Nachrichtenarchiv

Aktuell befinden Sie sich im Oktober 2011.

Um wieder zur Übersicht zu gelangen nutzen sie bitte diesen Link oder die Navigationsleiste am linken Bildschirmrand.

 

Neue Deister Zeitung
www.ndz.de
www.ndz.de
Eldagsen scheitert 2:3 beim Neuling Hagen

 Kampfbetonte Partie beschert Kartenfestival / Spielerische Mittel reichen nicht beim Aufsteiger

Fußball (gö). Auch im dritten Punktspiel in Folge gelang dem FC Eldagsen kein Sieg. Beim Neuling Germania Hagen kassierte die Mannschaft von Trainer Karsten Bürst eine 2:3 (1:3)-Niederlage und verlor dadurch den Kontakt zum Führungstrio in der Bezirksliga Staffel 4.

„In der ersten Halbzeit zeigte meine Mannschaft eine indiskutable Leistung in der Abwehr. Alle Spieler waren ein einziger Totalausfall“, betonte Bürst, der uneingeschränkt zugab, dass sein Team momentan ein Leistungstief durchlebt und dass aus den 90 Minuten in Hagen die Lehren gezogen werden müssen. Darüber hinaus haderten die Gelb-schwarzen mit dem Unparteiischen und hatten dabei auch das Gastgeberteam auf ihrer Seite.

In der kampfbetonten Begegnung ging Eldagsen durch Christian Marx (15.) per Kopfball in Führung. Vorausgegangen war eine Flanke von André Gehrke auf den zweiten Pfosten. Nach verteiltem Spiel von beiden Seiten erzielte Nico von Stietencron (37.) den Ausgleich, als er nach einem Lattenabpraller aus fünf Metern den Ball ins leere Tor einschob. Zwei Minuten später hieß es 1:2 nach dem Treffer von Marvin Strobl, der aus elf Metern ins lange Eck traf. Eine Minute vor dem Halbzeitpfiff bereits die Vorentscheidung, erneut durch Stietencron, der einen krassen Abwehrfehler der FC-Innenverteidung ausnutzte.

Zuvor hatte der Unparteiische seine Elfmeter-Entscheidung zugunsten der Eldagsener zum Freistoß korrigiert.

Nach der Pause fanden die Gäste besser ins Spiel, konnten aber die Chancen nicht nutzen. So Matthias Hüsam (60.), der allein vor dem Torwart stand und Sebastian Westenfeld (70.), der aus acht Metern neben das Tor traf.

In der 82. Minute gab der Unparteiische die gelbrote Karte für Sebastian Westenfeld und den Hagener Gutaj nach einer Rangelei.

In der 88. Minute verkürzte Eldagsen durch Yannik Gronau. In der Schlussphase drückten die Gäste mächtig und hatten in Matthias Hüsam aus sechs Metern per Kopfball nach einer Flanke von Oliver Geide die Chance zum Ausgleich wie ebenso Marius Westenfeld (90.), der zum Ausgleich getroffen hatte – aber sich angeblich im Abseits befand. Nach dem Spiel (90.+5) hatte Mannschaftsführer An-dré Gehrke dem Unparteiischen die Hand gereicht, worauf dieser ihm die rote Karte zeigte.

FC Eldagsen: P. Bürst – Voges (46. Eicke), Timmeremann (65. Wendler), Gottschalk (13. Gronau), Hüsam, M. Westenfeld, S. Westenfeld, ENgelhard, Gehrke, Marx.

Tore: 0:1 Marx (15.), 1:1 von Stietencron (37.), 2:1 Strobl (39.), 3:1 von Stietencron (44.), 3:2 Gronau (88.).

Neue Deister Zeitung, 31.10.2011

Bürsts Ziel bis Jahresende: Vier Siege aus sieben Spielen

Bezirksliga 4: FC Eldagsen will seinen Durchhänger am Sonntag bei Aufsteiger Germania Hagen überwinden

Fußball (jab). Nur einen Punkt holte Bezirksligist FC Eldagsen aus den letzten beiden Spielen. Im Auswärtsspiel am Sonntag (15 Uhr) bei Aufsteiger Germania Hagen soll wieder mal ein Dreier her, „damit wir oben dranbleiben“, sagt Trainer Karsten Bürst. „Wir wollen nicht im Niemandsland der Tabelle verschwinden.“

Kämpferisch macht er seiner Mannschaft keinen Vorwurf. „Die Einstellung ist top, aber spielerisch wollen wir uns verbessern.“ Die Leichtigkeit ist den Schwarz-Gelben etwas abhanden gekommen. Auch, weil Spielmacher André Gehrke von den Gegnern kaum noch Freiräume bekommt. Das konnte die Mannschaft beim 1:2 in Exten und dem 2:2 zuletzten gegen Evesen nicht kompensieren.

Die Außen waren Bürst zu defensiv. „Wir haben zwei Sechser, die absichern“, sagt er, „da müssen wir über die Außen mutiger nach vorne spielen.“ Er stellt um: Für Benjamin Timmermann rückt Sebastian Westenfeld, der aus dem Urlaub zurück ist, auf die rechte Seite. „Er hat riesig trainiert“, so der Trainer, „er macht Druck auf seiner Seite und reißt die Mannschaft mit.“

Sieben Spieltage stehen in diesem Jahr noch an – vier Partien will Bürst noch gewinnen. Unter anderem das am Sonntag in Hagen. „Es ist ein Aufsteiger, da muss ein Dreier her, egal wie“, so der Coach. Er warnt aber: „Die haben keine schlechte Mannschaft. Mit Vladimir Bozok und Nikolaus von Stietencron haben sie erfahrene Leute.“ Zudem kommt Hagen nach dem Fehlstart mit nur einem Punkt aus den ersten sechs Spielen immer besser in Fahrt.

Beim FCE fehlen weiterhin die verletzten Florian Siuts und Benjamin Rathe. Ein Fragezeichen steht hinter Marius Westenfeld.

Neue Deister Zeitung, 28.10.2011

II. Herren ab jetzt online verfügbar

Die II. Herren um Trainer Alfred Rathe ist ab jetzt auf der Homepage zu bestaunen. Neben dem Mannschaftsbild gibt es zusätzlich noch Kontaktdaten und Trainingszeiten.

Link!

FC Eldagsen - Presse, 27.10.2011

C - Junioren präsentieren sich auf der Homepage

Die C - Junioren um Trainergespann Axel Geide und Christoph Runne sind ab jetzt mit Mannschaftsbild, Trainingszeiten und Kontaktdaten auf der Homepage zu bestaunen.

Link!

FC Eldagsen - Presse, 26.10.2011

Bürst: "Ich bin der Prellbock für die Jungs"

Der FC Eldagsen hat einen kleinen Durchhänger, der Trainer bleibt aber gelassen

Fußball. Mit drei Siegen in Folge – unter anderem gegen Topfavorit Holzminden und im Derby gegen den FC Springe – hatte Vorjahresmeister FC Eldagsen vor einigen Wochen wieder Tuchfühlung zur Spitze der Bezirksliga 4 aufgenommen. Doch jetzt ist der FCE-Motor ins Stottern geraten. Aus den letzten zwei Partien gegen die Mittelfeld-Teams aus Exten und Evesen gab es nur einen Punkt. Trainer Karsten Bürst betreibt im Gespräch mit NDZ-Sportredakteur Jan-Erik Bertram Ursachenforschung.

Von einer Krise kann man nach zwei Spielen ohne Sieg nicht sprechen, aber einen Durchhänger hat Ihre Mannschaft schon, oder?

Ja, den haben wir. Gerade nach vorne können wir gewisse Dinge nicht umsetzen.

Warum nicht?

Da spielen bei einigen Spielern private Gründe mit rein, die sie mit auf den Platz nehmen. Wir haben das früher ausgeblendet. Ein gravierender Grund, warum wir uns kaum Chancen rausarbeiten, ist aber auch, dass André Gehrke nicht mehr so viele Freiräume hat, wie im letzten Jahr. Zuletzt stand ihm 90 Minuten einer auf den Füßen, ihm wird im Moment die Lust am Fußball genommen.

Die meisten Verletzten sind doch zurück, es gibt Alternativen.

Stimmt, es wird am Sonntag bei Germania Hagen sicher die eine oder andere Umstellung geben. Sebastian Westenfeld ist aus dem Urlaub zurück, den brauche ich im Mittelfeld. Der geht die Linie rauf und runter und reißt die Leute auch mal mit.

Über die Außen ging zuletzt wenig.

Ja, gerade gegen eine defensive Viererkette, wie die von Evesen, wo die Außenverteidiger gar nichts nach vorne machen, erwarte ich mehr Druck über außen. Wir arbeiten dran und versuchen, es umzusetzen.

Vorne drückt zurzeit der Schuh, hinten können Sie eigentlich ganz zufrieden sein, oder?

Die Defensive ist okay. Oli Geide steht sicher als Libero und spielt gut hinten raus. Und mit Adrian Gottschalk, Sascha Voges, Benjamin Timmermann und Heinrich Eicke haben wir vier Manndecker auf hohem Niveau. Die Mannschaft ist auch intakt, nur spielerisch gelingen und zurzeit nicht so viele Dinge.

Spielt das Sommertheater um das Aufstiegsverbot da noch eine Rolle?

Bei einigen merkt man, dass sie richtig angefressen sind deswegen, andere haben es ganz gut verarbeitet. Besonders in der Vorbereitung hat es uns schon begleitet, aber jetzt sind zwölf Spieltage rum, darauf können wir uns jetzt nicht mehr rausreden. Die Mannschaft ist ja zusammengeblieben und wurde sogar noch verstärkt.

Die Zuschauer in Eldagsen sind bekannt dafür, schnell mit Kritik bei der Hand zu sein – ist es im Moment noch ruhig im Umfeld?

Nein, die Kritik ist schon da. Damit müssen wir aber leben. Wer Eintritt zahlt, will Leistung sehen, und spielerisch war es zuletzt nicht so toll. Ich kann verstehen, wenn die Zuschauer rummäkeln. Aber die Kritik muss konstruktiv bleiben. Und die Leute sollen meine Spieler nicht anmeckern, sondern zu mir kommen. Ich stelle die Mannschaft auf, ich bin der Prellbock für die Jungs. Und man darf auch nicht vergessen. Wir sind Fünfter und zu Hause noch ungeschlagen – es ist also alles im grünen Bereich.

Neue Deister Zeitung, 25.10.2011

Nur die Moral stimmt - Eldagsen erkämpft 2:2

 FCE fällt gegen Evesens Defensivtaktik wenig ein / Engelhardt und Gehrke sorgen für Ausgleich nach 0:2

Fußball. Der FC Eldagsen bleibt in der Bezirksliga 4 auf eigenem Platz ungeschlagen. Der Punkt beim 2:2 (0:1) gegen den VfR Evesen war allerdings hart erarbeitet. Spielerisch lief nicht viel zusammen bei den Gastgebern, die jedoch wieder einmal Moral bewiesen und einen 0:2-Rückstand noch umbogen.

Es war von Beginn an ein Kampfspiel. Evesen ging erwartet robust zu Werke, Eldagsen stand ihnen allerdings in nichts nach. Die Gäste zogen sich weit in die eigene Hälfte zurück und setzten auf Konter. Dem FCE fiel nicht viel ein, um das Bollwerk zu knacken. Benjamin Timmermann und Tim Barten blieben auf den Außenpositionen blass. Marius Westenfeld und Christian Marx wurden in der Spitze nur selten eingesetzt. Zu oft versuchte es der FCE mit langen Bällen, die allerdings viel zu selten ankamen.

So musste eine Standardsituation für die erste echte Chance herhalten: Einen Freistoß von André Gehrke lenkte Evesens starker Keeper Christian Förster noch an den Pfosten, den Abpraller versuchte Marx über die Linie zu stochern, doch Förster war erneut auf dem Posten.

Ein fragwürdiger Elfmeter führte zur Gästeführung: Nach einem langen Ball stolperte Sergej Stele über die Arme von Patrick Bürst – „ich habe die Hand schon auf dem Ball“, ärgerte sich der FCE-Keeper. So sahen es auch die meisten Zuschauer. Schiedsrichter Mirco Siever (Emmerthal) zeigte trotzdem auf den Punkt – und Sueleyman Kahraman ließ sich die Chance nicht entgehen (40.). Am 0:2 waren die Eldagsener selbst schuld. Sven-Erik Nold trat im Mittelfeld über den Ball und Alexander Schröder ging auf und davon und überlupfte Bürst (65.).

Der FCE fand schnell zurück in die Partie: Barten legte nach einer Ecke den Ball zurück und der eingewechselte Till Engelhardt traf per Flugkopfball zum 1:2 (69.). Jetzt schnürte Eldagsen die Gäste ein. Matthias Hüsam hätte den Ausgleich machen müssen, scheiterte aber aus kürzester Distanz an Förster (78.). Den Punkt rettete Gehrke, der vier Minuten später nach einer Ecke von Marcel Wendler und einem Kopfball von Westenfeld den Ball per Kopf über die Linie drückte. „Wir müssen mit dem Punkt zufrieden sein“, so FCE-Coach Karsten Bürst.

FC Eldagsen: P.Bürst – Voges (64. Gronau), Geide, Gottschalk – Timmermann, Hüsam, Gehrke, Nold, Barten (72. Wendler) – Marx (46. T.Engelhardt), M.Westenfeld.

Tore: 0:1 Kahraman (40./ Foulelfmeter), 0:2 Schröder (65.), 1:2 Engelhardt (69.), 2:2 Gehrke (82.).

Neue Deister Zeitung, 24.10.2011

Wer die Tore macht ist Gehrke "wumpe"

Nur Sieg zählt für den FCE-Kapitän gegen Evesen

Fußball (jab). Wenn der FC Eldagsen in der Bezirksliga 4 bislang gegen den VfR Evesen gespielt hat, traf nur ein Schwarz-Gelber: André Gehrke. Beim 2:0-Auswärtssieg in der vorigen Saison erzielte der FCE-Kapitän beide Treffer, bei der 1:2-Heimniederlage traf er zum zwischenzeitlichen 1:1. Wer am morgigen Sonnabend (16 Uhr) trifft, wenn die Eveser wieder an der Eldagsener Hindenburgallee gastieren, „ist mir völlig wumpe“, sagt Gehrke, „Hauptsache, wir holen den Dreier.“

Die Heimniederlage in der Vorsaison – wenige Tage nach dem umjubelten Erfolg im Bezirkspokal gegen Springe – wurmt ihn noch. Trainer Karsten Bürst auch: „Das war unser schlechtestes Spiel.“ Es sei Wiedergutmachung angesagt, so Gehrke, auch für das 1:2 am vorigen Wochenende in Exten. Dort hatte eine schwache Anfangsviertelstunde des FCE den Gastgebern in die Karten gespielt, die schnell 2:0 führten: „Da haben wir vor beiden Toren schön am Ball vorbeigetreten“, so Gehrke. Danach sei seine Elf zwar „spielerisch und optisch klar überlegen“ gewesen, „aber richtig zwingend waren wir nicht“.

Fünfter ist Eldagsen derzeit, der Meister der Vorsaison hat schon acht Zähler Rückstand auf die Spitze. Die hat der FCE aber in diesem Jahr auch gar nicht angepeilt. „Mit voller Truppe gehören wir sicher unter die Top 3, dann können wir jeden schlagen“, sagt Gehrke. Derzeit spiegele der fünfte Platz aber das Leistungsvermögen wider.

Dabei sind die Eldagsener personell schon fast wieder bei hundert Prozent: Till Engelhardt, Benjamin Timmermann und Christian Marx, die lange verletzt waren, haben zwar ihre volle Leistungsstärke noch nicht wieder ganz erreicht, „aber die kann der Trainer jederzeit bringen“. Benjamin Rathe ist wieder ins Lauftraining eingestiegen, er wird aber wohl erst zur Rückrunde wieder spielen können. Sorgenkind derzeit sei Tim Lösch. Der in der Vorbereitung so überzeugende Stürmer kann aus beruflichen Gründen wieder einmal nicht trainieren – und war zuletzt auch bei den Spielen nicht dabei.

Lösch wird auch gegen Evesen fehlen, ebenso wie Urlauber Sebastian Westenfeld. Marius Westenfeld wird wohl wegen seiner verbalen Entgleisung nach der Partie in Exten nicht gesperrt, „er hat sich gleich nach dem Spiel entschuldigt“, so Karsten Bürst, der allenfalls eine Geldstrafe für den Torjäger erwartet.

Im heimischen Heinrich-Mundt-Stadion sind die Eldagsener bislang eine Macht. Sechs Spiele, fünf Siege, ein Unentschieden – keine Mannschaft ist auf eigenem Platz stärker. Und Evesen schwächelte zuletzt. „Deswegen haben wir aber noch nicht gewonnen“, warnt Gehrke, „wir hatten auswärts ja auch nichts gerissen und haben dann in Holzminden gewonnen.“ Auch Bürst warnt: „Das ist eine kampfstarke Truppe und sie haben einige gute Fußballer in ihren Reihen.“

Neue Deister Zeitung, 21.10.2011

Wer die Tore macht ist Gehrke "wumpe"

Eldagsen rennt 75 Minuten erfolglos an / Schiedsrichter in der Kritik

Fußball (jab). Nach zuvor drei Siegen in Serie ist Bezirksligist FC Eldagsen gestern leer ausgegangen. 1:2 (1:2) unterlag die Mannschaft von Trainer Karsten Bürst bei Eintracht Exten und hat damit vorerst den Kontakt zu den Spitzenpositionen verloren. Bitter: Möglicherweise muss der FCE in den kommenden Spielen auf Marius Westenfeld verzichten. Der Stürmer machte nach dem Spiel seinem Ärger Luft und beleidigte einen vermeintlichen Extener Anhänger – der sich als Schiedsrichter-Beobachter herausstellte. Jetzt droht eine nachträgliche Rote Karte.

Die Eldagsener ärgerten sich vor allen Dingen über den Referee, der aus ihrer Sicht einseitig gepfiffen haben soll. Der Gipfel für Bürst: Als Westenfeld in der 89. Minute im Strafraum hörbar gefoult wurde (Bürst: „Es war ein klarer Elfer, das sagt sogar Extens Trainer.“), pfiff der Unparteiische zwar, zeigte aber nicht auf den Elfmeterpunkt, sondern zum Mittelkreis – er beendete das Spiel vorzeitig.

„Ein fragwürdiger Freistoß“, so Bürst, führte zu frühen Extener Führung – Adrian Gottschalk fälschte den 18-Meter-Schuss von Andreas Kramer unhaltbar ab (3.). Matthias Appel legte nur sieben Minuten später das 2:0 nach, als Eldagsen den Ball nicht aus dem eigenen Strafraum bekam. André Gehrke schaffte mit einem Heber über den Torwart schnell den Anschlusstreffer (13.). „Danach haben wir quasi auf ein Tor gespielt“, so Bürst, „Exten stand mit neun Leuten hinten drin.“ Das Abwehrbollerk der Gastgeber hielt. Was immer Eldagsen versuchte – irgendein Fuß war immer dazwischen. Erst als der FCE in der Schlussphase alles nach vorn warf, kam Exten noch zu Kontermöglichkeiten. „Das wirft uns nicht um“, sagt Bürst, „wir haben alles versucht, ich bin mit unserer Leistung zufrieden.“

FC Eldagsen: P.Bürst – Hahnenberg, Geide, Gottschalk – Gronau, Hüsam, Gehrke, Nold (78. Lösch), Barten (30. T.Engelhardt) – Marx (60. Timmermann), M.Westenfeld.

Tore: 1:0 Kramer (3.), 2:0 Matthias Appel (10.), 2:1 Gehrke (13.).

Neue Deister Zeitung, 17.10.2011

Marx rückt in die Startelf

FC Eldagsen nach drei Siegen in Folge euphorisch nach Exten

Fußball (jab). Nach dem Hickhack um das Aufstiegsverbot am Ende der vergangenen Saison war viel spekuliert worden: Steckt Bezirksligist FC Eldagsen die Querelen weg? Nach mittlerweile zehn Spieltagen kann die Antwort nur lauten: Ja. Mit 19 Zählern liegen die Eldagsener als derzeit Fünfter in Schlagdistanz zu den Spitzenplätzen, zuletzt gelangen drei Siege in Folge. Die Euphorie ist groß vor dem Auswärtsspiel am Sonntag (15 Uhr) bei Eintracht Exten. „Die Spieler reden wieder von den oberen Plätzen“, sagt Trainer Karsten Bürst – und schiebt gleich nach: „Die Meisterschaft ist aber kein Thema.“

6:2 gewann seine Elf zuletzt gegen Aufsteiger Sachsenhagen. Danach stieg eine ausgelassene Kabinenpartie – nicht wegen des klaren Sieges, sondern weil Keeper Patrick Bürst auf die Geburt seines zweiten Kindes einen ausgab. Die Partie gegen Sachsenhagen nimmt der Coach nicht als Maßstab, zu schwach präsentierte sich der Gegner. „Exten wird ein ganz anderes Kaliber“, sagt Bürst, „die sind eingespielt und treten mannschaftlich geschlossen auf. Da müssen wir wieder alles abrufen.“

Für Urlauber Sebastian Westenfeld wird Christian Marx im Angriff spielen, ansonsten wird wohl die gleiche Elf wie gegen Sachsenhagen auflaufen, auch Tim Barten steht zur Verfügung. Florian Siuts fehlt weiterhin verletzt. Ansonsten lichten sich die Reihen im Lazarett – auch Benjamin Rathe steigt wieder ins Training ein.

Einige spielerische Akzente setzten die Eldagsener gegen Sachsenhagen –in Exten sollen es noch mehr werden. Die Gastgeber wollen sich nicht verstecken. „Wir wollen nach vorne spielen. Deshalb werde ich einen zusätzlichen offensiven Spieler bringen, um Eldagsen zu beschäftigen und nicht ins Spiel kommen zu lassen“, kündigt Eintracht-Trainer Günther Buchholz an – es könnte also ein munteres Spielchen werden. In der vorigen Saison hatte der FCE übrigens zweimal die Nase vorn – 2:0 und 5:3.

Neue Deister Zeitung, 14.10.2011

8:2 - Eldagsener Pflichtsieg ohne Glanz

Dritter Erfolg der Schwarz-Gelben in Serie / Aufsteiger Victoria Sachsenhagen überfordert

Fußball. Der FC Eldagsen hat seine Serie in der Bezirksliga 4 ausgebaut und mit dem 6:2 (3:1) gegen Aufsteiger Victoria Sachsenhagen den dritten Dreier in Folge eingefahren. Damit mischt der Vorjahresmeister weiter in der Spitzengruppe mit. Spielerischen Glanz strahlten die Schwarz-Gelben allerdings nicht aus. So sah es auch Trainer Karsten Bürst: „Das Spiel können wir unter Pflichtsieg abhaken.“ Die Gäste waren einfach zu harmlos und vor allem in der Abwehr überfordert.

Allerdings erwischte Sachsenhagen den besseren Start und ging früh durch Nico Gutzeit in Führung (4.). Eldagsen war dadurch jedoch nicht geschockt und glich durch André Gehrke, der von Sven-Erik Nold bedient wurde, fast postwendend aus (8.). Gehrke leitete mit einem Pass in die Tiefe auf Marius Westenfeld wenig später auch die Eldagsener Führung ein (15.). Jetzt begann die stärkste Phase der Platzherren, in der Sachsenhagens Abwehr ein ums andere Mal ins Schwimmen geriet. Sebastian Westenfeld staubte zum 3:1 ab (25.), nachdem sein Bruder Marius am starken Gäste-Keeper Dennis Strauß gescheitert war. Sachsenhagens Björn Riesen hatte die Aktion mit einem Pass in den Fuß von André Gehrke eingeleitet – dabei hatte Gäste-Coach Marcel Fritsche an der Linie immer wieder sicheres Spiel seiner Mannen eingefordert.

Der FCE verlor danach seine spielerische Linie, kam aber noch zu Chancen, doch Gehrke (37.) und M.Westenfeld (45.+1) scheiterten an Strauß. FCE-Torwart Patrick Bürst musste nur einmal bei einem Schuss von Tim Hensel sein Können aufbieten.

Karsten Bürst stellte sein Team nach der Pause um und Tim Barten sorgte nach einem Konter über Marius Westenfeld mit dem 4:1 schnell für klare Verhältnisse (50.). Eldagsen ließ danach noch einige Chancen aus (Bürst: „Unser einziges Manko heute“), spannend wurde es aber auch nach dem 2:4 durch Hensel nicht mehr (75.). Denn mehr Möglichkeiten gestattete der FCE seinen Gästen nicht, baute seine Führung in den letzten Minuten durch einen Strafstoß von Gehrke (89.), der selbst gefoult worden war, und Marius Westenfeld nach Vorarbeit von Marcel Wendler aber noch aus.

FC Eldagsen: P.Bürst – Hahnenberg, Geide (62. Wendler), Gottschalk (46. Timmermann) – Gronau, Hüsam, Gehrke, Nold (46. Engelhardt), Barten – S.Westenfeld, M.Westenfeld.

Tore: 0:1 Gutzeit (4.), 1:1 Gehrke (8.), 2:1 M.Westenfeld (15.), 3:1 S.Westenfeld (25.), 4:1 Barten (50.), 4:2 Hensel (75.), 5:2 Gehrke (89./Foulelfmeter), 6:2 M.Westenfeld (90.).

Neue Deister Zeitung, 10.10.2011

Benjamin Timmermann: Der Spätstarter im Leistungshoch

Eldagsens Manndecker gegen Sachsenhagen in der Startelf?

Fußball (jab). „Er ist ein Exzentriker, nicht immer einfach, aber man muss ihn nehmen, wie er ist.“ So charakterisierte Karsten Bürst, Trainer des FC Eldagsen, nach dem Bezirksliga-Titelgewinn in der vergangenen Saison Manndecker Benjamin Timmermann. Dass das so ist, zeigte sich in dieser Serie. Der 20-Jährige verpasste wegen persönlicher Probleme die Vorbereitung und die ersten Spiele. „Ich hatte null Bock“, sagt der Manndecker. Erst Anfang September stieg er ins Training ein. Im Derby gegen den FC Springe fand er sich drei Wochen später wegen der Verletzung von Yannik Gronau überraschend in der Startelf wieder – und erzielte prompt beide Tore beim 2:1-Erfolg. Nach den Verletzungen von Adrian Gottschalk und Florian Siuts darf er wohl auch am morgigen Sonnabend (16 Uhr) im Heimspiel gegen Victoria Sachsenhagen wieder von Beginn an ran. „Er hat sensationell gut trainiert“, sagt Bürst.

Nach seinem Doppelpack gegen Springe „habe ich mich natürlich selbst gefeiert“, sagt Timmermann, „aber ich hebe nicht ab.“ Am Wochenende drauf half er wieder in der Zweiten aus, beim 3:0 in Holzminden wurde er eingewechselt. „Die beiden Siege gegen Springe und Holzminden waren wichtig“, sagt er. „Wir sind oben noch gut dabei und die nächsten Spiele sind machbar.“

Das weiß auch Bürst, der aber vor der Partie gegen den Vorletzten warnt: „Sachsenhagen hört sich so leicht an, ist aber schwerer zu spielen als Springe oder Holzminden.“ Im Derby und beim Titelfavoriten sei die Motivation von alleine höher. „Aber auch Gegnern von unten müssen wir den Schneid abkaufen. Das geht nicht von alleine.“

Große Sorgen muss er sich freilich nicht machen. Seine Elf hat enormes Selbstvertrauen, steht hinten sicher, „weil die Abwehr bei uns schon vorne anfängt“, schwärmt Bürst, „alle arbeiten defensiv“. Und sein Kader füllt sich wieder. Nicht nur Timmermann ist wieder dabei, auch Stürmer „Christian Marx ist im Kommen“, so der Coach. Till Engelhardt saß zuletzt wieder auf der Bank und auch Heinrich Eicke hat Bürst noch in der Hinterhand. „Ein Rädchen greift momentan ins andere, jetzt versuchen wir, eine kleine Serie hinzulegen“, so Bürst.

„Wir haben keinen Druck, dass wir was erreichen müssen“, sagt Timmermann, „aber ich glaube, es geht noch was.“ Warum? „Wir spielen guten Fußball und sind eine verschworene Gemeinschaft.“ Das habe er schon gemerkt, als er zum ersten Mal in Eldagsen beim Training vorbeigeschaut hatte. Sein Kumpel Marius Westenfeld brachte den Münderaner vor knapp zwei Jahren mit, der erst mit zwölf Jahren bei der TuSpo Bad Münder mit dem Fußball spielen begonnen hatte. In der C-Jugend wechselte er zum HSC BW Tündern, mit dem er in der B-Jugend Niedersachsenliga-Meister wurde. Danach hörte er allerdings auf, weil sich Fußball in Tündern und Schule in Springe kaum noch miteinander verbinden ließen.

So exzentrisch, wie Bürst ihn beschreibt, mag Timmermann nicht sein. Ein unkonventioneller Typ ist er aber allemal. Schauspieler wollte er werden, mehrere Schauspielschulen lehnten ihn nach seinem Abi jedoch ab. Stress machte sich der Sohn eines Nigerianers und einer Deutschen (Timmermann: „Ich bin in Eldagsen der Quoten-Schwarze“) deswegen nicht. Er verdiente sich sein Geld mit Aushilfsjobs, seit Kurzem macht er ein Praktikum, das er für einen Ausbildungsplatz in der Werbebranche braucht. Er lässt das Leben auf sich zukommen. Worauf sich sein Trainer allerdings verlassen kann: Wenn Timmermann spielt, bringt er fast immer Leistung.

Neue Deister Zeitung, 07.10.2011

FC Eldagsen feiert Sensationsieg

3:0-Erfolg beim SV 06 Holzminden

Fußball (gö). Mit einem überraschenden klaren 3:0 (1:0)-Erfolg kehrte der FC Eldagsen vom Auswärtsspiel in der Bezirksliga beim Landesliga-Absteiger SV 06 Holzminden heim. „Mit einer geschlossenen kämpferischen Mannschaftsleistung, die unsere Stärke ausmacht, hat sich mein Team diese drei Punkte verdient“, so ein strahlender FC-Coach Karsten Bürst.

Die Gäste hatten von Anbeginn kompakt und sicher in der Abwehr gestanden und hatten die Gastgeber in keiner Phase zur Entfaltung kommen lassen. Bereits in der Anfangsphase hatte Eldagsen durch Marius Westenfeld (8., 10.) nach klugem Zuspiel von André Gehrke die Chance, in Führung zu gehen.

Drei Minuten später waren die Gastgeber am Drücker, als Enis Ujkanovic mi einem Distanzschuss Torwart Bürst auf die erste Bewährungsprobe gestellt hatte. In der Folge war Holzmindens Torjäger Umut Gün bei Sascha Hahnenberg völlig abgemeldet. Nach dessen Auswechslung nahm sich Benjamin Timmermann genauso erfolgreich dieser Sonderaufgabe an.

In der 34. Minute erzielten die Gäste die Führung. Sven-Erk Nold hatte zu einem Flankenlauf auf der linken Außenbahn angesetzt, flankte mustergültig auf Marius Westenfeld, der per Kopfball das 1:0 erzielte. Die Gastgeber waren frühzeitig verunsichert und erspielten sich bis zum Pausenpfiff nicht ein einzige Chance mehr. Die Eldagsener dominierten Spiel und Gegner und gingen verdient mit dieser Führung in die Pause.

Auch in der zweiten Halbzeit macht Eldagsen das Spiel. Hier verdiente sich Adrian Gottschalk durch ein starkes Spiel im Mittelfeld ein Sonderlob vom FC-Coach. Die Vorentscheidung fiel in der 65. Minute. Ein weiter Abschlag von Patrick Bürst landete bei Sebastian Westenfeld, der auf seinen Bruder Marius ablegte, und dieser traf zum 2:0. Den Schlusspunkt setzte Christian Marx (86.) zum 3:0 nach Vorarbeit von Marius Westenfeld.

FC Eldagsen: Bürst –, Hahnenberg (51. Timmermann), Barten, Geide, Gottschalk (58. Siuts, 72. Marx), Gehrke, Hüsam, M. Westenfeld, Nold, Gronau, S. Westenfeld.

Tore: 0:1 M. Westenfeld (34.), 0:2 M. Westenfeld (65.), 0:3 Marx (86.).

Neue Deister Zeitung, 04.10.2011

FC Eldagsen von 1921 e.V. | info@fceldagsen.de