Nachrichtenarchiv

Aktuell befinden Sie sich im Oktober 2014.

Um wieder zur Übersicht zu gelangen nutzen sie bitte diesen Link oder die Navigationsleiste am linken Bildschirmrand.


An dieser Stelle vielen Dank an den Sportbuzzer Hannover.

Sportbuzzer Hannover
Sportbuzzer Hannover
www.hannover.sportbuzzer.de

Eldagsen souverän Richtung Herbstmeisterschaft

Ein deutlicher 4:0-Sieg über den TSV Hagenburg beschert dem FC Eldagsen einen rosigen Ausblick in die Winterpause.

Der FC Eldagsen hat durch einen 4:0 (1:0)-Heimsieg über den TSV Hagenburg den nächsten eindrucksvollen Schritt in Richtung Herbstmeisterschaft gemacht. Auch der tapfere Aufsteiger konnte den ungeschlagenen Spitzenreiter der Bezirksliga 3 nicht ärgern. „Wir haben verdient gewonnen, es war eine gute Mannschaftsleistung“, sagte FC-Kapitän André Gehrke, der an allen Treffern beteiligt war. Trotz der letztlich deutlichen Pleite fand auch Hagenburgs Spielertrainer Christoph Lempert lobende Worte. Zwar war er enttäuscht vom Ergebnis, aber keinesfalls vom Auftritt seines Teams. „Ich bin stolz auf meine Mannschaft, die toll gekämpft hat“, sagte Lempert. Auch wenn die Eldagser fußballerisch und spielerisch überlegen waren, hundertprozentige Chancen konnten sie sich gegen die gut verteidigenden Gäste zunächst nicht herausspielen. „Die ersten 30 Minuten haben wir eines unser besten Saisonspiele gezeigt“, sagte Lempert.

Ein folgenschwerer Fehler kippt das Spiel

Doch dann unterlief dem sonst so sicheren Schlussmann Daniel Beissner ein folgenschwerer Fehler. Der Torhüter verschätzte sich, als er den heranstürmenden Steve Goede im Strafraum von den Beinen holte, woraufhin Schiedsrichter Uwe Herrmann auf Elfmeter entschied und Beissner mit Rot vom Platz stellte. Gehrke verwandelte den Strafstoß gegen den ins Tor rückenden Feldspieler Lukas Nolte sicher zum 1:0. Nach der Pause drückten die Gelb-Schwarzen sofort auf die Vorentscheidung. Goede traf nach Vorarbeit von Gehrke zum 2:0 (53.). Eine Flanke des Kapitäns leitete danach auch das 3:0 durch Alexander Schröder ein. Und auch am 4:0 war Gehrke ein wenig beteiligt, sein Schuss wurde zwar von Nolte abgewehrt, doch stand der kurz zuvor eingewechselte Till Engelhardt richtig und netzte ein.

Sportbuzzer, 25.10.2014

Standards brechen Germanen das Genick - FC Eldagsen macht es mit Köpfchen

Der FC Eldagsen hat im Stile eines Tabellenführers gehandelt und mit 2:0 (1:0) beim 1. FC Germania Egestorf/Langreder II gewonnen. „Wir haben die Partie durch zwei Standards entschieden. Das Spiel hatte zwei Knackpunkte“, fasste FCE-Trainer Milan Rukavina zusammen.

Knackpunkt Nummer eins: Bereits in der zweiten Minute nickte André Gehrke, er agierte erneut überragend auf der Sechserposition, einen Eckball über die Linie. Knackpunkt Nummer zwei: Marcel Bürst pariert einen Foulelfmeter (49.) von Tugrancan Singin. „Geht der rein, kann die Partie kippen“, sagte Rukavina. Sein Egestorfer Trainerkollege Suad Smailovic stimmte ihm zu. „Wir haben kein so schlechtes Spiel gemacht. Leider haben wir unsere Chancen nicht genutzt", sagte Smailovic.

Standardsituationen, verwandelte wie vergebene, entscheiden das Spiel

Besonders ärgerlich für den Egestorfer Coach war die Tatsache, dass auch der zweite Gegentreffer nach einem Standard passierte. Julian Reygers köpfte zum 2:0 (63.) für die Gäste ein. „Danach haben wir nichts mehr zugelassen“, freute sich der Eldagser Trainer über die gute Defensivleistung seines Teams. „Standards – in der Offensive als auch Defensive – waren bisher unsere Stärken. Heute haben wir bei den Standards versagt“, ärgerte sich Smailovic wohlwissend, dass seine Mannschaft mit dem Ligaprimus mindestens auf Augenhöhe war.

Bestnoten verdienten sich auf Seiten der Platzherren der laufstarke Jannik Oltrogge und der erstmals seit seiner Verletzung eingesetzte Delil Sincar. Beim FC Eldagsen überzeugten André Gehrke auf der Secchserposition sowie die Innenverteidiger Julian Reygers und Matthias Hüsam. Torwart Marcel Bürst parierte zudem einen Strafstoß glänzend.

Sportbuzzer, 18.10.2014

Ungeschlagener Tabellenführer fordert die Reserve des 1. FC Egestorf/Langreder

Der 1. FC Germania Egestorf/Langreder II trifft Samstag (16 Uhr) zu Hause auf den ungeschlagenen Tabellenführer der Bezirksliga 3, den FC Eldagsen. „Wir haben in den vergangenen Wochen gute Spiele gezeigt, nur zu wenig Punkte geholt“, sagt Germanen-Coach Suad Smailovic vor dem Spitzenspiel. Die Chancenverwertung war nicht optimal, und der permanente Umbau, der für eine Reserve nicht ungewöhnlich ist, zeigt Spuren. „Auch diesmal werden wir wieder eine neue Zusammenstellung der Startelf haben“, sagt Smailovic.

Was auch mit der Rückkehr von Vajta Lazity zu tun hat. „Vajta ist sehr wichtig für uns. Seine Körpersprache, seine Abschlussqualitäten und seine Ruhe im Spielaufbau werden uns helfen“, setzt Smailovic große Stücke auf den Leistungsträger. Dass das Heimspiel gegen die Eldagser in der vergangenen Saison mit 2:1 gewonnen werden konnte, stimmt den Trainer zuversichtlich, auch morgen wieder mithalten zu können. Eine Niederlage könnte die ambitionierten Egestorfer indes den Anschluss zur Spitzengruppe kosten. „Natürlich wollen wir unsere jungen Spieler weiter ausbilden und an den Seniorenbereich heranführen, aber wir dürfen darüber hinaus auch unsere Ziele nicht aus den Augen verlieren“, sagt Smailovic. Die Oberliga-Reserve soll in der Tabelle mittelfristig zum Ausdruck bringen, zu den Topmannschaften gehören zu wollen. Doch der FC Eldagsen wird bestimmt etwas dagegen haben.

Klassenprimus ist sehr breit aufgestellt

Nach genau einem Drittel der Saison steht der FC Eldagsen an der Spitze der Tabelle. Vor dem Spiel ist es Zeit für ein kleines Zwischenfazit für die Mannschaft von Trainer Milan Rukavina.

Das Team lebt von seiner starken Gemeinschaft, seiner qualitativen Ausgeglichenheit. Auch Ausfälle von Leistungsträgern können so kompensiert werden. Mit 34 Treffern stellen die Deisterstädter die beste Offensive der Liga. Dazu tragen maßgeblich die Neuzugänge bei – in erster Linie der vom Lokalrivalen FC Springe gekommene Steve Goede. Der 22-Jährige ist mit neun Treffern bester Torschütze, traf Anfang des Monats in Letter gleich viermal innerhalb von 90 Minuten. Doch wichtig sind nicht nur die Personen. Die Eldagser sind im taktischen Bereich sehr viel variabler als noch in der Vorsaison. Rukavina hat in der Vorbereitung ein neues System mit Viererkette einstudieren lassen – mit großem Erfolg. Die Spieler haben das 4-1-4-1 bislang perfekt umgesetzt. Je nach Ausrichtung des Gegners können die Deisterstädter jedoch auch stets auf das bekannte System mit drei Verteidigern zurückgreifen.

Die neuen Qualitäten machen sich im Klassement bemerkbar. Allerdings: Obwohl die Eldagser (26 Punkte) nur am 3. und 4. Spieltag nicht an der Spitze standen, beträgt der Vorsprung auf die Verfolger SV Gehrden und FC Stadthagen lediglich zwei Zähler. Auch der TSV Barsinghausen (22) ist noch in Schlagdistanz. Einen Vorteil hat der Primus jedoch: Er hat die Vergleiche gegen die Topteams bereits hinter sich. Bis zum Ende der Hinrunde erwarten hingegen die Gehrdener noch die Stadthäger, die wiederum noch gegen den TSV antreten müssen.

Sportbuzzer, 18.10.2014

War es Freistoß für Eldagsen?

Der FC Eldagsen musste sich im Topspiel der Bezirkliga 3 gegen den FC Stadthagen mit einem 1:1 (1:1) zufrieden geben. Trainer Milan Rukavina kann angesichts des Spielverlaufes mit dem Zähler aber ganz gut leben. „Es ist für uns ein glücklicher Punktgewinn“, sagte er. Durch das Remis bleiben beide Teams ungeschlagen. Das Team vom Schaumburger Sportbuzzer hat die wichtigsten Szenen des Spiels für Euch festgehalten - inklusive der Szene, die zum umstrittenen Freistoß für Eldagsen (und daraufhin zum 1:1) geführt hat. Hier seht Ihr den Zusammenschnitt, inklusive Stimmen von Stadthagens Fan Harald Lüppes, Stadthages Ex-Präsident Walter Struckmann, FCS-Trainer Steffen Mitschker und Eldagsens Kapitän André Gehrke.

Link

Die Eldagser fanden gegen die laufstarken Gäste nicht zu ihrem gewohnten Offensivspiel. Dies lag vor allem aber daran, dass die gut organisierte Stadthäger Defensive nur wenig zuließ. „Wir haben aus dem Spiel heraus kaum Chancen kreiert“ sagte Rukavina. Dafür waren die Eldagser bei Standards stets gefährlich. So fiel auch der einzige Treffer der Gastgeber nach einem Freistoß: Alexander Schröder hatte den Ball in den Strafraum gebracht, wo Julian Reygers die Kugel per Kopf in die Maschen beförderte (40.) und so die Stadthäger Führung durch Kevin Gottwald (30.) egalisierte. Eine starke Leistung attestierte Rukavina Torhüter Marcel Bürst, der mehrere gute Einschussmöglichkeiten parierte und so den Punktgewinn sicherte. Ein Sonderlob vom Coach gab es auch für Julian Reygers. Der Innenverteidiger hat nicht nur das Tor erzielt sondern auch in der Abwehr eine bärenstarke Leistung gegen FCS-Topstürmer Michael Huntemann abgeliefert. „Julian hat ein exzellentes Spiel gemacht“, lobte der Trainer.

FC Eldagsen von 1921 e.V. | info@fceldagsen.de