Nachrichtenarchiv

Aktuell befinden Sie sich im September 2009.

Um wieder zur Übersicht zu gelangen nutzen sie bitte diesen Link oder die Navigationsleiste am linken Bildschirmrand.

www.ndz.de
Benjamin Timmermann

Eldagsen verliert denkbar knapp

(NDZ, 21.09.2009)


Fußball (bef). Wieder eine bittere Niederlage für den FC Eldagsen in der Bezirksliga 3. Diesmal verlor die Elf von Trainer Andreas Arndt knapp mit 2:3 (0:2) gegen den SC Drispenstedt.

Verwunderung und Entsetzen sah man in den ersten Minuten bei den Zuschauern im Eldagsener Heinrich-Mund-Stadion. Die Schwarz-Gelben lieferten von der ersten Minuten an eine an Desinteresse und mangelnder Laufbereitschaft nicht zu überbietende Leistung ab. Die Gäste hingegen begeisterten mit Tempofußball und schnellem Spiel nach vorne. So gerieten die überforderten Eldagsener auch früh in Rückstand. Tobias Gensrich schloss einen schön vorgetragenen Angriff aus acht Metern zum 0:1 ab.

Die Gäste ließen aber nicht nach, sondern legten noch eine Schippe drauf: Wie beim 0:1 unterschätze die Eldagsener Defensivabteilung einen langen, diagonalen Ball aus der Abwehr und kassierte so durch Samir Arif das 0:2.

In der Folge hatten die Gäste eine Fülle an Chancen, doch es sollte kein Treffer mehr fallen. So kam Eldagsen wieder heran: Matthias Hüsam wurde von SC-Spielertrainer Ayhan Piril im Strafraum gefoult. André Gehrke verwandelte den Strafstoß zum 1:2. Doch selbst nach dem Anschlusstreffer, der eigentlich hätte motivieren sollen, wirkte Eldagsen weiterhin lethargisch und schwerfällig.

In der zweiten Hälfte sahen die Fans eine andere Mannschaft auf dem Platz. Auf einmal wurden die Zweikämpfe angenommen und der FCE drängte auf den Ausgleich. In der 55. Minute nutzte der starke Till Engelhardt ein Missverständnis in der Hintermannschaft und markierte den Ausgleich. Jetzt war das Spiel wieder offen und die Platzherren blühten regelrecht auf. Sogar die Führung durch Hüsam fiel noch, doch der Unparteiische gab den Treffer wegen angeblicher Abseitsstellung nicht. Dafür entschied er kurz vor Schluss auf Elfmeter für Drispenstedt. Berechtigt war der nicht, Piril war‘s egal – er verwandelte zum Siegtreffer für die Gäste.

Andreas Arndt: „Die erste Halbzeit war schlecht, ohne Frage. Doch in der zweiten Hälfte hatten wir Drispenstedt im Griff und kamen zu unseren Möglichkeiten. Am Ende wirst du aber bestraft – das ist bitter.“

FC Eldagsen: P. Bürst – Ohlendorf, Hahnenberg (65. Luczak), Gottschalk, Henze (46. M. Westenfeld), Siuts, Rathe, Hüsam, Gehrke, Engelhardt, R. Bürst.

Tore: 0:1 Gensrich (8.), 0:2 Arif (15.), 1:2 Gehrke (33./FE), 2:2 Engelhardt (55.), 2:3 Piril (83.).

© Neue Deister-Zeitung, 21.09.2009

Drispenstedt nicht spielen lassen
(NDZ, 18.09.2009)

Fußball (jab). Mehr Engagement, mehr Konzentration, weniger leichte Fehler als zuletzt in Hiddestorf fordert Andreas Arndt, Trainer des FC Eldagsen, von seinem Team. So soll in der Bezirksliga 3 am morgigen Sonnabend (16 Uhr) gegen den SC Drispenstedt der zweite Heimsieg der Saison eingefahren werden.

Die Gäste haben eine technisch starke Mannschaft. Brandgefährlich, vor allem bei Standardsituationen, ist Spielertrainer Aykan Piril. Der sah beim 0:2 des SCD zuletzt gegen Schliekum allerdings wegen einer Tätlichkeit die Rote Karte. Arndt kann es nur Recht sein. Er spekuliert darauf, dass den Gästen, die in der laufenenden Saison drei von vier Auswärtsspielen (Pokal eingeschlossen) gewannen, „die ordnende Hand fehlt“.

Vier Wochen Sperre für Timmermann Auch der Eldagsener Coach muss auf einen Rotsünder verzichten: Benjamin Timmermann wurde nach seiner Notbremse im Spiel gegen VfV Hildesheim II für vier Wochen gesperrt – eine deftige Strafe für ein eigentlich harmloses Foul. Weil sich Sascha Hahnenberg mit einem entzündeten Zeh herumplagt – Einsatz am Sonnabend fraglich –, gehen Arndt langsam die Manndecker aus. Neben Adrian Gottschalk dürfte dann wieder Florian Siuts verteidigen, der seine Sache schon in Hiddestorf „ganz ordentlich gemacht“ hat, so Arndt.

Probleme deuten sich auch auf der Libero-Position an: Jan Santkewitsch ist krank, Sven Ohlendorf hat Rückenprobleme. Fehlen wird zudem Tim Barten, der arbeiten muss. Kamill Krause ist zwar seinen Gips los, kann aber erst in zwei Wochen wieder mit dem Lauftraining beginnen. Arndt nimmt es locker: „Wir werden schon elf Leute auf den Platz bringen.“

Er hofft auf einen Gegner, der taktisch weniger diszipliniert auftritt als Hiddestorf. Die Eintracht setzte den FCE bei ihrem 2:1-Erfolg am vorigen Sonntag schon in der Abwehr unter Druck, zwang die Schwarz-Gelben so zu langen Bällen und zu Fehlern. Die sollen seine Spieler am Sonnabend abstellen, sagt Arndt – und am besten selbst so agieren wie zuletzt die Hiddestorfer. Denn Arndt hat Drispenstedt zwar selbst noch nicht gesehen, weiß aber vom Hörensagen: „Man darf sie nicht spielen lassen.“

© Neue Deister-Zeitung, 18.09.2009

FCE unkonzentriert in Hiddestorf - 1:2
(NDZ, 14.09.2009)

Fußball (jab). Der FC Eldagsen hat in der Bezirksliga 3 die erste Auswärtsniederlage kassiert. Bei Eintracht Hiddestorf unterlag der Aufsteiger mit 1:2 (1:1). „Das geht in Ordnung, Hiddestorf war besser“, gab FCE-Coach Andreas Arndt zu.

Fünf Tage nach der Partie gegen Hannover 96 fanden die Eldagsener in Hiddestorf nicht zu ihrem Spiel. „Wir standen neben uns, waren unkonzentriert“, so Arndt, der viele Abspielfehler seiner Mannschaft sah, sodass die Gastgeber im ersten Durchgang leichtes Spiel hatten. Arndt: „Wir hatten kaum Entlastung.“

Allerdings traf nur Florian Gramann für Hiddestorf (17.), die größte Chance zum 2:0 vergab Marco Maaß zwei Minuten später, als er einen Foulelfmeter neben das Tor schoss. Stattdessen schaffte André Gehrke per Freistoß noch vor der Pause den Ausgleich (42.).

Nach dem Seitenwechsel lief es etwas besser beim FCE, zwingende Chancen hatten die Gäste aber nicht. Rafael Bürst setzte einen Freistoß an die Latte und war kurz vor Schluss bei einem Angriff etwas zu zögerlich – das hätte der Ausgleich sein können, den kurz zuvor hatte Maaß einen Freistoß zum 2:1 in die Maschen gesetzt (85.).

„Schade, den Punkt hätte ich gerne mitgenommen“, sagte Arndt, „den müssen wir jetzt eben zu Hause nachholen.“ Am kommenden Sonnabend wird es gegen den SC Drispenstedt allerdings nicht einfach.

FC Eldagsen: P. Bürst – Ohlendorf – Siuts, Gottschalk – Hüsam, Rathe (65. Henze), Gehrke, Luczak, M. Westenfeld – Engelhardt, R. Bürst.

Tore: 1:0 Gramann (17.), 1:1 Gehrke (42.), 2:1 Maaß (85.).

© Neue Deister-Zeitung, 14.09.2009

In Hiddestorf zurück zum Alltagsgeschäft
(NDZ, 11.09.2009)

Fußball (jab). Das Spiel des Jahres gegen die Profis von Hannover 96 ist Geschichte – jetzt beginnt für den FC Eldagsen wieder der Alltag in der Bezirksliga 3. Am Sonntag (15 Uhr) gastieren die Schwarz-Gelben bei Eintracht Hiddestorf.

FCE-Coach Andreas Arndt hat seinen Spielern gestern einen trainingsfreien Abend gewährt, dafür will er sie heute noch einmal rannehmen. Das Spiel gegen den Bundesligisten war eine perfekte Trainingseinheit für die Abwehr, das bisherige Sorgenkind des Aufsteigers. Gegen 96 stand die FCE-Defensive allerdings gut. „Wenn wir gegen Hiddestorf hinten auch so gut arbeiten, mache ich mir keine Sorgen“, sagt Arndt, der allerdings ein schnelleres Umschalten bei Ballbesitz fordert, als gegen 96. „Aber in Hiddestorf werden wir wohl etwas mehr Raum haben“, vermutet er.

Fehlen werden ihm Tim Lösch, der sich am Dienstag eine Oberschenkelzerrung zuzog, die dienstlich verhinderten Tim Barten und Jan Santkewitsch, der gegen 96 eine starke Vorstellung bot, und der rotgesperrte Benjamin Timmermann. Für ihn rückt Adrian Gottschalk als Manndecker wieder in die Startformation.

Im Tor bleibt Patrick Bürst die Nummer 1, obwohl dessen Bruder Marcel gegen Hannover eine glänzende Vorstellung ablieferte. „Wir wissen, dass wir eine echte Alternative auf der Bank haben, aber im Moment gibt es keinen Grund etwas zu ändern“, so Arndt.

Hiddestorf steht in der Tabelle zwei Plätze und zwei Zähler hinter dem FCE. Zuletzt überzeugte die Eintracht aber vor allem in der zweiten Hälfte beim 2:2 gegen Aufstiegsaspirant TuSpo Schliekum.

© Neue Deister-Zeitung, 11.09.2009

Werbung in eigener Sache für Eldagsen und 96
(NDZ, 10.09.2009)

Fußball (jab). Dienstagabend gegen halb neun: Karl-Heinz Westenfeld strahlt, alle Anspannung ist von ihm abgefallen. Das gerade zu Ende gegangene Testspiel seines FC Eldagsen gegen Hannover 96 (0:5) war ein voller Erfolg, die Arbeit, die der FCE-Vorsitzende und sein Team geleistet haben, hat sich gelohnt. „Ich bin rundum zufrieden“, sagt Westenfeld.

Die Einnahmen des Spiels werden zwischen dem FCE und Sportstiftung der „Neuen Presse“, die das Gastspiel der „Roten“ verlost hatte, geteilt. Bei fast 2500 Zuschauern dürfte eine fünfstellige Summe für den kleinen Verein übrig bleiben. Der Kassensturz ist noch nicht gemacht. „Es wird sich gelohnt haben“, sagt Westenfeld aber.

In seinem Betrieb sei in den vergangenen zwei Wochen einiges liegen geblieben, sagt Westenfeld. Das ausschließlich positive Feedback, etwa vom begeisterten 96-Präsidenten Martin Kind, ließen den Stress aber vergessen.

Die Eldagsener hatten für das Lob von allen Seiten viel investiert. Um dem Zuschauerandrang gerecht zu werden, stellten sie zwei Stahlrohrtribünen hinter das Tor. Die Hindenburg-Allee wurde zur Fanmeile mit Torschuss-Geschwindigkeits-Messanlage, einem Fanshop und Aktionsständen – eine Idee von Tim Barten, der als Marketingmann bei Werder Bremen die nötige Erfahrung bei der Organisation solcher Events mitbringt. Das grobe Konzept stand freilich schon seit fünf Jahren – schon damals hatten sich die Gelb-Schwarzen auf 96 gefreut, das Gastspiel der Profis war aber kurzfristig ausgefallen.

Zum Orga-Team gehörten außerdem Rainer Bölke, Ralf und Mark Burmeister, Matthias Mahlert und Kai Haller. 40 Ordner brachte der FCE auf die Beine, weitere 20 Helfer für den Aufbau.

Auch Hannover 96 trug seinen Teil zu einem gelungenen Abend bei. Sportlich glänzten die Profis nicht eben, dafür präsentierten sie sich als Stars zum Anfassen, die nach dem Spiel Autogramme schrieben und ihre Trikots verschenkten. So haben beide Vereine beste Werbung in eigener Sache betrieben.

© Neue Deister-Zeitung, 10.09.2009

Eldagsen zeigt Leidenschaft vor vollen Rängen
(NDZ, 09.09.2009)

Fußball. Ausnahmezustand in Eldagsen. 2325 Zuschauer strömten gestern ins Heinrich-Mund-Stadion zum Gastspiel von Bundesligist Hannover 96, dass Bezirksligist FC Eldagsen bei einer Aktion der „Neuen Presse“ gewonnen hatte. Sie staunten nicht schlecht: Denn die Eldagsener machten dem Angriff der „Roten“ mit leidenschaftlicher Defensiv-Arbeit das Leben schwerer als erwartet. Und mit 0:5 (0:4) kassierten sie die niedrigste Niederlage aller 96-Testspielgegner in der Länderspielpause.

„Schade, den Ehrentreffer hätte ich mir gewünscht“, sagte der ansonsten rundum zufriedene FCE-Präsident Karl-Heinz Westenfeld. Sein 96-Pendant Martin Kind war nur in der ersten Halbzeit im Stadion, dann musste er weiter zum nächsten Termin.

Immerhin sah er fast alle Tore. Didier Ya Konan hatte schon nach 50 Sekunden die erste schöne Kombination der Hannoveraner mit dem 0:1 abgeschlossen. Fortan tat sich 96 aber schwer mit den defensiven Gastgebern. Hanno Balitsch waren sie zu defensiv: „Ich hatte gehofft, sie spielen mehr mit. Schade, dass sie ihren 51-Tore-Stürmer an den eigenen 16er stellen.“ Der angesprochene FCE-Torjäger André Gehrke nahm die Kritik des Profis gelassen: „Uns blieb ja nichts anderes übrig.“ Er fand es allerdings auch „schade, dass wir keine wirkliche Torchance hatten“. Da war allerdings auch eine routinierte Hannoveraner Defensive vor.

Auszeichnen konnten sich vor allem die Bürst-Brüder im FCE-Tor: Patrick blieb mit vier Gegentreffern im ersten Durchgang sogar im Limit, das er sich gesetzt hatte. „Ich wollte unter fünf bleiben“, sagte er. „In so einem Spiel kannst du als Torwart nur gut aussehen.“ Sein Bruder Marcel kassierte in der zweiten Hälfte sogar nur einen Treffer, Ansprüche auf die Nummer 1 im FCE-Kasten erhebt er jetzt aber nicht: „Das muss der Trainer entscheiden.“

Der war nicht nur mit seinen Torhütern zufrieden: „Respekt vor meiner Mannschaft“, lobte er. Und sagte: „Wir haben das Spiel genossen.“ Sein Trainerkollege von Hannover 96, Andreas Bergmann, konnte nicht so zufrieden sein. Er maß dem nicht eben standesgemäßen Ergebnis aber keine große Bedeutung zu: „Wir haben am morgen noch intensiv trainiert. Und Eldagsen stand sehr defensiv. Wir hätten allerdings im Abschluss entschlossener sein können.“ Möglichkeiten hatte Hannover tatsächlich genug, doch die Stürmer, allen voran Ex-Nationalspieler Mike Hanke, ließen etliche Gelegenheiten aus.

Wenn auch spielerisch nicht alles Gold war – das Drumherum stimmte. So hatten die Eldagsener eine „Fan-Meile“ auf der Hindenburgallee eingerichtet, die auch nach dem Spiel noch gut besucht war. Das beeindruckte auch Bergmann: „2500 Zuschauer zu mobilisieren – das ist schon super.“ Und viel Arbeit. Karl-Heinz Westenfeld jedenfalls war auch froh, als alles vorbei war: „Ich setze mich jetzt irgendwo in die Ecke und lasse es mir gut gehen.“

FC Eldagsen: P. Bürst (46. M. Bürst) – Ohlendorf (46. Santkewitsch) – Hahnenberg, Timmermann (46. Gottschalk) – Barten (46. M. Westenfeld), Henze (46. Hüsam), Gehrke, Rathe (76. Keller), Siuts (46. Luczak) – R. Bürst, Lösch (46. Engelhardt).

Hannover 96: Fromlowitz – Balitsch (58. Lindner), Schulz (46. Balogun), Eggimann, Rausch – Sofian, Bruggink (52., Hahne), Djakpa (58. Rama), Schmiedebach (73. Zizzo) – Hanke, Ya Konan (58., Chahed).

Tore: 0:1 Ya Konan (1.), 0:2 Bruggink (31.), 0:3 Ya Konan (35.), 0:4 Bruggink (37.), 0:5 Hanke (74.).

© Neue Deister-Zeitung, 09.09.2009

"So eine Chance kriegst du nur alle 30 Jahre"
(NDZ, 08.09.2009)

Fußball (jab). Heute Abend ist es soweit: Die „Roten“ kommen zum FC Eldagsen. Um 18 Uhr wird die Partie des Bezirks- gegen den Bundesligisten angepfiffen. FCE-Vorsitzender Karl-Heinz Westenfeld freut sich neben einem schönen Fußballspiel auf einen warmen Geldregen für die Vereinskasse.

Wieviel Karten haben Sie im Vorverkauf abgesetzt?

Bislang sind etwa 1500 weg. Mit Ehrengästen und Sponsoren haben wir mindestens 1700 Zuschauer.

Das Spiel fängt um 18 Uhr an, wenn es Regen gibt, könnte es dunkel werden und es gibt kein Flutlicht...

Wir müssen ja auch an die Berufstätigen denken, die das Spiel auch noch sehen wollen. Die Chance auf so eine Partie kriegst du nur alle 30 Jahre, da musst du auch wirtschaftlich denken.

Eine fünfstellige Summe dürfte übrigbleiben, oder?

Das müssten wir schaffen. Die Roten ziehen ja Leute ohne Ende, besonders auf dem Land, wenn man als Zuschauer ganz nah ran kommt. Ich hatte sogar Anfragen für Karten aus Neustadt und Stadthagen.

Haben Sie die Einnahmen schon verplant?

Wir denken darüber nach, im kommenden Jahr unseren A-Platz zu renaturieren. An der Anlage ist in den letzten Jahren ja nur das Nötigste gemacht worden. Und wir wollen unsere Jugendabteilung weiter puschen und die Trainer und Betreuer animieren, sich weiter zu bilden.

Investitionen in die Zukunft also?


Wir wollen dranbleiben. In der jetzigen C-Jugend haben wir ein paar Spieler, die richtig viel Potenzial haben. Rune Flohr zum Beispiel war bei 96 im Gespräch. Und bis auf ganz wenige Ausnahmen sind das alles Eldagsener.

Wie auch die Herren. Die scheinen in der Bezirksliga Fuß gefasst zu haben.

Gegen den VfV Hildesheim II haben sie mal wieder richtig Fußball gespielt, wie in der letzten Saison.

Nach dem Fehlstart mit dem Pokal-Aus gegen Springe und Niederlagen in den ersten beiden Bezirksliga-Heimspielen wurde von den Rängen wieder mal Kritik am Trainer laut...

Darauf gehe ich gar nicht mehr ein. Wir haben eine ganz junge Mannschaft, die kannten das Verlieren bislang ja kaum. Aber ich habe in den vergangenen Jahren immer gesagt: Wir haben eine Mannschaft haben, die fast ausschließlich aus Eldagsenern besteht und zum Teil überdurchschnittlich gut Fußball spielen kann. Da haben alle gesagt: Du mit deinen Rumpelfüßlern. Die Stimmen werden jetzt immer leiser.

Was erwarten Sie von Ihrer Elf heute Abend?


Ich wünsche mir, dass irgendjemand wenigstens das Ehrentor schießt. Ansonsten hoffe ich, dass wir ein gutes Fußballspiel sehen und die Zuschauer gut unterhalten werden.

© Neue Deister-Zeitung, 08.09.2009

Eldagsen kaltschnäuzig zum ersten Heimsieg
(NDZ, 06.09.2009)

Fußball (jab). Torfestival in Eldagsen. Mit 6:3 (4:1) im Aufsteiger-Duell gegen den VfV Hildesheim II fuhren die Gelb-Schwarzen in der Bezirksliga 3 den ersten Heimsieg ein – und das, obwohl sie fast eine Stunde in Unterzahl spielten. Jetzt freut sich der FCE auf das Gastspiel von Bundesligist Hannover 96 am morgigen Dienstag, 18 Uhr.

Die Gastgeber machten im ersten Durchgang aus fünf Chancen vier Tore – diese Kaltschnäuzigkeit hatten sie in den ersten beiden Heimspielen noch vermissen lassen. „Wir arbeiten dran“, so der lapidare Kommentar von FCE-Trainer Andreas Arndt, der „hoch zufrieden“ war, dem aber auch nicht verborgen blieb, „dass wir in der Abwehr noch anfällig waren“. Bei einer solchen Trefferquote im Angriff lassen sich Defensiv-Schwächen allerdings verkraften.

André Gehrke eröffnete mit einem satten Flachschuss das Schützenfest (3.). Drei Minuten später legte Tim Lösch mit einem sehenswerten Heber nach. Erneut Gehrke, der eine Freistoßflanke von Siuts in etwa 1,80 Meter Höhe mit dem Fuß erwischte, sorgte für die frühe Vorentscheidung (15.). Die Abwehr um VfV-Libero Loda Ndombele – einer von nur zwei Spielern über 21 bei den Hildesheimern – glich einem Schweizer Käse.

Zwar fanden die Gäste auch immer wieder Lücken in der FCE-Defensive, hatten aber nicht die nötige Coolness vor dem Tor oder Patrick Bürst war auf dem Posten. So klärte er vor dem ersten Gegentreffer auch gegen Granit Curri, der Abpraller sprang dem Hildesheimer jedoch wieder ans Schienbein und von dort ins Tor (32.).

Vier Minuten später spielte der FCE nur noch zu zehnt. Benjamin Timmermann sah nach einer Notbremse gegen Philipp Schlichting zurecht Rot. Die Eldagsener ließen sich dadurch nicht weiter schocken, sondern bauten ihre Führung durch Till Engelhardt noch aus (41.).

Im zweiten Durchgang verlegten sich die Platzherren mit der komfortablen Führung im Rücken aufs Kontern und hatten selbst in Unterzahl die besseren Chancen. Lösch nach Vorarbeit von Gehrke (75.) und der eingewechselte Tim Barten nach Querpass von Rafael Bürst (89.) machten das halbe Dutzend voll. Die beiden Gegentore durch Karsten Krüger (78., 90.+3) taten nicht mehr weh.

FC Eldagsen: P. Bürst – Ohlendorf – Hahnenberg, Timmermann – R. Bürst, Henze, Gehrke, Rathe (73. Barten), Siuts – Engelhardt (58. M. Westenfeld), Lösch (89. Keller). Tore: 1: 0 Gehrke (3.), 2:0 Lösch (6.), 3:0 Gehrke (15.), 3:1 Curri (32.), 4:1 Engelhardt (41.), 5:1 Lösch (75.), 5:2 Krüger (78.), 6:2 Barten (89.), 6:3 Krüger (90.+3). Rote Karte: Timmermann (35.) nach Notbremse.

© Neue Deister-Zeitung, 06.09.2009


Über Hildesheim anbieten für Hannover 96?
(NDZ, 04.09.2009)

Fußball (jab). Auswärts hui, daheim pfui – so präsentierte sich der FC Eldagsen bislang in der Bezirksliga 3. Während der Aufsteiger in der Fremde zweimal gewann, gingen beide Heimspiele verloren. Das soll sich jetzt ändern: Gegen die Oberliga-Reserve des VfV Hildesheim soll am morgigen Sonnabend (16 Uhr) der erste Dreier auf eigenem Platz her.

Das Gastspiel von Bundesligist Hannover 96 am kommenden Dienstag (18 Uhr) sei dabei noch kein Thema, sagt Andreas Arndt. „Eigenartigerweise wurde das Spiel bislang nicht thematisiert“, so der FCE-Coach. Ihm ist es ganz recht: „Gegen Hildesheim geht es schließlich um Punkte, das hat Priorität. Ich muss auch gar nichts sagen, alle sind voll bei der Sache.“

Am vergangenen Wochenende gewann seine Elf deutlich im Nachbarschaftsduell beim VfL Nordstemmen. „Von der kämpferischen Einstellung und der Laufbereitschaft hat es gepasst“, sagt er. Spielerisch habe seine Elf jedoch nicht überzeugt, „da müssen wir langsam wieder hinkommen“.

Gesteigert hat sich der letztjährige Torjäger André Gehrke, der in Nordstemmen seine Saisontore zwei und drei erzielte. Ob der Knoten endgültig geplatzt ist bei ihm? „Gegen Nordstemmen war es okay, nicht mehr und nicht weniger“, sagt er. Und fügt selbstkritisch hinzu: „Die ersten Spiele waren aber auch wirklich schlecht.“

Er freut sich auf das 96-Gastspiel und glaubt, dass das Spiel gegen die Profis auch für die morgige Partie Auftrieb gibt: „Über das Training und das Spiel gegen Hildesheim kann sich doch jeder anbieten für 96“, sagt er.

Spielerisch muss der FCE sich steigern Die VfV-Reserve, wie die Eldagsener Aufsteiger in die Bezirksliga, ist mit zwei Siegen in die Saison gestartet, kassierte zuletzt aber zwei Niederlagen in Folge. „Ich habe mich mit ihnen noch nicht beschäftigt“, sagt Arndt, „lassen wir uns mal überraschen, ob sie Verstärkung aus der Ersten mitbringen.“

Der FCE-Coach muss am Sonnabend Hendrik Luczak und Matthias Hüsam ersetzen. Er nimmt es gewohnt locker, zumal Benjamin Rathe nach seiner Verletzungspause immer besser in Fahrt kommt.

© Neue Deister-Zeitung, 04.09.2009

FC Eldagsen von 1921 e.V. | info@fceldagsen.de