattenfängerstadt die richtige Reaktion gezeigt und überzeugten durch eine starke und zielstrebige Mannschaftsleistung. Zwar ging die Heimelf durch Flamur Dragusha früh in Front (3.), die Gäste ließen sich davon aber nicht schocken. „Wir haben den frühen Rückstand gut weggesteckt, waren extrem griffig und haben den Gegner früh attackiert. Das war wirklich gut“, sagte Ko-Trainer Sven-Erik Nold, der den beruflich verhinderten Chefcoach an der Linie vertrat.

Angetrieben vom starken André Gehrke erarbeiteten sich die Gäste nach und nach erste Chancen - Kapitän Gehrke selbst verwandelte einen Freistoß zum 1:1 (28.), ehe Alexander Schröder groß auftrumpfe, seinem Gegenspieler im Mittelfeld den Ball stibitzte und nach einem Solo aus fast 20 Metern sehenswert zum 2:1 einnetzte (43.).

Nach Wiederanpfiff war es dann ein Zusammenspiel von Schröder und Gehrke, das die Eldagser abermals jubeln ließ: Der Kapitän stand nach einer von Schröder getretenen Ecke am langen Pfosten goldrichtig und köpfte zum 3:1 ein (49.). Da aber auch die Hamelner durchaus überzeugten und durch Robin Tegtmeyer noch zum Anschluss kamen (72.) blieb es bis zum Abpfiff spannend, letztlich konnten die Gelb-Schwarzen den Vorsprung aber verteidigen.

FC Eldagsen: M. Bürst – Mende, Nieber, Hüsam, Berger (81. Ibrahim) – Gehrke – Schröder, Trotz, Gronau (90. F.Reygers), T. Engelhardt – Goede (70. Ludwig)

Tore: 1:0 Dragusha (3.), 1:1 Gehrke (28.) 1:2 Schröder (43.), 1:3 Gehrke (49.), 2:3 Tegtmeyer (72.) 

Leine-Nachrichten, 04.11.2015 

Wehmann: Spiel wie ausgelutscht SV Bavenstedt – FC Eldagsen 3:0

Landesliga – FC Eldagsen verliert in Bavenstedt sang- und klanglos

Der FC Eldagsen hat es nicht geschafft, an die starke Leistung zuletzt beim 1:1 gegen den SV Ramlingen/Ehlershausen anzuknüpfen und beim SV Bavenstedt deutlich mit 0:3 (0:1) verloren „Wir haben es zu keinem Zeitpunkt geschafft, eine Linie in unser Spiel zu bekommen. Diese Niederlage ist daher völlig verdient“, resümierte Trainer Michael Wehmann.

Die Gelb-Schwarzen agierten gegen die zweitbeste Defensive der Liga ungewohnt fahrig und leisteten sich immer wieder Fehler im Spielaufbau. „Wir waren zu passiv und auch ein bisschen zu ängstlich. Schon in der ersten Halbzeit sind wir kaum in die Zweikämpfe gekommen, unser Spiel war irgendwie wie ausgelutscht“, sagte Wehmann. Und dann kam auch noch Pech hinzu: Vor dem Bavenstedter Führungstreffer durch Marcel Hartmann (27.) rutschte Kapitän André Gehrke aus und ermöglichte dem Torschützen freie Bahn. Beim 0:2 leistete sich der herausgeeilte Torhüter Marcel Bürst eine zu kurze Abwehr und wurde von Daniel Hoffmann überlupft (49.). Und beim dritten Gegentreffer durch Mustafa-Berkay Güneri bekam der auf der Torlinie verteidigende Sebastian Mende den Ball durch die Beine geschossen (68.). „Die Art der Gegentore passte“, sagte Wehmann.

Der Genickschuss war aus Sicht des Trainers das 0:2 direkt nach Wiederanpfiff. Vor diesem Tor hatten die Eldagser eine gute Aktion durch Steve Goede und Dominik Trotz – statt aber konsequent den Abschluss zu suchen, verlor Trotz den Ball an einen Bavenstedter, der dann schnell umschaltete und den Weg für seine Farben zum vorentscheidenden Treffer ebnete. Erfreulich war einzig, dass Frederik Reygers nach überstandener Knieverletzung sein Comeback gab.

FC Eldagsen: M. Bürst – Mende, Nieber, Hüsam, Flohr – Gehrke (78. F. Reygers) – Schröder, Trotz (62. Marx), Gronau (78. Ibrahim), Berger – Goede

Tore: 1:0 Hartmann (27.), Hoffmann (49.), 3:0 Güneri (68.) 

Leine-Nachrichten, 02.11.2015

FC Eldagsen von 1921 e.V. | info@fceldagsen.de