Nachrichtenarchiv

Aktuell befinden Sie sich im September 2018.

Um wieder zur Übersicht zu gelangen nutzen sie bitte diesen Link oder die Navigationsleiste am linken Bildschirmrand.


An dieser Stelle vielen Dank an den Sportbuzzer Hannover.

Leine Nachrichten
Leine Nachrichten
t├Ąglich in der HAZ und NP

Eldagser reisen in die Kuhle

Für den FC Eldagsen geht es im Sandkuhlenstadion des TSV Lenne in der Samtgemeinde Eschershausen-Stadtoldendorf um die Punkte 25 bis 27. Der Aufsteiger hat sich bislang ziemlich ordentlich präsentiert und steht mit einer ausgeglichenen Bilanz im Tabellenmittelfeld.

„Eigentlich ist man gut dabei, wenn man auswärts einen Punkt holt und die Heimspiele gewinnt“, sagt Eldagsens Trainer Holger Gehrmann. „Doch natürlich fahren wir als Tabellenführer da nicht hin und sagen, dass wir nur nicht verlieren wollen.“ Er wolle den „Spirit“, der derzeit bei den Spielern vorherrsche, in die nächsten Spiele mitnehmen, so Gehrmann. Beim Training gebe es eine Menge Spaß. Lustig sein, aber dennoch die Ziele nicht aus den Augen verlieren, das ist die Devise bei den Gelb-Schwarzen. Oder wie der Coach es nennt:„Angenehmes mit Willen paaren.“

Eldagser reisen in die Kuhle Tilman Gust ist weiterhin im Urlaub, Lauri Schwitalla war unter der Woche gesundheitlich ein wenig angeschlagen. Damit drohen zehn der bisherigen 24 Saisontore auszufallen. Auch aufseiten der Lenner gibt es in Edward Ulrich einen treffsicheren Mann, der bereits ein halbes Dutzend Mal jubeln durfte. „In jeder Mannschaft gibt es ja zwei oder drei gute Leute“, sagt Gehrmann. Angst hat er keine vor dem Gang in die Sandkuhle. Dafür besteht beim Primus auch wahrhaft kein Anlass. 

Lokalteil HAZ, 28.09.2018 

F2-Junioren erhalten vorzeitiges Weihnachtsgeschenk

Die Jungs um Trainergespann Torsten Klich und Carsten Förster können sich wirklich glücklich schätzen: Mit Peter Dreißigacker, dem Vater zweier Nachwuchskicker, haben die F2-Junioren einen wahrhaften Gönner und gleichzeitig unglaublichen Glückgriff an der Hand. Er entschied sich über die Firma „Arbeits-Helden Hannover“ das Team mit einem neuen Trikotsatz (Trikot, Hose und Stutzen/Socken) sowie einem Satz Aufwärmshirts, einer Runde Regenjacken und einem Haufen Leibchen auszustatten.

Ein derartiges Engagement ist einfach nicht selbstverständlich und absolut bemerkenswert. Nicht nur das Team, sondern auch der Verein, möchte sich an dieser Stelle herzlich bedanken. Die Arbeitshelden erbringen die auf den Webseiten beschriebenen Dienst- und Serviceleistungen für jedermann mit sorgsam ausgesuchten Mitarbeitern, die TEAM-HELDEN genannt werden. In bestimmten Bereichen, so z. B. bei der Pflege von pflegebedürftigen Kunden, kommen nur TEAM-HELDEN zum Einsatz, die eine entsprechende Ausbildung und zum Teil langjährige Erfahrungen in der Pflege oder Intensiv-Pflege haben. Ähnliches gilt für die Auswahl der TEAM-HELDEN bei der Kinderbetreuung und der Tierbetreuung. Mit den Klamotten kommen die Jungs im Übrigen sehr gut klar: Am Wochenende konnte gleich 10:1 gegen Lemmie gewonnen werden. 

FCE-Intern, 26.09.2018 

Erster, doch der Trainer ist unzufrieden

Der FC Eldagsen siegt weiter in der Bezirksliga 4. Eine deutliche Packung bezog dagegen die TuSpo Schliekum.

FC Eldagsen 6 BW Salzhemmendorf 1

Eigentlich wollte Eldagsens Trainer Holger Gehrmann erst nach zehn Spieltagen der Bezirksliga 4 eine Zwischenbilanz ziehen, doch nun hat er sich bereits zwei Wochen vorher dazu hinreißen lassen. „Ich denke schon, dass die beiden Teams, die momentan oben stehen, dort auch mindestens bis zum Winter bleiben werden“, sagte er. Neben dem weiterhin makellosen FC Eldagsen ist das der SV Newroz Hildesheim.

Doch trotz des klaren Erfolgs war Gehrmann nicht vollends zufrieden. Nach einer überzeugenden ersten Halbzeit, in der die Eldagser durch Treffer von Jan Flügge (9. Minute), Lauri Schwitalla (22., 45.) sowie Steven Berger (37.) schon viermal getroffen hatten, ließen es seine Spieler nach dem Geschmack des Trainers nach der Pause zu locker angehen. „Wir haben uns zu oft in Einzelaktionen festgerannt und nicht mehr diese Schnelligkeit in unseren Aktionen gehabt“, monierte er.

Dennoch reichte es gegen einen über weite Strecken unterlegenen Gegner, um das Ergebnis weiter auszubauen. Jan Pinkerneil (58.) per Kopf („Und er ist wahrlich kein Kopfballungeheuer“, so Gehrmann) sowie Rune Flohr, der als Innenverteidiger begonnen hatte und im Spielverlauf auf die rechte Außenbahn wechselte, machten das halbe Dutzend voll. Yannik Kassubek markierte den einzigen Gästetreffer (78.). „Ohne Gegentor geht es momentan bei uns nicht“, sagte Gehrmann. Mit sechs Toren gaben sich die Gastgeber zufrieden.

FC Eldagsen: Marrero Pérez – Flügge, Mende, Flohr, Schierl (54. Geide) – Pinkerneil – Berger (60. Jeske), Scharmann, Köneke, Awdi – Schwitalla (67. Brandt).  

Lokalteil HAZ, 24.09.2018

FCE empfängt Letzten

Erster gegen Letzter. Primus FC Eldagsen – 21 Punkte aus den bisherigen sieben Spielen – empfängt am Sonntag um 15 Uhr das Schlusslicht BW Salzhemmendorf – vier Zähler. Natürlich soll die Serie des Teams von Trainer Holger Gehrmann nicht gerade gegen den Tabellen-16. enden. Wobei der Coach sich darüber im Klaren ist, dass „das irgendwann so weit sein wird“.

Das muss aber ja nicht unbedingt am Sonntag der Fall sein. „Wir bereiten uns genauso intensiv auf den Gegner vor wie auf jeden anderen“, sagt Gehrmann. Dass seine Jungs es allzu locker angehen lassen, davor hat er keine Angst. „Das können die gar nicht“, sagt er. „Sie genießen das momentan einfach nur, und es ist ihnen völlig egal, gegen wen sie spielen.“ Fußballerisch lägen die Mannschaften der Liga alle nicht weit auseinander. Doch natürlich bekäme man es Woche für Woche nun mit eher defensiv eingestellten Kontrahenten zu tun. „Da müssen wir Lösungen finden und dürfen nicht ungeduldig werden“, sagt Gehrmann. Aber dennoch nicht „überpacen“.

Tilman Gust fällt urlaubsbedingt aus, ein herber Verlust laut Gehrmann. „Mit seiner Power und seiner Dynamik tut er uns natürlich gut“, sagt er. Bei Lucas Brünig, der bislang nur Lauftraining absolvierte, und Jan Flügge (Erkältung) müsse man noch abwarten.

Lokalteil HAZ, 21.09.2018

Eldagsen kommt nicht durch

Eldagsen kommt nicht durch Und entsprechend schwer tat sich der Tabellenführer dann auch. „Ich glaube, wir hatten 80 Prozent Ballbesitz“, sagte Gehrmann. Allein, es fehlten die Torchancen. Das engmaschige Abwehrnetz der Bavenstedter ließ so gut wie nichts durch, Tilman Gust gab den einzigen Schuss auf das Gehäuse der Platzherren vor der Pause ab, doch Torben Wiege parierte (6. Minute).

So mussten Standards für Zählbares sorgen. Jan Flügge traf aus elf Metern, nachdem Tilman Gust im Strafraum gelegt worden war (50. Minute). „Souverän verwandelt“, fand Gehrmann, der bei Strafstößen stets wegschaut, sich den Treffer allerdings später im Video anschaute.

Die Bavenstedter tauchten vor allem nach langen Einwürfen – meist in Person von Lennart Gauger – gefährlich vor dem Tor auf, trafen es allerdings ebenfalls erst vom Punkt. Im Laufduell hatte Riadh Amin Awdi seinen Gegenspieler zu Fall gebracht, Patrick Mildner, der später Gelb-Rot sah (89.), ließ sich die Gelegenheit bei freier Schussbahn nicht entgehen (76.). „Eigentlich war es ein typisches Unentschieden“, sagte Gehrmann, der allerdings die Rechnung ohne seine Spieler gemacht hatte. Nach einem Freistoß von Flügge an den Pfosten stand Luca Köneke goldrichtig und vollendete zum Siegtreffer (87.).

FC Eldagsen: Bürst – Flügge, Mende, Flohr, Awdi – Pinkerneil (60. Brandt) – Gust, Köneke, Jeske, Geide (72. Tilio) – Berger (90.+1 Marx).  

Lokalteil HAZ, 17.09.2018 

Spitzenspiel in Bavenstedt

Glücklicherweise hat die Erkältung, die Trainer Holger Gehrmann ereilt hat, bislang nicht auf die Spieler des FC Eldagsen übergegriffen. Denn neben den langzeitverletzten Spielern fallen beim Tabellenführer der Bezirksliga 4 in dieser Spielzeit – auch ohne Husten, belegte Stimme und Niesattacken – immer wieder einzelne Akteure aus. Diesmal betrifft das Sebastian Schierl, der beruflich verhindert ist, wenn sich seine Mannschaftskollegen morgen um 14 Uhr beim SV Bavenstedt II anschicken, ihre Siegesserie fortzusetzen. Auch Timon Scharmann ist verhindert, der zuletzt so formstarke und treffsichere (vier Ligatore) Lauri Schwitalla befindet sich im Urlaub. „Das ist schon schade“, sagt Gehrmann. „Weil wir immer rumbasteln müssen. Aber wir werden damit klarkommen.“

Die Sorgen der Eldagser hätte der eine oder andere Konkurrent sicher gern, denn spätestens der Blick auf die Tabelle sollte den Coach entschädigen und die ungeliebte Kleinarbeit an der Mannschaftsaufstellung vergessen lassen. Zumal mit Tilman Gust ein weiterer treffsicherer Angreifer zur Verfügung steht, der seinerseits ebenfalls in dieser Saison zu wissen scheint, wo das Tor steht. Auf einer Position muss Gehrmann übrigens nicht ändernd eingreifen. Torhüter Diego Otniel Marrero Pérez hat seine Sperre zwar mittlerweile verbüßt, für einen Tausch im Tor sieht der Trainer allerdings zunächst keine Veranlassung. „Marcel Bürst gibt der Mannschaft viel Ruhe“, lobt er und wird auch morgen an ihm festhalten.

Lokalteil HAZ, 14.09.2018

Brust raus und fertig machen zum Jubeln 

Selbstbewusste Eldagser springen auf Platz eins

Führungswechsel in der Bezirksliga 4. Während der SV Newroz Hildesheim seine ersten beiden Zähler einbüßte, bleibt die Bilanz des neuen Spitzenreiters FC Eldagsen weiterhin makellos.

FC Eldagsen 6 SV Einum 1

„Wir müssen in jedem Spiel weiterhin geduldig sein“, sagte Eldagsens Trainer Holger Gehrmann. „Doch wenn wir die Möglichkeit haben, dann piken wir auch zu.“ Gleich sechs Stiche versetzten die Gelb-Schwarzen dem Gast. Als der Bann durch den ersten Treffer von Sebastian Schierl (23. Minute) gebrochen war, zeigte der Landesliga-Absteiger deutlich, wer Herr im Haus ist. „Jeder Sieg macht uns ein Stück weit besser“, sagte Gehrmann zufrieden.

Und nun kann sich jeder ausrechnen, wie gut der FC Eldag­sen nach sechs Erfolgen in ebenso vielen Partien momentan drauf sein muss. „Wir bekommen immer mehr Selbstvertrauen“, ergänzte Gehrmann. Für die Konkurrenten in der Bezirksliga 4 sind das nicht unbedingt beruhigende Aussichten.

Schon zur Pause lag Gehrmanns Team mit 4:0 vorn. Tilman Gust (30.), Lucas Brünig (38.) und Luca Köneke (45.) hießen die weiteren Torschützen. Und wie als Zeichen der momentanen Sicherheit legte Lauri Schwitalla mit einem sehenswerten Seitfallzieher Tor fünf nach (57.). Gust traf zum halben Dutzend (81.), der Einumer Hendrik Eike besorgte den Endstand (89.). „Alle Tore haben wir aus dem Sechzehner heraus erzielt“, fasste Gehrmann zufrieden zusammen. „Und das zeigt ja, dass wir überhaupt erst einmal bis in die Box kommen.“ Da Newroz patzte, ist der FC Eldagsen nunmehr Spitzenreiter. Und die Brust wird mit jedem Erfolg breiter.

FC Eldagsen: Bürst – Flügge, Mende, Flohr, Awdi – Pinkerneil (88. Jeske) – Gust (82. Marx), Brünig, Köneke, Schierl (56. Geide) – Schwitalla.

Lokalteil HAZ, 10.09.2018

Einum zu Gast

Momentan ist der FC Eldagsen gegen fast jeden Gegner favorisiert. So ist das nun einmal, wenn man sämtliche Spiele in einer Saison gewonnen hat. Fünf Siege machen 15 Punkte; dass der Landesliga-Absteiger nicht an der Spitze der Staffel 4 thront, liegt am SV Newroz Hildesheim, der die gleiche Erfolgsserie aufzuweisen, dabei allerdings mehr Tore erzielt hat als die Eldag­ser. „Momentan steht jede Mannschaft gegen uns ein Stück weit tiefer“, sagt Trainer Holger Gehrmann vor dem Heimspiel am Sonntag (15 Uhr) gegen den SV Einum. „Für mich ist das am Sonntag wieder ein neuer Gegner“, ergänzt er. Doch in den Spielklassen, in denen er und seine Mannschaft sich aufhielten, sei das aus seiner Sicht auch nicht allzu tragisch. „Wir versuchen einfach wieder, unser eigenes Spiel aufzuziehen“, sagt er.

An dem Timon Scharmann wieder wird teilnehmen können, Schlussmann Diego Marrero Pérez muss ein letztes Mal rotgesperrt zusehen und wird erneut von Marcel Bürst vertreten.

„Die Stimmung ist derzeit klasse bei uns“, sagt Gehrmann zufrieden. „Die Siege machen alles ein bisschen runder.“ Runder als rund geht zwar eigentlich nicht, aber ihre erste Delle wollen sie sich in Eldagsen nicht schon am Sonntag abholen.

Lokalteil HAZ, 07.09.2018

G- bzw. F-Junioren verabschieden Jürgen Geide in den Ruhestand

Im Rahmen der Saisonabschlussfeier wurde Jürgen Geide von der Mannschaft in den Ruhestand verabschiedet

Wer ist Jürgen Geide? Den meisten Leuten brauchen wir das nicht erzählen und Jürgen ist ein Begriff, jedoch haben wir uns einfach mal ein paar Informationen eingeholt und schreiben diese hier nieder. Jürgen ist 62 Jahre alt, verheiratet und hat zwei Töchter, einen Enkel und ist ganz nebenbei seit 1963 Mitglied beim FCE. In der Zeit von 1963 bis heute war er als Spieler, Betreuer, Trainer und gute Seele aktiv. Er durchlief als Kicker die FC-Jugend, eines der Highlights dieser Zeit war, dass er in der B-Jugend Bestandteil der Niedersachsenauswahl war. Anschließend lief er in den Herren für den FC in der Verbandsliga und Bezirksliga auf.

Nach seiner aktiven Zeit war er über 15 Jahre beim FC in unterschiedlichen Funktionen als Trainer und Betreuer für die zweite Herren, alte Herren, Damen, A-, E-, F- und G-Jugend tätig. In den letzten drei Jahren war Jürgen maßgeblich beim Aufbau der Jahrgänge 2010 und 2011 als Trainer und Betreuer tätig. Als Dankeschön für die tolle Arbeit und seinen Einsatz hat er von der Mannschaft einen Fußball von seiner Borussia aus Gladbach mit allen Unterschriften sowie ein Bild überreicht bekommen. Wir wünschen Jürgen für seine Zukunft alles Gute und freuen uns immer wieder, wenn er unsere Mannschaft als Fan unterstützt. 

FCE Intern - Mannschaftsbericht, 04.09.2018

Köneke mit goldenem Tor

SV BW Neuhof 0 FC Eldagsen 1

Für den fünften Eldagser Sieg im fünften Spiel sind zwei Aktionen rund um die 65. Minute ursächlich gewesen. Zunächst verzettelte sich der kurz zuvor eingewechselte Neuhofer Mateusz Zollner, nachdem er alleine aufs Gästetor von Marcel Bürst zugelaufen war. „Da war er unsicher und hat den Ball dann ziemlich verzogen“, sagte Eldag­sens Trainer Holger Gehrmann.

Per Flachabstoß eröffnete Bürst sogleich wieder das Spiel, der Ball landete bei Tilman Gust auf der rechten Angriffsseite, der sich durchsetzte und zu Luca Köneke – ebenfalls eingewechselt – passte. Und dieser ließ sich weniger beirren als zuvor Zollner und traf zur Führung. „Das ist schön für ihn“, sagte Gehrmann. „Und es zeigt, dass es richtig war, dass wir ihn zuletzt erst einmal rausgenommen haben.“

Es sollte das entscheidende Tor sein, weil die Neuhofer nicht oft gefährlich vor dem Eldagser Kasten auftauchten. Nur einmal musste Bürst eingreifen und parierte einen Freistoß aus etwa 25 Metern Torentfernung bravourös (55.). Die Vielzahl der Chancen gehörte den Gästen, doch Lauri Schwitalla, Gust und Lucas Brünig vergaben. Gehrmann lobte Rune Flohr, der auf ungewohnter Position in der Innenverteidigung eine tolle Leistung ablieferte, sowie Einums Miguel Werner, der sein Team immer wieder vor Probleme gestellt habe.

FC Eldagsen: Bürst – Awdi, Mende, Flohr, Schierl – Pinkerneil – Gust (76. Geide), Brünig (46. Köneke), Flügge, Berger – Schwitalla (90.+3 Marx).

Lokalteil HAZ, 04.09.2018

FC Eldagsen von 1921 e.V. | info@fceldagsen.de