Nachrichtenarchiv

Aktuell befinden Sie sich im Oktober 2015.

Um wieder zur Übersicht zu gelangen nutzen sie bitte diesen Link oder die Navigationsleiste am linken Bildschirmrand.


An dieser Stelle vielen Dank an den Sportbuzzer Hannover.

Leine Nachrichten
Leine Nachrichten
t├Ąglich in der HAZ und NP

Unverhoffte Entwarnung bei Reygers

Lob von allen Seiten hat es für die Akteure des FC Eldagsen nach dem Auftritt gegen den SV Ramlingen/Ehlershausen gegeben, bei dem die Gelb-Schwarzen dem Tabellenführer der Landesliga ein 1:1 abtrotzten. Diese Leistung wollen die Senfstädter morgen (14 Uhr) beim SV Bavenstedt bestätigen. „Wir haben gegen die Ramlinger wieder einmal gesehen, was mit Leidenschaft und der richtigen Einstellung möglich ist. Treten wir immer so auf, ist in jeder Begegnung auch etwas drin“, sagt Trainer Michael Wehmann, der von seinem Team erneut einen couragierten Auftritt einfordert.

Die mit drei Punkten und um zwei Plätze besser positionierten Gastgeber stellen eine der stärksten Defensivreihen der Liga; in ihren bisherigen zehn Partien haben die Hildesheimer erst neunmal den Ball aus dem eigenen Netz holen müssen – lediglich der TuS aus Sulingen steht sicherer. Zwar kennt Wehmann diese Statistik, er richtet den Fokus aber mehr auf die eigene Mannschaft. „Die Bavenstedter kennen unseren Steve Goede noch nicht“, sagt er und spielt damit auf die herausragenden Qualitäten seines Angreifers an. Ergo: „Wir spielen auch in Bavenstedt offensiv.“

Personell dürfte sich im Vergleich zur Vorwoche wenig ändern. Allein der Einsatz von Till Engelhardt ist aufgrund einer Blessur fraglich. Dafür ist Frederik Reygers nach seiner Knieverletzung, die er sich vor fünf Wochen im Heimspiel gegen den OSV Hannover zugezogen hatte, überraschend zurück im Aufgebot. Nachdem zunächst sogar ein Kreuzbandriss zu befürchten war, gab es jüngst Entwarnung, als „nur“ eine Dehnung und leichte Knochenabsplitterungen diagnostiziert wurden. 

Leine-Nachrichten, 30.10.2015

Der Primus muss hart kämpfen FC Eldagsen – SV Ramlingen/E. 1:1

Landesliga – FC Eldagsen weiß den SV Ramlingen/Ehlershausen beim 1:1 zu ärgern

Der FC Eldagsen hat der bis dato makellosen Auswärtsbilanz des SV Ramlingen/Ehlershausen die erste Delle zugefügt und gegen den Tabellenführer der Landesliga vor eigenem Publikum ein 1:1 (1:0) erkämpft. Damit hat der Spitzenreiter nach fünf Siegen in der Fremde die Heimfahrt erstmals nicht mit drei Punkten im Gepäck angetreten.

Sowohl Eldagsens Trainer Michael Wehmann als auch sein Gegenüber, Kurt Becker, sprachen von einem gerechten Ergebnis. „Wir haben besonders im ersten Durchgang sensationell kompakt gestanden und stark gearbeitet. Am Ende geht das Unentschieden absolut in Ordnung, für uns ist es ein nicht eingeplanter Zusatzpunkt“, resümierte Wehmann.

Zwar hatten die Gäste deutlich mehr Spielanteile und trafen im Laufe der Partie sogar viermal Aluminium, letztlich konnte aber auch Becker mit dem Unentschieden gut leben. „Ich bin zufrieden. Wir müssen die Kirche auch mal im Dorf lassen“, sagte Ramlingens Trainer. „Wir haben gegen einen kämpferisch sehr starken Kontrahenten einen Rückstand spät ausgeglichen und uns den einen Zähler hart erarbeitet“, bilanzierte er.

Durch einen „sensationell gut vorgetragenen Konter“ – wie Becker sagte – über Kapitän André Gehrke gingen die Platzherren in der 24. Minute durch Alexander Schröder in Führung, den Ausgleich erzielte der Mitte des zweiten Durchgangs eingewechselte Steven Melz (82.). Danach spielten beide Mannschaften mit offenem Visier und erarbeiteten sich noch Chancen, die beste Möglichkeit hatte Ramlingens Patrick Richter, dessen Kopfball aber nicht den Weg ins Tor fand.

Bitter: Eldagsens Innenverteidiger Julian Reygers fällt mit einer gebrochenen Mittelhand mindestens bis zum Jahreswechsel aus. Die Verletzung hatte er sich in einer anderen Partie zugezogen, wurde allerdings erst jetzt festgestellt.

FC Eldagsen: M. Bürst – Mende, Nieber, Hüsam, Flohr – Gehrke – Schröder, Trotz, Gronau, T. Engelhardt – Goede (90. Berger)

Tore: 1:0 Schröder (24.), 1:1 Melz (82.) Weitere Bilder auf haz-sportbuzzer.de und np-sportbuzzer.de 

Leine-Nachrichten, 26.10.2015 

Völlig ohne Druck beim Wiedersehen

Landesliga – RSE beim FCE

20 plus x – so viele Punkte hätte Michael Wehmann, der Coach des FC Eldagsen, nach der Hinrunde in der Landesliga gern auf dem Konto. Aktuell haben die Senfstädter bei noch fünf ausstehenden Partien bereits 16 Zähler eingeheimst – für einen Aufsteiger eine sehr gute Ausbeute. Morgen um 16 Uhr im Heimspiel gegen den SV Ramlingen/Ehlershausen werden die Gelb-Schwarzen naturgemäß versuchen, die Habenseite weiter aufzufüllen.

Sollte die Riege um Kapitän André Gehrke tatsächlich etwas Zählbares holen, wäre dies zwar kein Wunder, aber eine größere Überraschung – schließlich kommt der Primus an die Hindenburgallee. „Es ist auch mal ganz angenehm, ohne Druck spielen zu können. In dieser Partie sind wir der absolute Außenseiter“, sagt Wehmann.

Nachdem das Spiel bei der SG Hameln 74 buchstäblich ins Wasser gefallen und abgesagt worden ist, freuen sich die Senfstädter jetzt darauf, endlich wieder auflaufen zu können. „Wir wollen unbedingt spielen“, betont Wehmann. Die Zwangspause haben seine Akteure genutzt, um kleinere Blessuren auszukurieren, sodass der Trainer gegen die Ramlinger aus dem Vollen schöpfen kann. Die Zugänge Tolga Nemnezi und Lucas Brüning werden indes noch nicht dabei sein.

Wehmann selbst freut sich ungemein auf den Vergleich mit dem Spitzenreiter und ein Wiedersehen mit seinem Kollegen Kurt Becker. „Er ist eine echte Institution. Als ich vor 18 Jahren erstmals in Ramlingen gespielt habe, ist er schon dabei gewesen“, erinnert sich der Eldagser Trainer. Wie auch immer die Begegnung ausgehen wird – im Anschluss werden beide Riegen ein wenig gemeinsam feiern. Ein beiden Vereinen zugeneigter Sponsor lädt die Mannschaften zum gemeinsamen Essen ins Clubheim ein – für die Stimmung dürfte ein Unentschieden wohl am besten geeignet sein.

Leine-Nachrichten, 23.10.2015

Landesliga statt Regionalliga: FC Eldagsen verstärkt sich vielversprechend

Zwei Talente wollen in der Landesliga-Elf der Schwarz-Gelben Fuß fassen. Trainer Michael Wehmann: „Beide sind sehr flexible Mittelfeldspieler, die sowohl offensiv als auch defenisv einsetzbar sind. Dazu ein klarer Kopf - sie passen zum FC Eldagsen."

Die Landesligamannschaft des FC Eldagsen verstärkt sich mit Tolga Nemnezi und Lucas Brüning. Beide spielten bis zum Sommer für die U19 des TSV Havelse und schafften mit ihrem Team den Aufstieg in die A-Jugend Bundesliga. Während Brüning sofort spielberechtigt ist, muss sich Nemnezi noch bis zum 14. November gedulden. FC-Trainer Michael Wehmann freut sich auf die beiden Neuen: „Tolga und Lucas sind zwei junge und vielversprechende Talente aus der Region. Sie sind erfolgsorientiert und haben hohe Ziele. Um sich im Herrenbereich zu etablieren, ist Eldagsen genau der richtige Verein für die beiden.“

Nemnezi: Ein Schritt zurück, zwei nach vorn

Der 18-Jährige Nemnezi kommt von Germania Egestorf zu den Schwarz-Gelben. Für den Oberligisten absolvierte der junge Mittelfeldspieler, der erst im Sommer vom TSV Havelse zu den Germanen wechselte, allerdings kein einziges Spiel. „Ich kam nicht in Tritt, bin nicht gut in die Mannschaft gekommen. Der Spaß blieb auf der Strecke“, reflektiert Nemnezi.

Der Kontakt zum FC Eldagsen entstand zufällig. Nach einigen Trainigseinheiten ist sich der junge Springer aber schnell sicher: Er will für den FC Eldagsen auflaufen. „Ich möchte ein wichtiger Bestandteil der Mannschaft werden. Die Leichtigkeit wiederfinden und zu meiner alten Form zurückkehren“, meint Nemnezi, der nicht nur in der Landesliga angreifen möchte. „Wer weiß, wie es in den nächsten Jahren aussehen wird. Vielleicht kann ich noch einmal weiter oben anklopfen.“

Weiter oben war Nemnezi bereits. Über Arminia Hannover (U19-Kapitän) gelangte er zum TSV Havelse. Dort schaffte er mit der U19 den Aufstieg in die Bundesliga. Nemnezi war dabei ein wichtiger Bestandteil (19 Spiele, 6 Tore) der Aufstiegsmannschaft. Im Winter, die Belohnung: Trainingslager mit der Regionalligamannschaft. Allerding bremsten viele Verletzungen sowie der Abistress den jungen Deutsch-Türken aus – den Sprung in die Regionalliga-Elf verpasst er. Brüning noch verletzt Auch Lucas Brüning schaffte den Sprung in die erste Mannschaft des TSV Havelse nicht, spielte aber wie Nemnezi eine starke Saison in der U19. Aktuell ist

Brüning nicht einsatzfähig

Laut Wehmann wird er noch drei bis vier Wochen brauchen, um sich von Oberschenkelproblemen zu erholen. Sobald die beiden hoffnungsvollen Talente für die Eldagser auf dem Platz stehen, könnten sie aber schnell zum ausgegebenen Ziel der Schwarz-Gelben beitragen – dem Klassenerhalt in der Landesliga.

Sportbuzzer, 16.10.2015

Spiel in Hameln fällt aus

Der Dauerregen der vergangenen Tage hat den Sportplätzen in der Region arg zugesetzt. Ob überhaupt alle angesetzten Fußballspiele angepfiffen werden können, wird sich in vielen Fällen erst kurzfristig entscheiden. Bereits gestern hat die Stadt Hameln alle Plätze übers Wochenende gesperrt – die Landesligapartie zwischen der SG Hameln 74 und dem FC Eldagsen fällt ins Wasser. „Schade, wir hätten gern gespielt, um im Rhythmus zu bleiben“, sagt Eldagsens Trainer Michael Wehmann.

Leine-Nachrichten, 16.10.2015 

FC Eldagsen verschläft den Start

Gegen TuS Sulingen steht es schnell 0:2, am Ende heißt es 1:3

Nach zuletzt zehn Punkten aus vier Spielen hat der FC Eldagsen in der Landesliga wieder ein Spiel verloren und vor eigenem Publikum gegen den TuS Sulingen eine 1:3 (0:2)-Pleite hinnehmen müssen. „Wir haben die Partie in der ersten Halbzeit verloren, die ersten 35 Minuten waren absolut unterirdisch“, kommentierte Kapitän André Gehrke.

So erwischten die ersatzgeschwächten Senfstädter gegen die beste Defensive der Spielklasse einen katastrophalen Start und lagen nach nicht einmal einer Viertelstunde durch Gegentore von Manuel Meyer (3.) und Pascal Löhmann (14.) bereits mit 0:2 zurück. Ärgerlich: Beide Treffer fielen nach Standardsituationen. Allerdings lief bei den Eldagsern auch ansonsten zunächst nicht viel zusammen. „Das 0:2 zur Pause war aus unserer Sicht sogar noch positiv zu bewerten“, sagte Gehrke.

Aus der Kabine kamen die Gelb-Schwarzen dann wie verwandelt, agierten nun deutlich zielstrebiger und kamen durch Matthias Hüsam sogar zum psychologisch wichtigen Anschlusstreffer (48.). In den folgenden Minuten spielte dann eigentlich nur noch die Elf von Trainer Michael Wehmann, die mehrmals sogar die Chance zum Ausgleich auf dem Schlappen hatte – unter anderem scheiterten Christian Marx und Hüsam aus guter Position. Die wenigen Kontermöglichkeiten des FCE vereitelte entweder die nun aufmerksame FCE-Abwehr oder Schlussmann Marcel Bürst. So konnten die Senfstädter bis zur 80. Minute noch auf einen Punkt hoffen, ehe Salam Garaf für die Entscheidung sorgte – den Schuss des Sulingers fälschte Verteidiger Sebastian Mende unglücklich ab.

In der Schlussphase hätte es noch einmal eng werden können, allerdings lenkte Sulingens Torhüter Marc Jamieson den Schuss von Paul Nieber an die Latte.

FC Eldagsen: M. Bürst – Mende, Nieber, J. Reygers, Berger (46. R. Bürst) – Gehrke – Flohr, Trotz, Marx (78. Schröder), T. Engelhardt – Hüsam

Tore: 0:1 Meyer (3.), 0:2 Löhmann (14.), 1:2 Hüsam (48.), 1:3 Garaf (80.)

Leine-Nachrichten, 12.10.2015

Kniffliges ohne Torjäger

Goede fällt beim FC Eldagsen aus – Spendenaktion

Der Vergleich zwischen dem FC Eldagsen und dem TuS Sulingen verspricht ein sportlicher Leckerbissen für Taktik-Füchse zu werden. Anpfiff an der Hindenburgallee ist morgen um 16 Uhr. Während der gastgebende Aufsteiger zurzeit stürmisch die Landesliga durchwirbelt und nach neun Partien mit 27 Toren die drittgefährlichste Offensive stellt, bringen die Gäste ihre Gegner bisher vor allem durch rigorose Defensivarbeit zu Fall. Die Sulinger stellen mit erst fünf Gegentoren das Abwehrbollwerk dieser Spielklasse.

Die Elf von Michael Wehmann muss sich also auf eine ganz knifflige Aufgabe einstellen, geht aber mit gehörigem Selbstvertrauen in die Partie – schließlich haben die Gelb-Schwarzen aus den jüngsten vier Spielen zehn Punkte eingefahren. „Der TuS verteidigt sehr massiv, da müssen wir ein passendes Mittel finden“, sagt Wehmann. Bitter: Ausgerechnet in dieser Partie fehlt der privat verhinderte Toptorjäger Steve Goede (bisher 9 Treffer). Je nach taktischer Ausrichtung könnten Alexander Schröder oder Matthias Hüsem ins Sturmzentrum rücken.

Als Basis für einen Erfolg sei aber ohnehin etwas anderes wichtig, wie Wehmann meint. „Mit Mehmet Koc hat der TuS einen exzellenten Stürmer in seinen Reihen. Wir müssen im Mittelfeld gut stehen und Pässe unterbinden“, sagt er. Koc hat sechs der erst 13 Sulinger Treffer erzielt.

Nach der erfolgreichen Aktion im vergangenen Jahr will der FCE wieder Spenden für das Kinderhospiz Löwenherz sammeln. Verein und Mannschaft werden morgen je 50 Cent und pro Zuschauer spenden – die 600 Euro aus der Vorsaison würden sie gern übertreffen. Zudem steht am Eingang eine Spendenbox. Wer die Aktion unterstützen möchte, kann alle Informationen auch nach einer Mail an info@fceldagsen.de oder über die Facebookseite des Vereins bekommen. 

Leine-Nachrichten, 09.10.2015

230 Kilometer haben sich gelohnt

Eldagser feiert Erfolg in Wetschen mit Fans im Partybus

Mehr als zwei Stunden haben die Fußballer des FC Eldagsen für die 115 Kilometer lange Rückfahrt vom Gastspiel beim TSV Wetschen benötigt – genug Zeit, um den 4:1 (3:0)-Erfolg beim Mitaufsteiger gebührend zu feiern und den eigens für die weiteste Auswärtsfahrt der Saison gemieteten Reisebus gemeinsam mit den Fans in einen gelb-schwarzen Partybus zu verwandeln.

Den Grundstein zum deutlichen Erfolg beim noch sieglosen Schlusslicht der Landesliga legte die Elf von Michael Wehmann durch eine couragierte und äußerst zielstrebige Leistung im ersten Durchgang. „Wir haben von Beginn an ein sehr gutes Spiel gemacht und den Gegner zeitweise gar nicht zur Entfaltung kommen lassen“, sagte der Trainer. „Wir hätten zur Halbzeit sogar noch deutlicher führen müssen.“ Dominik Trotz brachte die von einer Vielzahl mitgereister Fans unterstützen Gäste in Front (20.), Steve Goede erhöhte mit einem Doppelpack bis zur Pause.

Und auch aus der Kabine kamen die Senfstädter besser. Nachdem Alexander Schröder mit einem verwandelten Foulelfmeter auf 4:0 erhöht hatte, beschränkten sich die Gäste aber nur noch darauf, den Vorsprung zu verwalten. „Wir haben dann zwei Gänge zurückgeschaltet, viel zu viele Ballverluste gehabt und Wetschen kommen lassen. Das hat mir nicht gefallen“, monierte Wehmann. „Letztlich ist aber alles gut, wir haben die drei Punkte und können das eine oder andere Bier trinken“ resümierte der Coach vor Abfahrt des Busses. Durch den Erfolg haben die Senfstädter ihre Punkteausbeute aus den letzten vier Partien auf zehn Zähler ausgebaut.

FC Eldagsen: M. Bürst – Mende, J. Reygers, Hüsam, Flohr – Gehrke – Schröder, Trotz (69. Nieber), Gronau (55. Marx), T. Engelhardt – Goede (80. R. Bürst)

Tore: 0:1 Trotz (20.), 0:2, 0:3 Goede (29., 37.), 0:4 Schröder (52. Foulelfmeter), 1:4 Unger (70.) 

Leine-Nachrichten, 05.10.2015

Mit dem Bus und Fans auf nach Wetschen

Eldagser reisen zum Tabellenletzten – Schlachtenbummler sind mit dabei

Der FC Eldagsen wird morgen zum Kilometerfresser. Gut vier Stunden werden die Senfstädter auf Straßenasphalt verbringen, um die 115 Kilometer zum Auswärtsspiel beim TSV Wetschen zurückzulegen und um dieselbe Strecke nach gut 90 Minuten Fußball wieder zurückzufahren – für die Gelb-Schwarzen ist es die längste Auswärtsfahrt der Saison. Anpfiff der Begegnung ist um 16 Uhr.

Nach zuletzt sieben Punkten aus drei Heimspielen in Folge treten die Eldagser die Reise in den Landkreis Diepholz als Favorit an. Während die Gelb-Schwarzen nach acht Spielen bereits stattliche 13 Zähler gesammelt haben, hängt bei den Gastgebern die rote Laterne im Vereinsheim. Der TSV hat gerade einmal zwei Pünktchen erkämpft und erst sechs Tore erzielt. „Wir können unsere zuletzt tolle Heimbilanz mit einem Dreier veredeln, das muss unser Ziel sein. Wir werden den Gegner aber keinesfalls unterschätzen“, sagt Trainer Michael Wehmann.

Zwar haben die Verantwortlichen der Senfstädter die Gastgeber noch nicht in Augenschein nehmen können, dies ist aber für die vorgegebene Spielweise ohnehin zweitrangig. „Wir müssen den Gegner 90 Minuten unter Druck setzen“, sagt Wehmann. Seine zuletzt siegreiche Elf muss der Coach allerdings umbauen. Frederik Reygers hat sich beim furiosen 7:1-Heimsieg über den OSV Hannover eine Bänderverletzung zugezogen und fällt wahrscheinlich länger aus.

Für die längste Auswärtsfahrt der Saison hat sich das Team etwas Besonderes einfallen lassen und einen Bus gemietet, in dem auch die Eldagser Schlachtenbummler mitfahren dürfen. Die Kosten betragen 10 Euro, Anmeldungen sind im Vereinsheim möglich. Abfahrt ist morgen um 12.30 Uhr. 

Leine-Nachrichten, 02.10.2015

FC Eldagsen von 1921 e.V. | info@fceldagsen.de