Nachrichtenarchiv

Aktuell befinden Sie sich im November 2018.

Um wieder zur Übersicht zu gelangen nutzen sie bitte diesen Link oder die Navigationsleiste am linken Bildschirmrand.


An dieser Stelle vielen Dank an den Sportbuzzer Hannover.

Leine Nachrichten
Leine Nachrichten
täglich in der HAZ und NP

„Wahnsinn, dass du da mit einem Sieg rauskommst“

FC Eldagsen gewinnt glücklich gegen Sarstedter

Der FC Eldagsen hat auch sein finales Heimspiel des Jahres gewonnen und den 1. FC Sarstedt mit 1:0 (0:0) geschlagen. Beide Teams traten in einer 4-1-4-1-Formation an und neutralisierten sich über weite Strecken. „Eigentlich ist es ein 0:0-Spiel gewesen“, sagte Sarstedts Interimstrainer Matteo Menchise.

Dass die Punkte dennoch beim Spitzenreiter verblieben, ist einem Freistoßtor von Jan Flügge (65. Minute) sowie einer unübersichtlichen Situation in der Schlussphase, in der die Sarstedter mit aller Macht auf den Ausgleich drückten, zu verdanken: Dreimal versuchten die Gäste, den Ball an Schlussmann Marc-Bennet Borchardt vorbei ins Tor zu bugsieren, scheiterten jedoch am Keeper sowie an Jan Flügge und Sebastian Mende auf der Linie. „Einer davon hätte auf alle Fälle drin sein müssen“, sagte sogar Eldagsens Trainer Holger Gehrmann. Was Menchise in dem „Getümmel“, wie er die Situation beschrieb, ähnlich sah. Allerdings hatte er – im Gegensatz zum Schiedsrichter – bei einer der Rettungstaten ein unerlaubtes Eldagser Handspiel gesehen.

In zwei anderen Situationen erkannte der Unparteiische allerdings regelwidrige Vergehen und schickte Tilman Gust (57.) sowie Gideon O’Donnell (64.), der extra für die Partie eher aus Frankreich zurückgekehrt war, mit Gelb-Rot vom Feld. „Das erste Foul, für das er Gelb gesehen hat, hat allerdings Moritz Hasse begangen“, monierte Menchise. Gehrmann schnaufte nach dem Spiel durch. „So viel Glück hat man wohl nur, wenn man oben steht. Wir haben überhaupt nicht ins Spiel gefunden, und Sarstedt hat uns teilweise eingeschnürt. Wahnsinn, dass du da mit einem Sieg rauskommst.“

FC Eldagsen: Borchardt – Flügge, Mende, Jeske, Awdi (25. Geide, 78. Brandt) – Pinkerneil – Gust, Brünig, Scharmann, Berger – Schwitalla (87. Wintjes).

1. FC Sarstedt: Erdinc – Wayi, Neumann, Ludewig, P. Rössig – Hasse (82. K.-J. O’Donnell) – D. Rössig (82. Nguyen), G. O’Donnell, Sasmaz, Narloch (68. Musema) – Bokelmann.

Lokalteil HAZ, 27.11.2018

Wessen Siegesserie endet?

Seit zwei Spielen der Bezirksliga 4 betreut Matteo Menchise als Interimstrainer den 1. FC Sarstedt. Zweimal punktete das Team nach dem Abschied seines Vorgängers Fabian Bodenstedt dreifach. Im Hinblick auf die Partie am Sonntag (14 Uhr) beim Spitzenreiter FC Eldagsen sagt Menchise, dass es „natürlich etwas schade“ sei, nach zwei erfolgreichen Spielen ausgerechnet beim Tabellenersten antreten zu müssen. „Doch vielleicht ist das sogar positiv und wir können jetzt, wo es so gut läuft, da sogar etwas holen. Obwohl Eldagsen natürlich fast jedes Spiel gewonnen hat.“

Und das sind in diesem Fall nicht nur deren zwei wie bei Menchise, sondern stattliche 15 bei 17 Anläufen. „Es wäre natürlich für alle im Verein klasse, wenn wir als Tabellenführer in die Winterpause gehen könnten“, sagt Eldagsens Trainer Holger Gehrmann. „Doch man hat ja zuletzt an Newroz gesehen, wie schnell es gehen kann.“ Das unerwartete 0:0 des einzigen Eldagser Verfolgers am vergangenen Wochenende daheim gegen den abstiegsgefährdeten SV Einum brachte den Gelb-Schwarzen wieder einen Zweipunktevorsprung an der Spitze ein. Gehrmann ist die derzeit gute Verfassung des Gegners natürlich nicht verborgen geblieben. „Die haben einen guten Lauf“, sagt er. „Eine dynamische Mannschaft mit etlichen großgewachsenen Spielern“ hatte er im Hinspiel gesehen, das sein Team mit 4:0 in Sarstedt gewann. „Da hat es uns in die Karten gespielt, dass sie nach einer halben Stunde Rot bekommen haben“, sagt der FCE-Trainer, der am Sonntag möglicherweise auf Rune Floh wird verzichten müssen. Bei dem variabel einsetzbaren Mittelfeldspieler besteht der Verdacht auf einen Muskelfaserriss, mit dem – sollte sich diese Befürchtung bestätigen – Flohr in diesem Jahr nicht mehr zum Einsatz kommen würde. Sebastian Schierl und Luca Köneke sitzen das letzte Spiel ihrer Rotsperre ab.

Bei den Sarstedtern ist Akin Kilicaslan seit der Trainingseinheit am Dienstag angeschlagen. Gideon O’Donnell wird privat unterwegs sein und steht ebenfalls nicht zur Verfügung. „Ich glaube fest daran, dass wir in Bestform jede Mannschaft dieser Staffel schlagen können“, sagt Menchise. „Wir fahren nicht nach Eldagsen, um uns dort eine Peitsche abzuholen und wieder abzureisen. Wir wollen da definitiv etwas mitnehmen.“ Hinsichtlich der Platzverhältnisse geht Gehrmann davon aus, dass die Partie ausgetragen werden kann. „Im Moment sieht es zumindest noch gut aus. Schön geht zwar anders, aber so ist das nun einmal zu dieser Jahreszeit“, sagt er.

Lokalteil HAZ, 23.11.2018

Eldagser gewinnen

SV Alfeld 1 FC Eldagsen 3

Von 17 Partien in der Bezirksliga 4 hat der FC Eldagsen nun 15 gewonnen. „Es war ein richtig gutes Spiel“, sagte Holger Gehrmann. Und kein Selbstläufer für den Spitzenreiter, der in der ersten Viertelstunde zwei Alfelder Chancen zulassen musste. Doch einmal parierte der mit einer Zerrung ins Spiel gegangene Keeper Marcel Bürst, einmal verzogen die Gastgeber.

Tilman Gust, Lucas Brünig und Lauri Schwitalla besaßen auf der anderen Seite ebenfalls Gelegenheiten, den Ball über die Linie zu bringen, doch sie scheiterten zunächst noch. „Eigentlich macht Lauri diese Dinger“, sagte Gehrmann. Was sich nach dem Wechsel bestätigen sollte.

Die Gäste waren nun deutlich tonangebender, die Alfelder nur noch nach Standards gefährlich. Timon Scharmann legte für Schwitalla zurück, der zur Führung traf (60.). Per Strafstoß glich Jonas Schütte aus (65.). Ebenfalls vom Punkt – Jan Pinkerneil war gefoult worden – legte Schwitalla wieder vor (70.). „Das 3:1 war ein Spiegelbild des ersten Tores“, so Gehrmann. Nur, dass Scharmann diesmal auf Gust passte, der den Endstand besorgte. „Alfeld war brutal gut“, sagte der Coach. Gewonnen hat dennoch sein Team.

FC Eldagsen: Bürst – Jeske (70. Geide), Mende, Flohr, Flügge – Pinkerneil – Gust (86. Berger), Brünig, Scharmann (81. Wintjes), Awdi – Schwitalla.

Lokalteil HAZ, 20.11.2018

Gust auf Abschiedstour

Voraussichtlich nur noch dreimal wird Tilman Gust für den FC Eldagsen auflaufen. „Am 2. Dezember ist für ihn Schluss bei uns“, sagt sein Trainer Holger Gehrmann. Dann kehrt der Angreifer aus beruflichen Gründen nach Osnabrück zurück und wird dem Tabellenführer der Bezirksliga 4 daher in der Rückrunde wohl nicht mehr zur Verfügung stehen. „Im Notfall würde ich ihn aber vielleicht nochmal anrufen“, sagt Gehrmann.

Am Sonntag um 14 Uhr wird der bisher sechsfache Torschütze auch ohne vorherige Anfrage dabei sein, wenn sein Noch-Verein zur SV Alfeld muss. „Das ist ein Gegner, der auch Fußball spielen will“, sagt Gehrmann. „Das ist gut für uns.“ Gut ist auch, dass dem Trainer Rune Flohr und Marcel Bürst nach Auskurieren ihrer Verletzungen wieder zur Verfügung stehen. Sebastian Schierl und Luca Köneke sind hingegen weiterhin gesperrt.

Im Hinspiel gelang den Eldagsern ein 2:1-Erfolg – „der Achter“ der Alfelder ist Gehrmann aus der Partie im August besonders in Erinnerung geblieben. Das ist Maximilian Mauer, der seinerzeit den einzigen Gästetreffer erzielte. „Insgesamt ist die Mannschaft nicht zu unterschätzen“, sagt der Eldagser Trainer. Vielleicht schwärmt Alfelds Coach Alexander Wiedmann ja nach der Partie am Sonntag vom Eldagser Vierer. Noch trägt Gust schließlich das gelb-schwarze Trikot.

Lokalteil HAZ, 16.11.2018 

Eldagser siegen zu Hause weiter

FC Eldagsen 2 SV Adler Hämelerwald 0

Zwei Stühle, eine Meinung. Holger Gehrmann und Peter Wedemeyer sind sich in den wesentlichen Punkten einig gewesen. Beide Trainer fanden, dass die Partie auch gut und gerne mit einer Punkteteilung hätte enden können. Denn die Gäste hielten lange gut mit beim Tabellenführer, der all seine Heimspiele gewonnen hat. In Halbzeit eins gab es eine große Chance auf jeder Seite. Lucas Brünig scheiterte freistehend an Adler-Keeper Jan Pröve. Auf der Gegenseite spielten die Gäste den Ball nicht präzise genug, sodass zwei einschussbereite Hämelerwalder ihn verfehlten.

Ein Freistoß sorgte schließlich für den ersten Treffer. Der von Jan Flügge getretene Ball wurde von Julien Kahnt mit der Schulter so abgelenkt, dass Pröve keine Chance blieb (56.). Schon am Spielfeldrand herrschte Konsens zwischen Gehrmann und Wedemeyer, dass die Entstehung symptomatisch für das Gesehene sei. Tilman Gust sorgte aus dem Gewühl heraus für den Endstand (85.). „50 Prozent der Schiedsrichter pfeifen seine Aktion ab und 50 Prozent nicht“, sagte Wedemeyer – und Gehrmann pflichtete ihm bei.

FC Eldagsen: Borchardt – Flügge, Mende, Jeske (46. Brandt), Awdi – Pinker­neil (89. Wintjes) – Geide (82. Ohlendorf), Brünig, Scharmann, Gust – Schwitall.

Lokalteil HAZ, 13.11.2018

Ballgefühl vorhanden

C-Junior Luca Warnecke hat sich am Wochenende im Halbfinale der Falkensteiner Jonglierschule von Hannover 96 gegen 40 Teilnehmern in fünf Durchgängen durchgesetzt. Weder das Hochhalten im Parcours noch der Torschuss stellte der den Nachwuchsspieler ein Problem dar. Das Finale der Falkensteiner Jonglierschule wird im Rahmen des Heimspiel von Hannover 96 gegen Bayer 04 Leverkusen durchgeführt. Wir drücken die Daumen und wünschen gutes Gelingen.  

FCE-Intern, 12.11.2018

Nach dem Hickhack zur Ruhe gefunden

Bezirksliga 4: FC Eldagsen ist Herbstmeister

Halbzeit in der Bezirksliga 4. Zwar läuft der Spielbetrieb noch bis Anfang Dezember weiter, doch die Hinrunde gehört mittlerweile der Vergangenheit an. FC Eldagsen 2 VfL Borsum 0 Wie stabil ein Team ist, zeigt sich oft erst nach Rückschlägen.

Der FC Eldagsen hat eine Woche nach der ersten Punktspielpleite seit dem Abstieg – erlitten im Spitzenspiel beim SV Newroz Hildesheim – bewiesen, dass weiter mit ihm zu rechnen ist. Durch den Sieg über den VfL Borsum sicherten sich die Gelb-Schwarzen die Herbstmeisterschaft. „Da freue ich mich wirklich drüber“, sagte Trainer Holger Gehrmann, als man eigentlich schon mit dem branchenüblichen „das hat keine Bedeutung und ist nur eine Momentaufnahme“ gerechnet hatte. „Großes Lob an die Truppe und den Verein“, sagte er. „Das ist nach einem Abstieg nicht selbstverständlich.“

Zumal die Voraussetzungen nicht optimal waren, neben zwei Gesperrten und dem verletzten Rune Flohr musste auch Keeper Marcel Bürst angeschlagen passen und wurde von Altherrenschlussmann Steffen Schuster vertreten. „Da kommt momentan eins zum anderen“, sagte Gehrmann. Starke erste 20 Minuten legten die Eldagser hin. „Wir haben nach dem Hickhack der Vorwoche wieder zur Ruhe gefunden“, sagte Gehrmann. Lauri Schwitalla traf per Foulelfmeter zum 1:0 (9. Minute). Doch nach gutem Start wurde es schlechter, „wir haben die Außen nicht so gut eingesetzt wie sonst“, bemängelte der Trainer. Nach dem Wechsel hatte sein Team Glück, dass Jonas Heineke freistehend neben das Tor zielte, ehe Pascal Geide auf Pass von Lucas Brünig alles klarmachte (81.).

FC Eldagsen: Schuster – Flügge, Mende, Jeske, Awdi - Scharmann - Berger (46. Geide), Pinkerneil, Brünig (72. Tilio), Gust - Schwitalla.  

Lokalteil HAZ, 06.11.2018

FC Eldagsen von 1921 e.V. | info@fceldagsen.de