Nachrichtenarchiv

Aktuell befinden Sie sich im Oktober 2010.

Um wieder zur Übersicht zu gelangen nutzen sie bitte diesen Link oder die Navigationsleiste am linken Bildschirmrand.

www.ndz.de
www.ndz.de
Klassenerhalt hat für den FCE nach wie vor Priorität

Eldagsen liegt nur einen Punkt hinter Spitzenreiter Pyrmont, weicht von Saisonziel aber nicht ab

Fußball (jab). Die Mannschaft des FC Eldagsen ist immer noch sehr jung – aber sie ist offensichtlich gereift. „Priorität Nummer eins ist nach wie vor der Klassenerhalt“, sagt Kapitän André Gehrke vor dem Bezirksliga-Heimspiel gegen Aufsteiger TSV Klein Berkel am Sonnabend (14 Uhr). Abheben ist nicht angesagt bei den Eldagsenern, obwohl sie acht Spielen in Folge nicht verloren haben und in der Tabelle auf Platz vier gesprungen sind, nur einen Punkt hinter Spitzenreiter Bad Pyrmont.

„Das ist eine schöne Momentaufnahme“, sagt Gehrke. „Aber es sind ja auch nur acht Punkte bis zu den Abstiegsplätzen.“ Der einzige, der vom Titel reden würde, sei Keeper Patrick Bürst – und das auch nur im Scherz. „Als es nicht lief, hat der schon gesagt: ‚Jungs, nur noch neun Punkte bis zum Spitzenreiter‘“, erzählt Gehrke grinsend.

Dabei lief es eigentlich immer. Nur die Ergebnisse stimmten anfangs nicht. Aus den ersten vier Saisonspielen gegen Pyrmont, Tündern, Evesen und Barsinghausen holte der FCE nur einen Punkt. „Schon da waren wir in keinem Spiel deutlich schwächer“, sagt Gehrke, „richtig schlecht haben wir nur gegen Evesen gespielt.“

Was hat sich seitdem geändert? „Eigentlich nicht viel, nur dass wir jetzt auch mal das nötige Quäntchen Glück haben“, sagt Gehrke. „Und es scheint langsam Konstanz einzukehren.“ In der Vorsaison waren die Eldagsener mit 20 Punkten in die Winterpause gegangen, schon jetzt haben sie 21 Zähler – und bis Weihnachten noch sieben Spiele zu absolvieren. „30 Punkte bis dahin wären sensationell“, sagt Gehrke, der seit einigen Wochen das Training für den krank geschriebenen Coach Karsten Bürst leitet.

Vom Aufstieg zu träumen verbiete sich allein schon wegen des kleinen Kaders. „Am Dienstag waren wir zu sechst beim Training“, berichtet der Kapitän. Für das Spiel gegen Klein Berkel sind allerdings nur Marius Westenfeld (entzündete Patellasehne) und Matthias Hüsam (privat) fraglich. Jan Santkewitsch ist immerhin wieder ins Lauftraining eingestiegen.

Gegen Klein Berkel, das unter der Woche 2:3 gegen den FC Stadthagen verlor, wollen die Eldagsener wie gewohnt von Beginn an Druck machen und schnell in Führung gehen. Die Motivation: „Wenn wir einen Dreier holen wird sich unsere Tabellensituation nicht verschlechtern“, sagt Gehrke. „Und es werden auch nicht unbedingt weniger Zuschauer zum nächsten Heimspiel kommen.“ Das steigt bereits am nächsten Sonnabend – zu Gast ist dann der FC Springe.

Neue Deister Zeitung, 29.10.2010

5:0 - Eldagsen lässt nichts anbrennen

Souveräner Sieg bei Schlusslicht Niedernwöhren

Fußball (jab). Der FC Eldagsen hat bei Bezirksliga-Schlusslicht TuS Niedernwöhren gestern nichts anbrennen lassen und mit 5:0 (3:0) den nun schon vierten Sieg in Serie eingefahren. Damit kletterte der FCE in der Tabelle auf den vierten Rang.

Die Schwarz-Gelben zeigten von Beginn an, dass sie gewillt sind, die Favoritenrolle nicht nur anzunehmen, sondern auch auszufüllen. Schon nach zwei Minuten zog Moritz Engelhardt aus 20 Metern ab – und der Ball schlug zum 0:1 im Winkel ein. Mit der frühen Führung im Rücken spielte es sich natürlich noch leichter.

Moritz Engelhardt auf der rechten und sein Bruder Till auf der linken Bahn sorgten für Alarm von Außen. Im defensiven Mittelfeld vertrat Heinrich Eicke souverän den verhinderten Matthias Hüsam. Benjamin Timmermann gab nach überstandener Verletzung ein starkes Comeback auf der Manndeckerposition.

„Es gibt nichts zu meckern“, so Kapitän André Gehrke –außer vielleicht, dass der Sieg noch höher hätte ausfallen können. Aber Eicke (23.) und Sebastian Westenfeld (76.) hatten Pech mit Lattentreffern. Und Ahmet Seegers, Leihgabe aus der Zweiten, versagten in der Schlussphase zweimal die Nerven.

Da war das Spiel schon entschieden. Gehrke erhöhte nach Zuspiel von Westenfeld (26.) und einer eigenen Balleroberung (36.) schon vor der Pause auf 0:3. Direkt nach Wiederanpfiff legte Tim Lösch per Hacke für Westenfeld auf, der aus 20 Metern überlegt einschoss. Till Engelhardt setzte mit einem Kopfball nach einem Freistoß von Gehrke aus dem Halbfeld den Schlusspunkt.

FC Eldagsen: P.Bürst – Gottschalk, Luczak, Timmermann (65. Wendler) – M.Engelhardt, Eicke, Gehrke, Rathe (70. Hahnenberg), T.Engelhardt – Lösch (60. Seegers), S. Westenfeld.

Tore: 0:1 M.Engelhardt (2.), 0:2, 0:3 Gehrke (26., 36.), 0:4 S.Westenfeld (46.), 0:5 T.Engelhardt (61.).

Neue Deister Zeitung, 25.10.2010

Der FC Eldagsen nimmt die Favoritenrolle an

Beim abgeschlagenen Schlusslicht TuS Niedernwöhren ist ein Sieg am Sonntag eigentlich Pflicht

Fußball (jab). Wenn es gut läuft, neigt der Eldagsener Fußballer gerne mal zum Schlendrian. Derzeit läuft es bestens beim FCE. Sieben Spiele in Folge haben die Schwarz-Gelben nicht verloren. Und am Sonntag (15 Uhr) treten sie beim abgeschlagenen Bezirksliga-Schlusslicht TuS Niedernwöhren an. Angst, dass seine Spieler den Gegner nicht ernst nehmen, hat André Gehrke aber nicht: „Es hat ja in den letzten Spielen jeder gesehen, was mit unbändigem Einsatzwillen möglich ist“, sagt der FCE-Kapitän, „wir werden uns unseren Lauf nicht durch eine Larifari-Einstellung kaputt machen.“

Spielerisch zählt seine Elf nicht zu den Topteams der Liga. Das weiß Gehrke. „Wir spielen noch zu oft durch die Mitte“, sagt er, „wir müssen das Spiel über die Außen noch mehr forcieren“. Wie gefährlich seine Mannschaft dann sein kann, zeigte sie beim 4:1-Sieg unter der Woche gegen den FC Stadthagen – drei Tore wurden da über die Flügel eingeleitet. Die größte Stärke der Eldagsener ist derzeit aber der Kampf. „Das Publikum kann sich damit aber identifizieren“, sagt Gehrke. An die 100 Zuschauer kamen am Dienstagabend gegen Stadthagen, knapp 50 waren zum letzten Auswärtsspiel in Exten mitgefahren – das motiviert.

Der FCE nimmt in Niedernwöhren die Favoritenrolle an. „Die haben eine junge, leidenschaftliche Truppe, ähnlich wie wir“, sagt Gehrke. „Aber die individuelle Klasse, die wir haben, fehlt ihnen.“ Matthias Hüsam wird vorerst nicht dabei sein – in der Nacht zu Donnerstag wurde sein drittes Kind geboren. Für ihn könnte Heinrich Eicke im defensiven Mittelfeld auflaufen. Hinter Benjamin Timmermann und Marius Westenfeld stehen noch große Fragezeichen. Sascha Hahnenberg und wohl auch Florian Siuts sind aber wieder dabei.

Neue Deister Zeitung, 22.10.2010

Eldagsens Befreiungsschlag nach unten

Komfortabler Vorsprung auf Abstiegszone nach 4:1-Erfolg gegen FC Stadthagen

Fußball (jab). Die Serie hält: Der FC Eldagsen feierte gestern Abend mit dem 4:1 (2:0) daheim gegen den FC Stadthagen den dritten Sieg in Folge und ist nun schon seit sieben Spielen ungeschlagen. Zum Mann des Spiels wurde Benjamin Rathe, der an drei der vier FCE-Treffer beteiligt war. „Das war ein Befreiungsschlag nach unten“, so Eldagsens Trainer Karsten Bürst, dessen Team nun acht beziehungsweise neun Punkte Vorsprung auf Springe und Stadthagen auf den ersten Abstiegsplätzen hat und sich auf Rang sechs verbesserte. Beim bislang sieglosen Schlusslicht Tus Niedernwöhren können die Eldagsener am Sonntag ihr Polster noch vergrößern.

Wie erwartet war es kein fußballerischer Leckerbissen auf dem kleinen Eldagsener B-Platz. Beide Teams agierten vorrangig mit langen Bällen, die Gastgeber waren vor dem Seitenwechsel allerdings deutlich griffiger. Dennoch hatte Stadthagen die erste ganz dicke Chance des Spiels: Nach einem Fehler von Adrian Gottschalk tauchte Stojance Naunov plötzlich frei vor Keeper Patrick Bürst auf, der dem Stadthägener Stürmer aber den Ball vom Fuß boxte.

Mehr hatten die Gäste vor der Pause nicht zu bieten. Anders die Platzherren. Zweimal konnte Moritz Engelhardt auf der rechten Seite von der Grundlinie flanken, zweimal stand ein Mitspieler goldrichtig: zunächst André Gehrke (30.), dann Rathe (45.).

Stadthagen nahm nach der Pause den Kampf weitaus besser an und wurde schnell belohnt: Benjamin Doering verwandelte einen Freistoß ins kurze Eck (50.). Das Spiel drohte zu kippen, doch der FCE bewahrte die Ruhe und fand zurück ins Spiel. Rathe köpfte eine Gehrke-Flanke ungehindert zum 3:1 ein (61.).

Kurz darauf ließ Bürst einen Freistoß nur abklatschen, den Nachschuss von Naunov blockte jedoch Tim Barten – damit hatten die Platzherren die letzte brenzlige Situation überstanden. Zwei Minuten vor Schluss machte Matthias Hüsam auf Zuspiel von Rathe alles klar. „Es war ein Arbeitssieg“, meinte Trainer Bürst trotz des deutlichen Ergebnisses, „Stadthagen war der schwerste Gegner in den letzten Wochen.“

FC Eldagsen: P.Bürst – Barten, Luczak, Gottschalk – M.Engelhardt, Rathe, Gehrke, Hüsam, T.Engelhardt – S.Westenfeld, Lösch (75. Wendler).

Tore: 1:0 Gehrke (30.), 2:0 Rathe (45.), 2:1 Doering (50.), 3:1 Rathe (61.), 4:1 Hüsam (88.).

Neue Deister Zeitung, 20.10.2010

Kampf ist Trumpf gegen den FC Stadthagen

FC Eldagsen will seine Serie heute Abend auf dem B-Platz ausbauen / Eicke rückt in die Startelf

Fußball (jab). Soviel ist sicher: Spielerische Glanzlichter wird es heute Abend (19.30 Uhr) wohl kaum zu bewundern geben, wenn der FC Eldagsen zum Nachholspiel der Bezirksliga 4 den FC Stadthagen empfängt. Denn mangels Flutlicht auf dem A-Platz wird die Partie auf dem kleineren B-Platz angepfiffen: „Da sind kämpferische Qualitäten gefragt“, sagt FCE-Trainer Karsten Bürst. „Fußball kannst du auf dem Platz nicht spielen.“

Dass seine Elf durchaus zum Kampf bereit ist, zeigte sie am Sonnabend beim 3:1-Sieg gegen den SC Rinteln. 2:0 hatte sie schon geführt, ließ sich nach dem Rintelner Anschlusstreffer kurzzeitig den Schneid abkaufen, hielt in der zweiten Halbzeit aber wieder dagegen und feierte schließlich den dritten Heimsieg in Folge.

Es war die sechste Partie hintereinander, die Eldagsen nicht verlor. Gegen den FC Stadthagen soll es nicht das verflixte siebte Spiel werden – zumal am Wochenende die Reise zum noch sieglosen Schlusslicht Niedernwöhren geht. „Wenn wir die beiden Spiele gewinnen, sind wir schon vorne dabei“, so Bürst.

Die Spielabsage gegen Stadthagen vor zweieinhalb Wochen war den Eldagsenern wegen Personalsorgen nicht ungelegen gekommen. Heute sieht es allerdings nicht viel besser aus. Benjamin Timmermann (verletzt) und Sascha Hahnenberg (muss arbeiten) fallen aus. Heinrich Eicke wird wohl als zweiter Manndecker neben dem zuletzt starken Adrian Gottschalk auflaufen. Matthias Hüsam (privat verhindert) fehlt wohl ebenfalls, Sebastian und Marius Westenfeld sind angeschlagen. Der Eldagsener Vorteil ist das durch die Serie gewonnene Selbstvertrauen. Stadthagen dagegen hängt als Vorletzter mit nur zwei Siegen noch weit hinter den Erwartungen zurück.

Neue Deister Zeitung, 19.10.2010

Eldagsen setzt seine Serie gegen Rinteln fort

Bürst-Elf erkämpft sich einen 3:1-Sieg und ist nun schon seit sechs Spielen ohne Niederlage

Fussball. Der FC Eldagsen hat einen Lauf. Mit dem 3:1 (2:1) am Sonnabend gegen den SC Rinteln feierte der Bezirksligist schon den dritten Heimsieg in Folge und ist seit sechs Spielen ungeschlagen. In der Tabelle sind die Schwarz-Gelben an Rinteln vorbeigezogen. Hält die Serie auch am Dienstag (19.30 Uhr) im Nachholspiel gegen den FC Stadthagen, stehen die Eldagsener schon im vorderen Mittelfeld.

Die Gastgeber begannen, wie man es bei Heimspielen von ihnen gewohnt ist. Schon in der dritten Minute prüfte Marius Westenfeld zum ersten Mal Rintelns Keeper Christopher Zalipski. Der war auch zur Stelle, als André Gehrke Matthias Hüsam in die Gasse schickte (10.). Zwei Minuten später war Zalipski allerdings chancenlos. Wieder spielte Gehrke einen Pass in die Tiefe, Marius Westenfeld startete an der Mittellinie und schlenzte aus 16 Metern ins lange Eck. Nach einer Ecke von Sebastian Westenfeld erhöhte Till Engelhardt per Kopf auf 2:0 – es war das erste Saisontor des 19-Jährigen.

Die Eldagsener hatten das Spiel im Griff, „in der Phase dachte ich, das Spiel geht 3:0 oder 4:0 aus“, so FCE-Coach Karsten Bürst. Doch Rinteln kam noch einmal zurück. Nach einem schönen Spielzug verkürzte Alexander Rogowski auf 1:2 (24.) – allerdings aus abseitsverdächtiger Position. Den Gästen gab der Treffer allemal Aufwind. Sie setzten sich nun mit Kampf zur Wehr, mitunter etwas übertrieben. So hatte Sebastian Wittek Glück, dass er nicht vorzeitig unter die Dusche musste, als er Till Engelhardt beim Kopfballduell mit dem Ellenbogen im Gesicht traf (41.). Kurz zuvor hatte Marius Westenfeld nach einem schönen Pass seines Bruders Sebastian das 3:1 verpasst und im Gegenzug Patrick Bürst und Sascha Hahnenberg den Rintelner Ausgleich verhindert.

Eldagsen fing sich nach der Pause, nahm den Kampf wieder an. Das Spiel stand aber weiter auf der Kippe. Nerman Emirhafisovic gab für Rinteln den ersten Warnschuss ab (56.). Wenig später landete ein Gehrke-Freistoß an der Latte (65.), fast im Gegenzug traf Emirhafisovic den Innenpfosten. „Da hatten wir Glück“, so Bürst. Pech hatte Eldagsen dagegen, als Marius Westenfeld nach einem Foul von Paul Alles keinen Elfmeter zugesprochen bekam.

Insgesamt war es aber ein verdienter Eldagsener Sieg, denn die Gastgeber bewiesen Moral und hatten die besseren Chancen. Etwa durch Hendrik Luczak, der nach einem Distanzschuss von Moritz Engelhardt wohl überrascht war, als ihm der Ball vor die Füße fiel – er schoss freistehend drüber. Dank einer Energieleistung von Marius Westenfeld wurde der FCE kurz vor Schluss erlöst. Westenfeld setzte sich an der Grundlinie durch, spitzelte den Ball noch im Fallen vor das Tor, wo Gehrke schon wartete und aus kurzer Distanz einschob.

FC Eldagsen: P.Bürst – Hahnenberg, Luczak, Gottschalk – Siuts (46. M.Engelhardt), Hüsam, Gehrke, Rathe, T.Engelhardt – S.Westenfeld (63. Lösch), M.Westenfeld (88. Wendler).

Tore: 1:0 M.Westenfeld (12.), 2:0 T.Engelhardt (18.), 2:1 Rogowski (24.), 3:1 Gehrke (86.).

Neue Deister Zeitung, 15.10.2010

Fehler abgestellt, Stammplatz erkämpft

Till Engelhardt ist zur festen Größe beim FC Eldagsen geworden / Sonnabend Heimspiel gegen Rinteln

Fußball (jab). Ball annehmen, Kopf runter und los – das war lange genug die Spielweise von Till Engelhardt. Nach dem Bezirkspokal-Aus bei Union Stadthagen vor sechs Wochen hatte Karsten Bürst, Trainer des FC Eldagsen, davon genug. Zu viele Ballverluste hatte der 19-Jährige so verantwortet und Konter der Gegner eingeleitet. Bürst setzte ihn auf die Bank, erklärte ihm im Einzelgespräch, wie er seine Schnelligkeit ausspielen soll. In den letzten fünf Spielen hat Engelhardt wieder durchgespielt, keines davon haben die Eldagsener verloren – diese Serie wollen sie am Sonnabend im Heimspiel gegen des SC Rinteln ausbauen.

„Ich habe mich darauf konzentriert, die Fehler abzustellen“, sagt Engelhardt, der beim FCE die Außenbahn beackert. Eigentlich würde er lieber in der Spitze spielen. „Weil ich gerne mal Tore schießen würde“, sagt er. Aber wenn es sein muss, würde er auch in der Abwehr auflaufen. „Mir ist egal, wo – Hauptsache ich spiele.“

Beim SV Altenhagen hat Engelhardt das Fußball spielen gelernt. Mangels Perspektiven und wegen seines Kumpels Marius Westenfeld wechselte er in der B-Jugend nach Eldagsen. Dort hat er nach Anlaufschwierigkeiten jetzt auch im Herrenbereich Fuß gefasst. Eine Schulterverletzung hatte ihn für den Großteil der vergangenen Serie außer Gefecht gesetzt.

Jetzt hat er seinen Stammplatz erkämpft – und kann noch mehr: „Man sieht, was er kann“, sagt Kapitän André Gehrke, „aber manchmal hat er den Kopf noch zu weit unten. Und er muss noch effektiver werden.“ Bislang war Engelhardt in dieser Saison an keinem FCE-Treffer beteiligt. Beim 2:0-Sieg zuletzt in Exten war er zumindest zweimal nah dran: „An meinen Abschlussqualitäten muss ich noch arbeiten“, sagt er.

Engelhardt ist nicht der einzige starke Youngster beim FCE. Auch Benjamin Timmermann und Marius Westenfeld gehören zu den Stützen des Teams – beide wurden in Exten verletzt ausgewechselt und drohen gegen Rinteln auszufallen. Ein Fragezeichen steht noch hinter Matthias Hüsam, der dieser Tage zum dritten Mal Vater wird. Sebastian Westenfeld, der zuletzt ebenfalls angeschlagen raus musste, ist dagegen wieder fit.

Dennoch wollen die Eldagsener den dritten Heimsieg in Folge. „Rinteln ist hinten anfällig“, sagt Gehrke. Und bei den Gästen fehlt mit dem gesperrten Soner Aslan der beste Mann. Gewinnen die Eldagsener, ziehen sie an Rinteln vorbei, mit einem weiteren Sieg am Dienstag gegen den FC Stadthagen wären sie schon im vorderen Mittelfeld dabei. Das käme dem persönlichen Ziel von Till Engelhardt schon ziemlich nah: „Ich will unter die ersten Fünf“, sagt er.

Neue Deister Zeitung, 15.10.2010

2-0 Erfolg bei Neuling Eintracht Exten

Starke Mannschaftsleistung beschert den Sieg

Fußball (gö). Im Calenberger Land schien die Sonne gestern im doppelten Sinne. Einerseits war es ein sehr schöner spätsommerlicher Herbsttag, andererseits kehrte der FC Eldagsen mit einem überraschenden 2:0 (1:0)-Erfolg vom Neuling TSV Eintracht Exten zurück.

Beim ehrgeizigen Tabellenvierten legten die Gelb-schwarzen los wie die Feuerwehr und setzten den Gastgeber von Anbeginn unter Druck. „Meine Mannschaft hatte die Spielstrategie klar umgesetzt, und die Folge war die frühzeitige Führung“, so Coach Karsten Bürst.

Der konnte erleben, wie der wiedergenesene André Gehrke (8.) nach Vorlage von Sebastian Westenfeld die Führung seines Teams erzielte.

Und die sorgte letztlich für Sicherheit im Spiel der Eldagsener, die wenig später durch Sebastian Westenfeld die nächste gute Chance hatten. Statt selbst zu vollenden, legte er den Ball auf Gehrke, doch dazwischen sprintete ein Gegenspieler. Fünf Minuten später war es eine Westenfeld -Aktion: Marius spielte auf seinen Bruder Sebastian, der allerdings knapp verfehlte.

Im Minutentakt hatte Eldagsen nach dem Wechsel durch Sebastian Westenfeld (46.) und Benjamin Rathe (47.) die Chance, die Führung auszubauen, doch vergaben beide die guten Möglichkeiten. Die häuften sich in der Folge durch Gehrke (68.) und Rathe (70.), doch dauerte es bis zur 85. Minute, ehe Hüsam nach Zuspiel von Engelhardt mit dem 2:0 den Sieg perfekt machte.

„Es war eine geschlossene Mannschaftsleistung, und meine Spieler haben sich den Sieg redlich verdient. Besonders hervorheben muss ich dennoch Till Engelhardt und Matthias Hüsam“, so Bürst.

FC Eldagsen: Bürst –, Gottschalk, T. Engelhardt, Gehrke, Rathe, Hüsam, M. Westenfeld (60. M. Engelhardt), Timmermann (46. Hahnenberg), Luczak Siuts, S. Westenfeld (50. Lösch).

Tore: 0:1 Gehrke (8.), 0:2 Hüsam (85.).

Neue Deister Zeitung, 11.10.2010

Ohne Fussball dreht Gottschalk durch

Eldagsens Adrian Gottschalk nach langer Verletzungspause wieder fit / Morgen kommt FC Stadthagen

Fußball (jab). Karsten Bürst, Trainer von Bezirksligist FC Eldagsen, hat in den letzten Tagen schlecht geschlafen. Diesmal waren aber nicht die Ergebnisse seiner Mannschaft schuld – sondern die lädierte Schulter, die Anfang der Woche operiert wurde. Sportlich gibt es bei den Schwarz-Gelben derzeit wenig auszusetzen. Die letzten vier Spiele hat der FCE nicht verloren, die letzten beiden Heimspiele gewonnen. „Zu Hause sind wir eine Macht geworden“, sagt Bürst. Das soll am Sonnabend (16 Uhr) auch der FC Stadthagen zu spüren bekommen.

„Das wird ein sehr wichtiges Spiel“, sagt Adrian Gottschalk, der gemeinsam mit André Gehrke in dieser Woche das Training für den angeschlagenen Bürst leitet. Die Stadthägener liegen auf einem Abstiegsplatz, haben aber nur einen Punkt weniger als Eldagsen. Dafür war der FCS mit weitaus größeren Erwartungen in die Saison gestartet, schaffte am vergangenen Wochenende in Gehrden aber erst den zweiten Sieg – den ersten hatten sie vier Wochen zuvor in Springe gelandet.

Den Eldagsenern ist trotz der Auswärtsstärke der Stadthägener, bei denen der aus Niedernwöhren gekommene Hoffnungsträger Marcel Baluschek langsam zur erhofften Form findet, aber nicht bange. Zumal sich die Personalnot langsam legt. So konnte Gottschalk beim 0:0 zuletzt bei Union Stadthagen erstmals wieder von Beginn an spielen. „Nach 80 Minuten war ich so platt, dass ich fast Krämpfe gekriegt hätte“, sagt er – und wundert sich, dass der 37-jährige Matthias Hüsam gegen Union „mit Fieber 90 Minuten im Sturm rumturnt“.

Mit Gottschalk hat Bürst eine wichtige Alternative in der Abwehr, sodass Benjamin Timmermann, der seit Wochen überragende Leistungen als Manndecker abliefert, auch ins Mittelfeld rücken könnte – denn andere angeschlagene Spieler wie Gehrke und Marius Westenfeld bräuchten eigentlich dringend eine Pause.

Sie beißen aber auf die Zähne. „Der Wille ist groß“, sagt Gottschalk, der wegen Rückenproblemen vier Wochen pausiert hatte und sich über Kurzeinsätze wieder in die Startelf spielte. „Ich hänge eben am Fußball“, sagt der 24-Jährige, der sich nicht nur auf dem Platz, sondern auch im Umfeld voll reinhängt, „in den vier Wochen, in denen ich gar nichts machen konnte, wäre ich fast durchgedreht.“ Jetzt fühlt er sich wieder fit, „nur die Kondition könnte noch besser sein“, sagt er.

Neue Deister Zeitung, 01.10.2010

FC Eldagsen von 1921 e.V. | info@fceldagsen.de