Nachrichtenarchiv

Aktuell befinden Sie sich im September 2014.

Um wieder zur Übersicht zu gelangen nutzen sie bitte diesen Link oder die Navigationsleiste am linken Bildschirmrand.


An dieser Stelle vielen Dank an den Sportbuzzer Hannover.

Sportbuzzer Hannover
Sportbuzzer Hannover
www.hannover.sportbuzzer.de

Rinteln leistet sich in Eldagsen 7 Minuten Total-Blackout

In der Anfangsphase entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, in der die Gäste sogar in Führung hätten gehen können. Nach und nach wurden die Eldagser aber immer stärker, bogen auf die Überholspur und erzielten innerhalb von nur sieben Minuten vier Tore. Innenverteidiger Frederik Reygers eröffnete mit einem Volleyschuss nach einer Ecke des erneut starken André Gehrke in der 23. Minute den Torreigen. 120 Sekunden später legte Steve Goede das 2:0 nach, Gehrke erhöhte mit einem Doppelpack (28., 30.) zur 4:0-Halbzeitführung. „Nach dem ersten Tor haben wir bis zur Pause ein richtig gutes Spiel gemacht und waren nur schwer zu stoppen“, sagte Trainer Milan Rukavina. Besonders sehenswert war die Vorarbeit zum 3:0 durch Gehrke, das Goede, Yannik Gronau und Steven Berger wunderbar herausspielten.

Nach der Pause schalteten die Gelb-Schwarzen wohl auch aufgrund der deutlichen Führung einen Gang zurück.„Wir waren dann zu passiv“, monierte Rukavina. So kamen die Gäste durch Aleksadar Grujic (62.) und einen verwandelten Foulelfmeter durch Florim Mustafa (66.) auf 2:4 heran. Schiedsrichter Elvir Hajdaraj hatte ein Foulspiel von Adrian Gottschalk gesehen, der nach Ansicht seines Trainers aber den Ball gespielt hatte. Nach dem zweiten Gegentor berappelten sich die Deisterstädter und schalteten wieder einen Gang höher. Goede traf nach Vorarbeit des eingewechselten Florian Siuts zum 5:2 und sorgte für die Entscheidung (79.). In der Nachspielzeit traf Till Engelhardt zum 6:2-Endstand.

Tore: 1:0 F. Reygers (23.), 2:0 Goede (25.), 3:0, 4:0 Gehrke (28., 30.), 4:1 Grujic (62.), 4:2 Mustafa (66., Foulelfmeter), 5:2 Goede (79.), 6:2 T Engelhardt (90.).

Topelf: André Gehrke (MF), Steve Goede (Sturm).

Sportbuzzer, 29.09.2014

VfR Evesen unterliegt dem Spitzenreiter

Den Unterschied machte André Gehrke aus. Der Eldagser Kapitän war der Dreh- und Angelpunkt im Spiel der Gäste und bereitete drei Treffer blitzsauber vor. In der ersten Halbzeit konnte der VfR Evesen die Partie ausgeglichen gestalten. Das Team von Trainer Torsten Westenberger gefiel durch eine hohe Laufbereitschaft und ging aggressiv in die Zweikämpfe. Allerdings strahlte das Heimteam nur wenig Torgefahr aus. Vor dem Eldagser Tor fehlte die Durchschlagskraft, die zwingenden Aktionen. Die erste gute Chance hatten die Gäste: Nach einem Fehler von Ugur Cakir war Steven Berger frei durch, aber der FC-Stürmer scheiterte an VfR-Keeper Alexander Teske. In der 37. Minute ging der Tabellenführer in Führung: Gehrke mit einem schönen Pass in den Lauf von Berger, der im Laufduell schneller als Cakir war und überlegt zum 0:1 einnetzte. Aber der VfR hatte die passende Antwort: Nach einem langen Ball legte FC-Verteidiger Julian Reygers die Kugel genau in die Füße von Kamal Hamo Walat. Der Eveser Angreifer fackelte nicht und traf aus 22 Metern genau in den Winkel zum 1:1-Halbzeitstand.

Nach dem Seitenwechsel agierte der FC Eldagsen im Stile einer Spitzenmannschaft. Die Defensive stand, ein ruhiger Spielaufbau und geniale Momente von Regisseur Gehrke brachten die Mannschaft von Trainer Milan Rukawina auf die Siegerstraße. Berger traf in der 51. Minute zum 1:2.

Steve Goede (70.) erhöhte nach einem Zuckerpass von Gehrke auf 1:3. Der VfR gab sich noch nicht auf und verkürzte in der 87. Minute auf 2:3: Wieder legte der Eldagser Julian Reygers bei einem Abwehrversuch den Ball vor, Yasin Korkmazyigit traf humorlos ins rechte Eck. Die aufkeimende Hoffnung wurde aber fast im Gegenzug erstickt: Wieder Gehrke mit einem super Zuspiel, Yannik Gronau (89.) war frei durch und erzielte den 2:4-Endstand. In der Nachspielzeit sah Ugur Cakir wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote-Karte, Gehrke zirkelte einen Freistoß noch an die Latte.

„Ich kann meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen. Sie hat gekämpft, großes Engagement gezeigt und alles probiert. Leider waren wir vor dem gegnerischen Tor nicht zwingend genug“, zog Westenberger das Fazit.

VfR: Teske, Werle (79. Schönen), Menze, Cakir, Günes, Gräber, Adsiz, Brandhorst, Walat (66. Korkmazyigit), Gutsch (75. Zecevic), Tarak.

Sportbuzzer, 22.09.2014

Als Königsblauer: Eldagsens Rafael Bürst bringt auch in Schwarz-Gelb Topleistung

Sein Fußballherz schlägt Königsblau. Dennoch streift Schalke-Fan Rafael Bürst Woche für Woche ein gelb-schwarzes Trikot über. Aus dieser Sicht ist es eher suboptimal, dass der FC Eldagsen dieselben Vereinsfarben wie Borussia Dormund hat. Der Stürmer sieht diesen Schönheitsfehler aber gelassen und will am Sonntag (15 Uhr) mit seinem Team einem Auswärtssieg beim VfR Evesen einfahren und so die Spitze in der Bezirksliga 3 verteidigen.

Die Favoritenrolle scheint klar verteilt. Der VfR ist schlecht aus den Startlöchern gekommen, hat nach sechs Partien nur drei Punkte auf dem Konto und rangiert auf einem Abstiegsplatz. Zuletzt setzte es eine 1:4-Klatsche beim bis dato punktlosen Aufsteiger TSV Exten. „Von der Qualität her müssen wir gewinnen, das ist klar“, sagt Bürst. Im gleichen Atemzug warnt er aber, den Gegner auf die leichte Schulter zu nehmen. „Wir sind Tabellenführer, den will jeder schlagen“, sagt er.

Dass die Deisterstädter überhaupt noch an der Spitze stehen, daran hat Bürst großen Anteil. Seine Freistöße sicherten den Eldagsern in der vergangenen Woche einen Punkt im Heimspiel gegen Verfolger TSV Barsinghausen. Beim 2:2 bereitete der 27-Jährige beide Treffer vor. Extra trainiert habe er die Situationen bei ruhendem Ball aber nicht. „Ich schieße oft die Freistöße, wenn ich spiele. Die kommen meist nicht so schlecht“, sagt er. Bürst freut sich viel mehr, dass er in dieser Saison endlich wieder angreifen kann, nachdem er in der vergangen Serie immer wider mit Verletzungen zu kämpfen hatte. Aber das ist Geschichte. „Ich konnte die gesamte Vorbereitung mitmachen und fühle mich gut“, sagt der Stürmer.

Leine-Nachrichten, 19.09.2014 

FC Eldagsen ist doch zu schlagen - zumindest fast

Erstmals in der noch jungen Saison hat der FC Eldagsen den Platz nicht als Sieger verlassen. Im Topspiel der Bezirksliga 3 gegen den TSV Barsinghausen musste sich der Primus mit einem Punkt zufrieden geben – die Partie endete 2:2 (0:1).

Letztlich mussten die Gelb-Schwarzen sogar froh sein, dass sie überhaupt noch einen Zähler geholt haben Erst eine Minute vor dem Abpfiff gelang Elias Engelhardt mit einem wuchtigen Kopfball nach einem Eckstoß von Rafael Bürst der Ausgleich. Überhaupt waren es die scharf getretenen Standards von Bürst, die die Eldagser jubeln ließen. Auch das zwischenzeitliche 1:1 (49.) hatte er mit einem ruhenden Ball vorbereitet – seinen Freistoß hatte Barsinghausens Kapitän André Brockmann in die eigenen Maschen abgefälscht. „Die Standardsituationen haben uns heute gerettet“, sagte FCE-Trainer Milan Rukavina, der von einem „insgesamt verdienten Punkt“ sprach.

So hatte die Heimelf gegen die tief stehenden Gäste mehr Spielanteile, konnte diese aber nur sehr selten nutzen. „Die Barsinghäuser waren hervorragend organisiert und haben uns etliche Rätsel aufgegeben, die wir nicht lösen konnten“, sagte Rukavina. Die Taktik des TSV ging auf. Aus einer kompakten Defensive heraus wurde bei Ballgewinn blitzschnell umgeschaltet und gekontert. So gingen die Gäste zweimal in Führung. Erst traf Robert Just zum 1:0 (42.), später Robin Abram zum 2:1 (81.). „Wir haben ein richtig gutes Spiel gemacht und hätten den Sieg verdient gehabt“, sagte TSV-Trainer Thorsten Kropp. So hätte seine Elf fünf Minuten vor dem Abpfiff entscheiden müssen, als Robin Abram und der eingewechselte Jeremy Abram super Chancen hatten.

Sportbuzzer, 15.09.2014

Stolpert Eldagsen gegen Barsinghausen

Der FC Eldagsen hat keine Zeit sich nach dem Sprung an die Spitze der Bezirksliga 3 auszuruhen. Sonnabend um 16 Uhr erwartet der Primus den auf Rang drei in Lauerstellung liegenden TSV Barsinghausen. Das Motto der Gelb-Schwarzen lautet: nach dem Topspiel ist vor dem Topspiel. Erst am vergangenen Spieltag hat die Elf von Trainer Milan Rukavina durch einen 2:1-Sieg beim bis dato ebenfalls verlustpunktfreien Koldinger SV die Spitzenposition erobert.

Großen Anteil am Erfolg hatte Christian Marx. Der Offensivspieler zog im Mittelfeld die Fäden, nicht nur sein Zuckerpass vor dem 1:0 zu Torschütze Alexander Schröder ließ die Zuschauer mit der Zunge schnalzen. Auch vom Trainer gab es ein Extralob für eine starke Leistung. Überhaupt ist Marx eine ganz wichtige Säule im Team. Zu Saisonbeginn wählte ihn die Mannschaft zum Ko-Kapitän. „Das ist ein toller Vertrauensbeweis, dem ich gerecht werden möchte“, sagt Marx, der am Dienstag seinen 27. Geburtstag feierte. Er stellt sich in den Dienst des Teams und profitiert wie die gesamte Elf vom neuen Spielsystem mit Viererabwehrkette. „Wir sind jetzt variabler und sparen viele Laufwege. Das macht uns noch stärker“, sagt er.

Ein Ziel hat Marx fest im Blick: „Ich möchte auf jeden Fall mit Eldagsen aufsteigen. Und wenn es erst als 35-Jähriger ist“, sagt er. Marx hätte aber nichts dagegen, wenn er nicht so lange warten muss. „Die Mannschaft ist jetzt an einem guten Punkt“, sagt er. Gegen die Barsinghäuser erwartet Marx ein ähnlich enges Spiel wie in Kolingen. „Wir haben uns gegen den TSV immer schwer getan“, berichtet er.

Für Barsinghausen ist es das leichteste Spiel der Saison

Die Vorfreude auf das Spiel ist riesig, die Motivation ebenso. Aber auch der Grad der Gelassenheit scheint aufseiten des TSV Barsinghausen gewaltig. „Für uns ist es das leichteste Spiel der Saison“, sagt Coach Thorsten Kropp und meint die Partie am Sonnabend (16 Uhr) beim FC Eldagsen. „Die sind Tabellenführer, haben bisher alle Spiele gewonnen und sind in dieser Liga das Maß aller Dinge.“

Klar übernimmt der TSV-Coach liebend gern die Rolle des Außenseiters, obgleich seine Mannschaft mit Platz drei, zwölf Punkten und exakt demselben Torverhältnis (16:3) nur knapp schlechter dasteht. „Natürlich wollen wir gewinnen und selbst auf Platz eins klettern, aber eventuell ist meine Mannschaft noch zu jung und nicht clever genug, um in Eldagsen zu punkten“, hält Kropp Rückschläge für möglich. Dass die Barsinghäuser zuletzt in den Derbys gegen den FCE allerdings meist das bessere Ende für sich hatten, lässt sich allerdings auch nicht vom Tisch wischen.

„Vielleicht liegt uns das offensive Spiel der Eldagser, weil wir eher etwas defensiver agieren, kompakt stehen, einige extrem schnelle Spieler haben und sehr konterstark sind.“ Andererseits seien die Hausherren in puncto Robustheit in dieser Liga eine Klasse für sich. „Da ist es nicht immer angeraten, tief zu stehen, weil sie mit langen und diagonalen Pässen schnell vor unserem Tor sind und aufgrund ihrer physischen Stärke und ihren Qualitäten im Kopfball mit diesen Bällen auch etwas anfangen können“, warnt Kropp. Kurzum: Er wisse noch nicht, welche taktische Herangehensweise gegen den Liga-Primus die erfolgversprechendste ist.

Die Eldagser seien eine äußerst eingespielte, kompakte, körperlich starke Mannschaft, die etliche torgefährliche Spieler in ihren Reihen und viel Geschwindigkeit auf den Außenbahnen zu bieten habe und Fehler eiskalt bestrafe. „Und sie strotzen vor Selbstbewusstsein.“ Dass das Meiste davon auch auf seine Schützlinge zutrifft, weiß Kropp. Nicht zuletzt deshalb glaubt er an eine enge Partie: „Es werden Kleinigkeiten entscheiden.“ Der TSV-Trainer hatte alle Mann an Bord – bis auf einen: Keeper Kai Witt wird sowohl in Eldagsen als auch danach in den Spielen gegen den SV Nienstädt 09 und beim SV Gehrden aus privaten Gründen fehlen. „Dafür steht Patrick Pacios im Tor.“

Leine-Nachrichten, 12.09.2014

Seine Zähne helfen im Spitzenspiel: Yannik Gronau trotz OP hellwach

Spätestens als Yannik Gronau inmitten einer Jubeltraube seiner Mitspieler verschwunden war, hatte der Offensivspieler des FC Eldagsen seine Zahnschmerzen vergessen. Der 21-Jährige, der erst vor vier Tagen eine Zahn-Operation durchlitten hatte, hat im Spitzenspiel der Bezirksliga 3 beim Koldinger SV zwei Minuten vor dem Abpfiff den Siegtreffer zum 2:1 (1:1) für die Deisterstädter erzielt und den FCE damit an die Tabellenspitze befördert.

Gronau erhielt nicht nur aufgrund seines Treffers ein Sonderlob von seinem Trainer Milan Rukavina: „Yannik hat im wahrsten Sinne des Wortes auf die Zähne gebissen und sich in den Dienst der Mannschaft gestellt. Mit dem Tor hat er sich selbst belohnt“, sagte der Coach. Beim entscheidenden Treffer behielt Gronau als Einziger die Übersicht, nutzte ein Missverständnis zwischen Koldingens Keeper Bastian Fielsch und Abwehrspieler Maximilian Schulz und spitzelte den Ball nach Kopfballvorlage des kurz zuvor eingewechselten Till Engelhardt am herausstürzenden Torhüter vorbei ins Tor. „Das war schon ein tolles Gefühl. Es war nur eine Frage der Zeit bis es klingelt, wir haben sehr zielstrebig gespielt“, sagte der Siegtorschütze. Seine Zahnschmerzen hatte er abgehakt. Beim Jubeln war aber Vorsicht geboten: Über die Maßen durften ihn seine Mitspieler jedenfalls nicht herzen.

Dass die Eldagser in der Schlussphase deutlich spielbestimmend waren, hatten sie ihrem personellen Übergewicht zu verdanken. Nachdem Koldingens Kapitän Jan Richard nach einer Stunde Elias Engelhardt gefoult hatte, wurde er mit Rot des Feldes verwiesen. Zu diesem Zeitpunkt hatte es durch Tore des ebenfalls mit Schmerzen auflaufenden Alexander Schröder (12.) und Koldingens Marc Omelan (22.) 1:1 gestanden. Der KSV war bis dato etwas agiler.

Leine-Nachrichten, 08.09.2014

Das Hammerspiel am Wochenende: Der Koldingen SV empfängt den FC Eldagsen

In der vergangenen Saison sind sie noch die Verfolger gewesen – der Koldinger SV und der FC Eldagsen. Die beiden spielstarken Mannschaften lieferten sich hinter dem TuS Garbsen ein heißes Rennen um Platz zwei, in dem am Ende die Koldinger die Nase vorn hatten, was indes nicht mit der erhofften Aufstiegsrelegation belohnt wurde. Nun hat sich die Konstellation offenbar noch ein wenig verschärft: Nach vier Spielen und jeweils vier Siegen empfangen die gelb-blauen Koldinger am Sonntag um 15 Uhr die gelb-schwarzen Eldagser. Koldingens Trainer Oliver Zwillus hat sich den Fragen von Mitarbeiter Jens Niggemeyer gestellt.

Die bessere Tagesform wird entscheiden. Beide Teams haben sich bislang keine Blöße gegeben. Treffen die besten Mannschaften der Liga aufeinander, Herr Zwillus?

Es ist zu früh, um das endgültig zu beurteilen. Aber derzeit läuft es bei beiden offenbar recht gut. Vorne sind beide stark, hinten auch – ich glaube schon, dass beide bis zum Ende oben mitspielen.

Wie würden Sie Stärken und Schwächen bewerten?

Hier treffen zwei Teams aufeinander, die sich in vielen Bereichen ähnlich sind. Beide Mannschaften sind auf hohem Niveau ausgeglichen besetzt, extrem eingespielt, die Spieler kennen sich seit Jahren, harmonieren super und präsentieren sich topfit. Richtige Schwachstellen sehe ich bei den Eldagsern nicht, bei uns gibt es allerdings auch nicht wirklich Grund zur Klage.

Wo liegen die Unterschiede zwischen beiden Teams?

Eldagsen spielt offensiver ausgerichtet, hat mit André Gehrke einen herausragenden Offensivspieler. Wir haben da eine etwas defensivere Grundausrichtung.

Dennoch ist der Koldinger SV momentan die torgefährlichste Mannschaft der Staffel...

Stimmt, derzeit passt vorne recht viel. Wir haben aber auch viele Spieler, die torgefährlich sind. Derzeit treffen wir darüber hinaus stets zum richtigen Zeitpunkt. Wie sieht es personell aus? Bis auf Martin Pietrucha und Daniel Süß sind alle an Bord, fit und richtig heiß.

Was wird am Sonntag den Ausschlag über Sieg und Niederlage geben?

Vielleicht kommt uns entgegen, dass die Eldagser eine sehr offensive Mannschaft sind. Alles in allem glaube ich aber, dass am Ende schlichtweg die bessere Tagesform entscheidet.

Nur aufgrund der besseren Torbilanz (19:4 und 14:2) rangieren die Gastgeber vor dem FC Eldagsen. Mit dessen Trainer Milan Rukavina hat im Vorfeld des Spitzenspiels unser Mitarbeiter Benjamin Gleue gesprochen.

Eldagsens Trainer Rukavina: Es wird ein Duell auf Augenhöhe Vier Spiele, vier Siege

Was hat Ihnen dabei bisher eigentlich am meisten Freude bereitet, Herr Rukavina?

Ganz eindeutig unsere qualitative Vielseitigkeit und die mannschaftliche Geschlossenheit der Truppe. Denn das sind beides überragende Dinge, die nicht trainiert oder großartig geplant werden können.

Wird Ihre Elf das Topspiel gewinnen?

Ich gehe positiv in das Spiel. Wir sind durch unsere Erfolgsserie viel selbstbewusster als beim letzten Aufeinandertreffen im Mai, als wir eine schwache Phase hatten und in Koldingen mit 2:5 verloren haben. Es wird ein Duell auf Augenhöhe.

Wie stark schätzen Sie die Platzherren ein?

Die Mannschaft ist eine über Jahre gewachsene und eingespielte Einheit, gepaart mit der individuellen Klasse einzelner Spieler. In der vergangenen Saison wurden die Koldinger Vizemeister, wir Dritter – dabei haben sie uns beide Male geschlagen. Das sagt eigentlich alles.

Wird es eine Sonderbewachung für Koldingens Torjäger Marc Omelan, der zuletzt mit fünf Treffern in Exten aufhorchen ließ, geben?

Natürlich wissen wir um dessen außerordentliche Abschlussqualitäten. Der Junge ist eine echte Bombe. Aber ich habe unser Spielsystem darauf ausgelegt, dass wir uns unabhängig vom Gegner ausschließlich auf die Ausrichtung des FC Eldagsen konzentrieren. Daran werden wir nichts ändern, auch nicht in diesem Spitzenspiel.

Was glauben Sie: Werden am Saisonende beide Teams immer noch ganz vorn in der Tabelle stehen?

Ja. Beide Mannschaften stehen aktuell zu Recht oben und werden auch am Ende weit vorn zu finden sein. So selbstbewusst bin ich. Ich gehe aber davon aus, dass auch der FC Stadthagen und die Reserve des 1. FC Egestorf/Langreder kräftig oben mitmischen werden.

Leine-Nachrichten, 05.09.2014

Groundhopping in Hannover: Fünf Spiele in drei Tagen

Groundhopping: Königsdisziplin für viele Fußballfans. Das Prinzip ist denkbar einfach. Es gilt in einem kurzen Zeitraum möglichst viele unterschiedliche Fußballplätze zu besuchen und -spiele zu sehen. Für dieses Wochenende haben wir Euch einfach mal einen kleinen Groundhopping-Spielplan zusammengestellt, insgesamt fünf Spiele an drei Tagen. Wir führen Euch einmal quer durch alle Klassen. Am Ende seid Ihr dann definitiv eingestimmt für den Auftakt der EM-Quali gegen Schottland. Ach ja, zu gewinnen gibt es natürlich auch etwas. Schickt uns einfach eine Email mit Fotos von allen Plätzen auf denen Ihr wart: Ein Selfie eignet sich besonders gut. Oder postet gleich einen Artikel mit Euren Erfahrungen. Unter den Einsendungen und Postings mit den meisten besuchten Spielen verlosen wir einen 30 Euro Gutschein für den Madsack Media Store. Genug der einleitenden Worte.

Auszug: Koldinger SV  - FC Eldagsen

Das Beste kommt immer zum Schlus. Im Spitzenspiel zwischen Koldingen und Eldagsen treffen zwei Teams mit ganz klaren Landesliga-Ambitionen aufeinander. Beide haben in dieser Bezirksliga-Saison jedes Spiel gewonnen, keiner konnte ihnen bisher das Wasser reichen. Zusammen haben sie in jeweils 4 Spielen insgesamt 35 Tore geschossen. Und der Erfolg kommt nicht mal überraschend - immerhin belegten die Mannschaften in der vergangenen Saison die Plätze Zwei und Drei der Staffel. Zwar hat es auch das Alternativspiel in sich, aber unsere Empfehlung muss bei diesen Vorzeichen einfach Koldingen gegen Eldagsen heißen.

Sportbuzzer, 05.09.2014

Eldagser Spendenaktion - ein voller Erfolg

Der 30. August sollte ein großartiger Tag für den FC Eldagsen werden. Schon nach 33 Minuten führte das Team gegen den Vfl Bückeburg II mit 4:0, ein Ergebnis an dem sich bis zum Spielende nichts mehr ändern sollte. Der Sieg im Spitzenspiel, beide Teams hatten bis dahin alle Spiele in der Bezirksliga 3 gewonnen, war aber nicht nur sportlich ein voller Erfolg. Spendenaktion findet großen Beifall: 450 Euro kommen zusammen Denn für das Heimspiel hatte sich der FC Eldagsen etwas besonderes ausgedacht: Für jeden Zuschauer sollte ein Euro an das Kinderhospiz Löwenherz in Syke gehen, die Spenden wollten die erste Herren und der Verein zu gleichen Teilen übernehmen.

Zusätzlich konnten Zuschauer die dies wollten, an der Kasse auch selber spenden. Eine Möglichkeit, von der ausgesprochen viele Fans Gebrauch machten. Am Ende kamen Spenden von insgesamt 420 Euro zusammen. Ein stolzer Betrag, den die Mannschaft dann noch spontan auf 450 Euro aufrundete. Der außerordentliche Erfolg der Aktion überraschte sogar die Mannschaft. "Es lief viel besser als erwartet", gestand Eldagsens Christian Marx. Die 110 Zuschauer spendeten mehr als 300 Euro und der überwältigend große Teil der Anhänger fand die Aktion super, erzählt Marx. Auch von anderen Vereinen kämen bereits viele positive Reaktionen - "nun hoffen wir auf zahlreiche Nachahmer", sagt der Eldagser. Der FC wird die Aktion wiederholen - Nachahmer dringend gewünscht Beim nächsten Heimspiel wird die symbolische Übergabe des Geldes an das Kinderhospiz Löwenherz stattfinden. Als gemeinnützige Einrichtung, die todkranke Kinder beim Sterben begleitet, ist das Hospiz in Syke auf Spendengelder dringend angewiesen. Zu schwierig sei das Thema sterbende Kinder für eine breite Öffentlichkeit, sagt Marx.

Schon jetzt ist für die Mannschaft des FC Eldagsen klar: Das machen machen wir wieder und regelmäßig. An wen die nächste Spende geht, und wie oft die Aktion laufen soll, wird im Team aktuell noch diskutiert. Marx drückt es so aus: "Ob jeweils einmal pro Hin- und Rückrunde oder nur einmal pro Saison - wir werden das auf jeden Fall wiederholen."

Sportbuzzer, 02.09.2014

Erste Halbzeit wie im Rausch: Eldagsen zerlegt Bückeburg

Der FC Eldagsen hat im Verfolgerduell der Bezirksliga 3 gegen den bis dato ebenfalls verlustpunkfreien VfL Bückeburg II kurzen Prozess gemacht und feiert einen souveränen 4:0 (4:0)-Heimerfolg. Für die Gelb-Schwarzen war es der vierte Sieg im vierten Spiel. „Die Jungs hatten richtig Lust auf Fußball, es hat Spaß gemacht zuzusehen“, sagte Kotrainer Sven-Erik Nold.

Nachdem die Gäste in der Anfangsphase noch spielbestimmend waren, kamen die Deisterstädter immer besser in die Partie und machten dann innerhalb weniger Minuten alles klar. Der überragende Kapitän André Gehrke eröffnete in der 21. Minute den Torreigen, der wegen einer frühen Fußverletzung von Alexander Schröder ins Sturmzentrum gerückte Steven Berger legte einen Doppelpack (26., 30.) nach, ehe Gehrke mit einem sehenswerten Fallrückzieher auf 4:0 (33.) erhöhte. „In dieser Phase haben wir die Bückeburger komplett auseinandergenommen. Das war die beste Halbzeit, die ich von der Mannschaft in dieser Saison gesehen habe“, schwärmte Nold.

Nach der Pause verwalteten die Deisterstädter souverän die Führung. Die Bückeburger um den agilen Spielmacher Burak Buruk versuchten nun zumindest den Ehrentreffer zu erzielen, aber die beste Chance durch Buruk wurde von FCE-Keeper Marcel Bürst vereitelt. „Marcel hat einen Sahne-Freistoß gehalten, eine super Parade“, sagte Nold. Neben den beiden Doppeltorschützen attestierte der Kotrainer Elias Engelhardt eine gute Leistung. Der Außenverteidiger hatte die ersten beiden Treffer nach Sololäufen vorbereitet und lieferte auch sonst eine bärenstarke Partie ab. „Er hat richtig Dampf gemacht“, berichtet Nold.

Am nächsten Sonntag reisen Eldagser zum Spitzenspiel beim Koldinger SV.

FC Eldagsen: M. Bürst – Siuts, J. Reygers, F. Reygers, E. Engelhardt – Gehrke –Berger (72. Wendler), Gronau, Marx (82. Gottschalk), Flohr – Schröder (19. Rathe)

Tore: 1:0 (21.) Gehrke, 2:0, 3:0 (26., 30.) Berger, 4:0 (33.) Gehrke

Leine-Nachrichten, 01.09.2014

FC Eldagsen von 1921 e.V. | info@fceldagsen.de